Wagner als Kammermusik

CD-REZENSION LE QUATUOR ROMANTIQUE

Wagner als Kammermusik

Gleich bei der Ouvertüre zu Der Fliegende Holländer bricht ein wahrer Klangsturm los. Und das geht auch ohne großes Orchester: Lediglich eine Geige, ein Cello, Klavier und Harmonium setzen die Instrumentalisten von Le Quatuor Romantique ein. Vor allem die akkordeonartigen Klänge des Harmonium bringen das Seefahrer-Milieu plastisch nahe, Streicher und Klavier sorgen für die typischen chromatischen Aufwallungen. So faszinierend geht es auf der CD mit Kammerbearbeitungen von Wagners Musik weiter. Das ist beseelt, gefühlvoll, dramatisch, packend, voller Elan. Man spürt den Spaß, den die vier Vollblutmusiker an der Sache hatten, auch bei den kongenialen Bearbeitungen aus Die MeistersingerParsifalLohengrin und Rienzi. Bei den Wesendonck-Liedern legt die Sängerin Suzanne McLeod ihren Vortrag überraschenderweise sogar mit gewissen Jazz-Einfärbungen an. Insgesamt einer der originellsten Beiträge zum Wagner-Jahr.

Auch interessant

Opern-Kritik: Wiener Kammeroper – Tristan Experiment

Tristans Treibhaus-Triebe

(Wien, 17.6.2021) Günther Groissböck, der Wagnerbass mit Stimmgranit, wagt seine erste Wagner-Regie – und gewinnt mit einer Version der kammermusikalischen Reduktion und Intimität. weiter

Opern-Kritik: Deutsche Oper Berlin – Das Rheingold

Stimmenfest und Budenzauber

(Berlin, 12.6.2021) Regisseur Stefan Herheim spart nicht an Kalauern im nun nachgelieferten „Ring“-Vorabend, Sir Donald Runnicles, das wagnerversierte Orchester und das gefeierte Ensemble begeistern restlos. weiter

Haustier-Tipp: Wagnersittiche aus Norddeutschland

Wenn die Vöglein Wagner trällern

Hojotoho! Neuer Haustier-Trend für Klassikfans: Deutsch-dänischer Vogelzüchter trainiert den Gesang einer seltenen Sittich-Art auf Wagner-Motive. weiter

Kommentare sind geschlossen.