Souverän und entspannt

CD-Rezension Lionel Meunier – Händel & Bach

Souverän und entspannt

Alles lebt, atmet und fließt: Sänger wie Instrumentalisten agieren souverän und entspannt – das Ensemble ist bestens aufeinander eingespielt

Historisch informierte Aufführungspraxis mit rasanten Tempi gleichzusetzen scheint keine Gesetzmäßigkeit mehr zu sein. Die Einspielung von Bachs „Magnificat“ und Händels „Dixit Dominus“ mit dem 2004 gegründeten Ensemble Vox Luminis verblüfft im Gegenteil durch teilweise sehr moderate Tempowahl. Doch so kann man der ausgefeilten vokalen wie instrumentalen Darbietung umso besser folgen – und sie uneingeschränkt genießen. Und wo’s der Sache dient („Fecit potentiam“), geht’s auch zügig ab. Sänger wie Instrumentalisten agieren ebenso souverän wie entspannt. Beglückend auch die hervorragend austarierte Balance zwischen vokalem und instrumentalem Part, vor allem in den Bach’schen Arien. Man spürt, dass die Ensemblemitglieder bestens aufeinander eingespielt sind. Die Leitung liegt in den bewährten Händen des Ensemblegründers, des französischen Flötisten und Trompeters Lionel Meunier: Alles lebt, atmet und fließt.

Händel: Dixit Dominus HWV 232 & Bach: Magnificat BWV 243

Vox Luminis, Lionel Meunier (Leitung)
Alpha

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Pfingstfestspiele – Il trionfo del Tempo e del Disinganno

Topmodel mit Selbstzweifeln

(Salzburg, 23.5.2021) Koloraturenkönigin Cecilia Bartoli, Regisseur Robert Carsen und Maestro Gianluca Capuano verwandeln Händels römisches Oratorium in hoch modernes Musiktheater. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Darmstadt – Lucrezia / Faust et Hélène

Wirklichkeit und Illusion

(Darmstadt, 9.4.2021) Mariame Clément vereint Händels Kantate „Lucrezia“ und Lili Boulangers „Faust et Hélène“ zu einer überraschend überzeugenden Einheit. weiter

Opern-Kritik: Theater Lübeck – Tolomeo

Fünf Egos auf der einsamen Insel

(Lübeck, 11.10.2020) Regisseur Anthony Pilavachi und Ausstatterin Tatjana Ivschina transzendieren das Artifizielle barocker Operngestik und das derzeitige Distanzgebot zu berührendem Musiktheater, das uns ganz viel angeht. weiter

Kommentare sind geschlossen.