Geburtstagsgeschenk

CD-Rezension Hervé Niquet – Händel: Messiah

Geburtstagsgeschenk

Hervé Niquet entlockt seinem schlank geführten Orchester Le Concert Spirituel atmende Phrasen und markante Farben

Nach einer massiven Existenzkrise – finanziell, psychisch, körperlich – nahm Georg Friedrich Händel neuen Anlauf. Und schrieb mit dem „Messias“ sein populärstes Werk überhaupt. Weil es alle Welt aufführen wollte, passte es der Komponist zuweilen in Details den lokalen Gegebenheiten an, je nach den Qualitäten der Musiker. So gibt es aus dem Jahr 1754 eine selten aufgeführte Fassung mit fünf Vokalsolisten. Die hat sich Hervé Niquet nun anlässlich des 30-jährigen Bestehens seiner Chor-Orchester-Vereinigung Le Concert Spirituel zum Geburtstagsgeschenk gemacht. Niquet entlockt seinem schlank geführten Orchester atmende Phrasen und markante Farben. Die Vokalsolisten gestalten beseelt, voller Charakter und Überzeugungskraft sowie mit Gefühl für Dramatik. Der Chor indessen stellt alle übrigen Mitwirkenden in den Schatten: Warm getönt und auf den Punkt schafft er große Kunst, verbindet kompakte Geschlossenheit mit lebendiger Phrasierung.

Händel: Messiah (Version 1754)

Sandrine Piau & Katherine Watson (Sopran), Anthea Pichanick (Alt), Rupert Charlesworth (Tenor), Andreas Wolf (Bassbariton), Le Concert Spirituel, Hervé Niquet (Leitung)
Outhere

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Pfingstfestspiele – Il trionfo del Tempo e del Disinganno

Topmodel mit Selbstzweifeln

(Salzburg, 23.5.2021) Koloraturenkönigin Cecilia Bartoli, Regisseur Robert Carsen und Maestro Gianluca Capuano verwandeln Händels römisches Oratorium in hoch modernes Musiktheater. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Darmstadt – Lucrezia / Faust et Hélène

Wirklichkeit und Illusion

(Darmstadt, 9.4.2021) Mariame Clément vereint Händels Kantate „Lucrezia“ und Lili Boulangers „Faust et Hélène“ zu einer überraschend überzeugenden Einheit. weiter

Opern-Kritik: Theater Lübeck – Tolomeo

Fünf Egos auf der einsamen Insel

(Lübeck, 11.10.2020) Regisseur Anthony Pilavachi und Ausstatterin Tatjana Ivschina transzendieren das Artifizielle barocker Operngestik und das derzeitige Distanzgebot zu berührendem Musiktheater, das uns ganz viel angeht. weiter

Kommentare sind geschlossen.