Samtweiches Testosteron

Rezension Ludovic Tézier – Verdi

Samtweiches Testosteron

Vom späten Belcanto bis zum Verismo: Mit seinem dunklen und markant virilen Timbre ist der Franzose Ludovic Tézier ein echter Verdi-Bariton.

Der Franzose Ludovic Tézier ist ein echter Verdi-Bariton. Diesen Eindruck bestätigen elf Partien aus Opern, deren Entstehungszeitraum vom späten Belcanto bis zum Verismo reicht. Téziers dunkles und markant viriles Timbre kontrastiert wirkungsvoll mit den transparenten Schraffuren des von Frédéric Chaslin zu penibler Rundung angehaltenen Orchesters. Sein Singen ist wie eine samtweiche Schale über rauem Kern. Für aggressive und besessene Facetten, etwa in Iagos „Credo in un dio crudel“ aus „Otello“, fehlen allerdings die polarisierenden Schärfungen, durch die eine Phrase Dolchstoß oder Liebkosung wird. Ideale Einheiten zwischen Gesang und Situation entstehen, wenn Tézier emotional sein kann wie in der hier einmal französisch, einmal italienisch gesungenen Sterbeszene des Marquis Posa oder wenn Nabucco den Gott der Hebräer um Hilfe bittet. Imponierend sind alle unbegleiteten Solostellen – in diesen entsendet Tézier aus dem Nichts berückende Töne.

© Cassandre Berthon

Ludovic Tézier

Ludovic Tézier

Verdi
Arien aus „La Forza del Destino“, „Don Carlos“, „Ernani“, „Falstaff“, „Il Trovatore“, „La Traviata“ u. a.

Ludovic Tézier (Bariton), Orchestra del Teatro Comunale di Bologna, Frédéric Chaslin (Leitung)
Sony Classical

Auch interessant

TV-Tipp 1.3.: Verdi: Requiem

Zur Passionszeit

Am ersten Fastensonntag sendet der SWR eine Aufzeichnung von Verdis „Requiem“ aus dem Festspielhaus Baden-Baden mit Riccardo Muti und Elīna Garanča. weiter

Opern-Kritik: Gärtnerplatztheater – Rigoletto

Verbotenes Begehren

(München, 30.1.2020) Das Schockmoment von Verdis einst zensiertem Melodramma wird dank der Inszenierung von Herbert Föttinger, gefeierten Sängern und Dirigent Anthony Bramall packend erfahrbar. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Hamburg – Falstaff

Feministinnen wettern gegen die Fetten

(Hamburg, 19.1.2020) Regisseur Calixto Bieito blickt mit seiner „Falstaff“-Inszenierung in die Abgründe der modernen Gesellschaft. weiter

Kommentare sind geschlossen.