© Balthasar Denner

George Friderich Händel

Georg Friedrich Händel

Georg Friedrich Händel (* 23. Februar in Halle an der Saale; † 14. April 1759 in London) studierte ab 1702 zunächst Rechtswissenschaft an der Universität Halle. Zudem wurde er Organist an der Domkirche und erhielt aufgrund seiner außergewöhnlichen Begabung eine musikalische Ausbildung durch die Unterstützung des Herzogs von Sachsen-Weißenfels. 1703 bekam er eine Anstellung als Geiger und Cembalist am ersten bürgerlichen deutschen Opernhaus, der Oper am Gänsemarkt in Hamburg.

Er freundete sich mit Johann Mattheson an, mit dem er auch zusammen nach Lübeck reiste, um sich als Nachfolger Dietrich Buxtehudes an der Marienkirche zu bewerben. Doch beide zogen sich zurück, denn der Nachfolger hätte traditionsgemäß die älteste Tochter Buxtehudes heiraten müssen. 1705 wurde Händels erste Oper „Almira“ in Hamburg aufgeführt. Im Jahr darauf reiste er nach Florenz, Rom, Neapel und Venedig, wo er bis 1710 blieb. Dort komponierte er Opern, Oratorien und Kantaten. 1710 wurde Händel Hofkapellmeister in Hannover und reiste im Herbst zum ersten Mal nach London. 1711 wurde „Rinaldo“ in London uraufgeführt.

Ein Jahr später übersiedelte er endgültig nach London. 1719 wurde Händel mit der Leitung der Royal Academy of Music beauftragt, eines privaten Unternehmens für die Aufführung italienischer Opern. 1721 bezog Händel ein Haus in der Lower Brook Street, das er kaufte und bis zu seinem Lebensende bewohnte. 1728 kam es zu einem Zusammenbruch des Opernunternehmens, für das Händel über ein Dutzend Stücke geschrieben hatte. Schon im Jahr darauf wurde eine neue Opernakademie gegründet und Händel reiste nach Italien, um Sänger zu verpflichten.

Doch 1734 kam es schon wieder zur Auflösung dieser zweiten Akademie, die Händel ebenfalls mit fast einem Dutzend Stücke versorgt hatte. Im neuerbauten Covent Garden Theatre führte Händel eine dritte Opernakademie in eigener Regie und auf eigene finanzielle Verantwortung. Nachdem auch dieses Unterfangen scheiterte, erlitt Händel 1737 einen Schlaganfall mit Lähmungserscheinungen, erholte sich bei einem Kuraufenthalt in Aachen jedoch schnell wieder und komponierte mit der alten Produktivität. Mit der Uraufführung von „Saul“ begann 1739 Händels fast ausschließlich dem Oratorium gewidmete letzte Phase seines musikalischen Werks. 1742 wurde der „Messiah“ in Dublin uraufgeführt.

1745 traf Händel in London mit Gluck zusammen; es kam zu einem erneuten geschäftlichen und körperlichen Zusammenbruch. 1751 schrieb Händel sein Testament und unternahm seine letzte Reise nach Deutschland. Nach seinem letzten Oratorium „Jephta“ führte Händel 1752 trotz seiner fortschreitenden Erblindung weiter seine Oratorien auf. Am 6. April 1759 erschien Händel zum letzten Mal bei einer Aufführung des „Messiah“ in der Öffentlichkeit. Er starb am 14. April und wurde sechs Tage später in Westminster Abbey beigesetzt.

Quelle: baerenreiter.com
Dienstag, 05.03.2024 19:30 Uhr Reitstadel Neumarkt

Gottfried von der Goltz, Freiburger Barockorchester

Corelli: Concerto grosso B-Dur op. 6/11, Platti: Oboenkonzert g-Moll, Vivaldi: Fagottkonzert Es-Dur RV 483, Geminiani: Concerto grosso d-Moll „La Follia“, Telemann: Sinfonia G-Dur & Concerto Es-Dur, Händel: Concerto grosso B-Dur op. 6/7

Dienstag, 05.03.2024 19:30 Uhr Theater Koblenz

Händel: Saul

Nico Wouterse (Saul), Tobias Haaks (Jonathan), Yongbeom Kwon (David), Tobias Rathgeber (Abner), Hana Lee (Merab), Hannah Beutler (Michal), Felix Pätzold (Leitung), Anja Nicklich (Regie)

Donnerstag, 07.03.2024 19:30 Uhr Theater Koblenz

Händel: Saul

Nico Wouterse (Saul), Tobias Haaks (Jonathan), Yongbeom Kwon (David), Tobias Rathgeber (Abner), Hana Lee (Merab), Hannah Beutler (Michal), Felix Pätzold (Leitung), Anja Nicklich (Regie)

Freitag, 08.03.2024 19:30 Uhr Theater Koblenz

Händel: Saul

Nico Wouterse (Saul), Tobias Haaks (Jonathan), Yongbeom Kwon (David), Tobias Rathgeber (Abner), Hana Lee (Merab), Hannah Beutler (Michal), Felix Pätzold (Leitung), Anja Nicklich (Regie)

Freitag, 08.03.2024 20:00 Uhr Konzerthaus Freiburg

Benefizkonzert für die Ukraine

Gottfried von der Goltz (Violine & Leitung), Freiburger Barockorchester, Philharmonisches Orchester Freiburg, André de Ridder (Leitung)

Samstag, 09.03.2024 19:30 Uhr Stadttheater Gießen

Händel: Xerxes

Fanny Lustaud (Xerxes), Jana Marković (Arsamene), Julia Araújo (Atalanta), Annika Gerhards (Romilda), Tomi Wendt (Elviro), Clarke Ruth (Ariodate), Vladimir Yaskorski (Leitung), Philipp Grigorian (Regie)

Samstag, 09.03.2024 19:30 Uhr Opernhaus Wuppertal

Händel: Alcina (Premiere)

Dominic Limburg (Leitung), Julia Burbach (Regie)

Sonntag, 10.03.2024 17:00 Uhr Schloss Weilburg

Händel: Athalia HWV 52

Magdalena Harer & Mechthild Bach (Sopran), Kai Wessel (Countertenor), Hans Jörg Mammel (Tenor), Klaus Mertens (Bass), Kantorei der Schlosskirche, Capella Weilburgensis, Doris Hagel (Leitung)

Sonntag, 10.03.2024 18:00 Uhr Schillertheater Berlin (Komische Oper)

Händel: Hercules

Brandon Cedel (Hercules), Paula Murrihy (Dejanira), Penny Sofroniadou (Iole), Caspar Singh (Hyllus), Susan Zarrabi (Lichas), David Bates (Leitung), Barrie Kosky (Regie)

Sonntag, 10.03.2024 18:00 Uhr Theater Koblenz

Händel: Saul

Nico Wouterse (Saul), Tobias Haaks (Jonathan), Yongbeom Kwon (David), Tobias Rathgeber (Abner), Hana Lee (Merab), Hannah Beutler (Michal), Felix Pätzold (Leitung), Anja Nicklich (Regie)

Opern-Kritik: Badisches Staatstheater Karlsruhe – Siroe, re di Persia

Winter is coming

(Karlsruhe, 16.2.2024) Am Badischen Staatstheater eröffnet Intendant Ulrich Peters die 46. Internationalen Händel-Festspiele Karlsruhe mit „Siroe, re di Persia“ und versetzt für seine letzte Spielzeit das im Orient spielende Musikdrama in eine Fantasy-Welt mit mittelalterlicher Färbung. Zusammen mit den Deutschen Händel-Solisten unter Attilio Cremonesi begeistert er das Publikum. weiter

Cecilia Bartoli singt Händels „Giulio Cesare in Egitto“ in Köln

Wie die ägyptische Herrscherin auf der Klaviatur der Gefühle spielt

Cecilia Bartoli führt als Cleopatra in Händels „Giulio Cesare in Egitto“ den römischen Feldherrn an der Nase herum. weiter

Opern-Kritik: Bayreuth Baroque – Flavio

Flavio der Filou

(Bayreuth, 7.9.2023) Körperlich drastisches Gipfeltreffen hochkarätiger Stimmen: Mit Händels „Flavio, re de' Langobardi“ gelingt Regisseur und Countertenor Max Emanuel Cencic eine umjubelte, bestens ausgewogene Eröffnungspremiere des Festivals Bayreuth Baroque. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Semele

Fremde Federn können tödlich sein

(München, 15.7.2023) Die Händel-Hochburg im Süden der Opernrepublik beweist auch nach der Ära von Sir Peter Jonas ihre große Klasse: Die Inszenierung von Claus Guth wird zu den Opernfestspielen so sehr umjubelt wie die famose Sängerriege und Maestro Gianluca Capuano. weiter

