Geburtstagsgeschenk

CD-Rezension Hervé Niquet – Händel: Messiah

Geburtstagsgeschenk

Hervé Niquet entlockt seinem schlank geführten Orchester Le Concert Spirituel atmende Phrasen und markante Farben

Nach einer massiven Existenzkrise – finanziell, psychisch, körperlich – nahm Georg Friedrich Händel neuen Anlauf. Und schrieb mit dem „Messias“ sein populärstes Werk überhaupt. Weil es alle Welt aufführen wollte, passte es der Komponist zuweilen in Details den lokalen Gegebenheiten an, je nach den Qualitäten der Musiker. So gibt es aus dem Jahr 1754 eine selten aufgeführte Fassung mit fünf Vokalsolisten. Die hat sich Hervé Niquet nun anlässlich des 30-jährigen Bestehens seiner Chor-Orchester-Vereinigung Le Concert Spirituel zum Geburtstagsgeschenk gemacht. Niquet entlockt seinem schlank geführten Orchester atmende Phrasen und markante Farben. Die Vokalsolisten gestalten beseelt, voller Charakter und Überzeugungskraft sowie mit Gefühl für Dramatik. Der Chor indessen stellt alle übrigen Mitwirkenden in den Schatten: Warm getönt und auf den Punkt schafft er große Kunst, verbindet kompakte Geschlossenheit mit lebendiger Phrasierung.

Händel: Messiah (Version 1754)

Sandrine Piau & Katherine Watson (Sopran), Anthea Pichanick (Alt), Rupert Charlesworth (Tenor), Andreas Wolf (Bassbariton), Le Concert Spirituel, Hervé Niquet (Leitung)
Outhere

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatstheater Karlsruhe – Tolomeo

Exil mit Meerblick

(Karlsruhe 14.2.2020) Die 43. Händel-Festspiele Karlsruhe sind mit dem selten zu hörenden, mit vielen prunkvollen Arienjuwelen gekrönten „Tolomeo Re d’Egitto“ glanzvoll eröffnet worden. weiter

Opern-Kritik: Wiener Staatsoper – Ariodante

Stille Revolution

(Wien, 8.11.2019) Christophe Rousset und Les Talens Lyriques bringen Händel in die Wiener Staatsoper und beweisen, wie sehr Gustav Mahler doch Recht hatte. weiter

Anzeige
Verlosung Feuerblumen und Klassik Open-Air 2019

Zum Abschluss die Feuerwerksmusik

Die Veranstaltung „Feuerblumen und Klassik Open-Air“ lockt mit musikalischem Feuerwerk und großen Opernarien in den Britzer Garten. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *