Giuseppe Verdi © Wikimedia Commons

Giuseppe Verdi

Giuseppe Verdi (* 9. oder 10. Oktober 1813 in Le Roncole; † 27. Januar 1901 in Mailand) verbrachte eine Leben voller Höhen und Tiefen, in dessen Verlauf eine Reihe der wunderbarsten Opern entstanden, die bis heute zu den berühmtesten der musikalischen Welt gehören. Er wurde als Sohn eines Gastwirtes in ärmlichen Verhältnissen im italienischen Dorf Roncolo bei Parma geboren. Schon mit elf Jahren vertrat er den Dorf-Organisten, 1834 wurde Verdi Organist in Busseto. Dank eines Gönners, seinem zukünftigen Schwiegervater Antonio Barezzi, erhielt er die Möglichkeit einer guten Schulbildung, wie auch in Mailand Musik studieren zu können, wo er am Mailänder Konservatorium jedoch abgelehnt wurde. 1838 überrollten zwei Schicksalsschläge den Komponisten: Innerhalb eines Jahres starben sowohl sein Sohn als auch seine Tochter. Verdi stürzte sich in Arbeit und so wurde 1839 seine erste Oper an der Mailänder Scala aufgeführt: „Oberto, conte die St. Bonifacio“. Doch erst mit seiner zweiten Oper „Nabucco“ kam der Durchbruch. Es folgte eine Reihe von Opern, die in den folgenden Jahren ab 1839 bis in das Jahr 1891 entstanden. Sein Werk fand schon zu seiner Lebenszeit Anerkennung und er konnte den Erfolg seines Schaffens genießen.

    Dienstag, 05. Juni 2018, 20:00 Uhr
    Staatsoper Hamburg (Hamburg)

    Verdi: Otello Verdi: Otello

    Paolo Carignani (Leitung) Calixto Bieito (Regie) Verdi: Otello Weitere Termine: 9., 15. & 20.6. weiter

    Samstag, 09. Juni 2018, 19:30 Uhr
    Mainfranken Theater (Würzburg)

    Verdi: Die sizilianische Vesper Verdi: Die sizilianische Vesper

    Was die Gemüter der Zensur erhitzte: Verdis Sizilianische Vesper probt den Aufstand Die französischsprachige Grand opéra… weiter

    Samstag, 07. Juli 2018, 19:30 Uhr
    Mainfranken Theater (Würzburg)

    Verdi: Die sizilianische Vesper Verdi: Die sizilianische Vesper

    Was die Gemüter der Zensur erhitzte: Verdis Sizilianische Vesper probt den Aufstand Die französischsprachige Grand opéra… weiter

    Donnerstag, 26. Juli 2018, 19:00 Uhr
    Bayerische Staatsoper (München)

    Verdi: Les Vêpres siciliennes Verdi: Les Vêpres siciliennes

    Omer Meir Wellber (Leitung) Antú Romero Nunes (Regie) Weiterer Termin: 29.7., 19:00 Uhr weiter

    Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Don Carlos

    Liebesluder mit Defekt

    (Lyon, 17.3.2018) Filmregisseur Christophe Honoré lässt viele Frage offen, Musikdirektor… weiter

    Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Macbeth

    Herrische Handy-Hexen

    (Lyon, 16.3.2018) Musikdirektor Daniele Rustioni offenbart die Modernität und seelische… weiter

    Im Kino: Verdis „Macbeth“ live aus London

    Starbesetzte Schreckensrollen

    Am 4. April wird Verdis „Macbeth“ um 20:15 Uhr live… weiter

    CD-Rezension Sonya Yoncheva – The Verdi Album

    Kunst der Verwandlung

    Liebe, Schmerz und herzzerreißende Klage: Sonya Yoncheva zeigt auf ihrem… weiter

    Opern-Kritik: Nationaltheater Mannheim – Ernani

    Plumpes Plädoyer

    (Mannheim, 25.2.2018) Erfolgsregisseurin Yona Kim fällt nur wenig Erhellendes zu… weiter