Opern-Kritik: Händel-Festspiele Halle – Serse

Zwischenlandung in Hier und Heute 

(Halle, 26.5.2023) Zum Auftakt der Händel-Festspiele kommt das späte Meisterwerk „Serse“ an der Oper Halle mit der hinreißenden Händelpreisträgerin Anna Bonitatibus in der Titelrolle auf die Bühne. weiter

Händel-Festspiele Halle 2023

Dideldum oder Dideldi? – Das ist hier die Frage

Die Händel-Festspiele Halle feiern einen der berühmtesten Söhne der Stadt. weiter

Internationale Händel-Festspiele Göttingen 2023

Händel-Festspiele feiern die griechische Antike

Im Fokus der Händel-Festspiele Göttingen stehen die weltlichen dramatischen Oratorien „Semele“ und „Hercules“. weiter

Opern-Kritik: Oper Köln – Giulio Cesare in Egitto

Fragwürdige Exotismen

(Köln, 6.5.2023) Modezar Christian Lacroix kreiert für Caesar einen Feldherrnmantel, der heißer Kandidat für das eindrucksvollste Kostüm der Spielzeit ist. Regisseur Vincent Boussard bedient für seinen Händel so einiges an exotischen Klischees, um sie stante pede wieder zu hinterfragen. Und das Gürzenich-Orchester unter Rubén Dubrovsky lässt sich tänzerisch und voller… weiter

Opern-Kritik: Opéra National de Paris – Ariodante

Zwischen Grün und Schottenkaro

(Paris, 17.4.2023) Robert Carsen inszeniert Georg Friedrich Händels „Ariodante“ nur mit regiehandwerklicher Routine. Harry Bicket und The English Concert bieten dafür im Graben des prunkvollen Palais Garnier einen geschmeidigen Händelsound. weiter

Händels „Auferstehung“ in Halle

Ein Oratorium, das mit der Oper liebäugelt

Die „Auferstehung“ gibt einen Vorgeschmack auf die Händel-Festspiele in Halle an der Saale. weiter

Rezension Marc Minkowski – Händel: Alcina

Betörender Liebeskollaps

Mustergültig führt Marc Minkowski die Musiciens du Louvre durch Händels Zauberoper „Alcina“ mit Magdalena Kožená in der Titelpartie. weiter

Rezension Daniel Hope – Dance!

Tänzerisch

Mit einem klug kuratierten Programm, das auch einige Preziosen umfasst, laden Daniel Hope und das Zürcher Kammerorchester zum Tanz. weiter

Rezension Martin Stadtfeld – Baroque Colours

Besinnlich

Mit melancholisch dezentem Spiel und betont warmem Klavierklang spannt Martin Stadtfeld das Spektrum barocker Wohlfühlmusik weit. weiter

Rezension Miloš Karadaglić – Baroque

Neues Terrain

Ein Ereignis: Meistergitarrist Miloš Karadaglić verzaubert mit faszinierenden Bearbeitungen von Barockstücken. weiter

Rezension Michael Spyres – Contra-Tenor

Musikalische Zauberei

Auf allerhöchstem Niveau eröffnet Michael Spyres ein Panorama der Stimmlage Tenor von den Anfängen bis ins 18. Jahrhundert, eloquent begleitet von Il pomo d'oro unter Francesco Corti. weiter

Rezension Seong-Jin Cho – The Handel Project

Seltener Fürsprecher

Mit gründlicher Reflexion und einem sehr individuellen Zugang kombiniert Seong-Jin Cho Händel-Suiten mit Brahms' großen Variationen. weiter

Rezension Joyce DiDonato – Händel: Theodora

Auf den Punkt

Dieser Mitschnitt aus der Philharmonie Essen präsentiert Georg Friedrich Händels „Theodora" ohne Schnickschnack, dafür hochkarätig besetzt. weiter

Rezension Giulia Semenzato – Angelica diabolica

Teuflisch geheimnisvoll

Sopranistin Giulia Semenzato porträtiert, begleitet vom Kammerorchester Basel, strahlend Wunderfrauen und Amazonen aus der barocken Oper. weiter

Rezension Andrea Marcon – La Traversée

Auf Messers Schneide

Sopranistin Patricia Petibon und das La Cetra Barockorchester Basel mit Dirigent Andrea Marcon porträtieren extreme Figuren der Oper. weiter

Rezension Philippe Jaroussky – dualità

Händel-Hits

Immer öfter agiert Countertenor Philippe Jaroussky als Dirigent, so auch bei den Händel-Arien des Albums „dualità“. Primadonna ist hier Emöke Baráth. weiter