    Werk der Woche – Verdi: Rigoletto

    Vaterliebe

    In Verdis Oper „Rigoletto“ wird der Außenseiter am Ende rehabilitiert… weiter

    Opern-Kritik: Luzerner Theater – Falstaff

    Animalisch anarchisch

    (Luzern, 27.1.2018) Benedikt von Peter gelingt ein Quantensprung in der… weiter

    Radio-Tipp: Elbphilharmonie-Silvesterkonzert auf NDR Kultur

    Geburtsstunde einer neuen Tradition

    Heute Abend überträgt NDR Kultur ab 20:15 Uhr das Silvesterkonzert… weiter

    Kino-Tipp: Verdis „Rigoletto“ live aus dem Royal Opera House

    Die grausamen Folgen eines respektlosen Lachens

    Am 16. Januar 2018 wird Verdis Oper „Rigoletto“ um 20:15… weiter

    Radio-Tipp: Geschichte der Buh-Rufe auf BR-Klassik

    Melomanen außer Rand und Band

    Heute Abend beschäftigt sich das Musik-Feature auf BR-Klassik um 19:05… weiter

    OPERN-KRITIK: OPER CHEMNITZ – EIN MASKENBALL

    Das blutrote Halstuch des Königs

    (Chemnitz, 2.12.2017) Guillermo García Calvo gibt seinen glänzenden Einstand als… weiter

    Radio-Tipp: Opernkonzert „Sempre libera“ auf NDR Kultur

    Giuseppe Verdis berühmte Heroinen

    Heute Abend geht Susanne Lange um 20 Uhr auf NDR… weiter

    TV-Tipp: Verdis „Don Carlos“ auf arte

    Starbesetzte Saisoneröffnung in Paris

    Heute Abend überträgt arte um 20:15 Uhr die Aufführung von… weiter

    Werk der Woche - Verdi: La traviata

    Die vom Wege Abgekommene

    Partygängerin, Prostituierte und It-Girl: „La traviata“ fiel bei der Uraufführung… weiter

    Opern-Kritik: Oper Frankfurt – Il trovatore

    Die Macht des Gesangs

    (Frankfurt am Main, 10.9.2017) Regisseur David Bösch gelingen trotz Leerlaufs… weiter

    Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Aida

    Mehr als ein reines Netrebko-Event

    (Salzburg, 12.8.2017) Anna Netrebko glänzt bei der umjubelten Salzburger „Aida“,… weiter

    Opern-Kritik: Opernfestspiele Heidenheim – Un giorno di regno

    Rossini lässt grüßen

    (Heidenheim, 27.7.2017) Festivalintendant Marcus Bosch und Regisseurin Barbora Horáková Joly… weiter

    Opernfestivals

    Musik unterm Sternenzelt

    Die zehn schönsten Opernfestivals Europas locken in diesem Sommer nach… weiter

    Ravenna Festival – Verdi-Gala „The Roads of Friendship”

    Hoch lebe der Verdi-Subtext!

    (Ravenna, 8.7.2017) Wie Riccardo Muti mit Guiseppe Verdi den westöstlichen… weiter

    Verdis „Maskenball“ in Frankfurt

    In Leder und Latex die Peitsche knallen lassen

    Die Kammeroper Frankfurt sucht die lustvolle Provokation in Verdis „Maskenball“ weiter

    Verdi: Falstaff

    (UA Mailand 1893) Schon 1880, sieben Jahre vor der Otello-Premiere,… weiter

    Verdi: Otello

    (UA Mailand 1887) Seit Jahren versuchten der Verleger Giulio Ricordi… weiter

    Verdi: Aida

    (UA Kairo 1871) Wenn die ersten Takte der Aida-Melodie in… weiter

    Verdi: Don Carlos

    (UA Paris 1867) Als Gustav Gründgens am Schauspielhaus Hamburg Don… weiter

    Verdi: La forza del destino

    (UA Petersburg 1862) Drei heftige Schläge – Stille, wieder drei… weiter

    Verdi: Un ballo in maschera

    (UA Rom 1859) Dass die Zensurbehörde im Königreich Neapel –… weiter

    Verdi: La traviata

    (UA Venedig 1853) Betroffen saßen Verdi und Giuseppina Strepponi im… weiter

    Verdi: Il trovatore

    (UA Rom 1853) Die Mutter der Zigeunerin Azucena war verbrannt… weiter

    Verdi: Rigoletto

    (UA Venedig 1851) „Situazioni potentissimi!“, rief Verdi begeistert – „kraftvolle… weiter

    Verdi: Macbeth

    (UA Florenz 1847) Die Dramen von Shakespeare und Schiller bedeuteten… weiter

    Verdi: Simon Boccanegra

    (UA Venedig 1857, endgültige Fassung: Mailand 1881) Der in Genua… weiter

    Verdi: Nabucco

    (UA Mailand 1842) Bevor Verdi Nabucco zu schreiben begann, war… weiter