Unbekannter Schubert

CD-Rezension Manfred Huss

Unbekannter Schubert

In seinem kurzen Leben hat Franz Schubert gut 20 Versuche im Musiktheater gestartet, alles ohne Erfolg. Wenn man sich die Ouvertüren seiner Opern anhört, verwundert das. Was da ertönt, ist mitreißend, dramatisch, geheimnisvoll und überaus farbenreich, Musik auf halbem Wege zwischen Haydn und Wagner. Der Dirigent Manfred Huss stellt auf der aktuellen Einspielung mit der Haydn Sinfonietta Wien jetzt 10 Opernouvertüren aus Schuberts Feder vor, aus Werken wie Des Teufels Lustschloss, Die Freunde von Salamanka und Fierabras. Gespielt wird historisch informiert mit entsprechendem Instrumentarium, was vor allem den Bläsereinsätzen mehr Kontur und Würze gibt. Glänzend gelingt es, den Ouvertüren packende Dramatik zu verleihen und klangliche Erlebnisräume zu eröffnen. Da hört man Leidenschaft, Kampf, Verzagtheit, Zauber und Triumph heraus, das ganze pralle Opernleben.

Franz Schubert: Operatic Overtures
Haydn Sinfonietta Wien
Manfred Huss (Leitung)
BIS/Klassik Center Kassel

Auch interessant

Opern-Kritik: Southbank Center London – Siegfried

Die Geburt der Komödie aus dem Geiste der Musik

(London, 1.2.2020) Münchens designierter GMD Vladimir Jurowski und das London Philharmonic Orchestra schmieden den „Ring“ weiter – und triumphieren mit dieser heimlichen Generalprobe für neue Wagnertaten an der Isar. weiter

Opern-Kritik: Theater Chemnitz – Lohengrin

Der göttliche Schein als Straßenlaterne

(Chemnitz, 25.1.2020) Im Bayreuth des Nordens begeistert Wagners Märchen vom Schwanenritter vor allem musikalisch, aber auch durch die exakte Personenführung. weiter

Opern-Kritik: Göteborgs Operan – Die Walküre

Wagners Empathie

(Göteborg, 1.12.2019) Stephen Langridge inszeniert den „Ring“ als Projekt der Nachhaltigkeit und entdeckt im Bayreuther Meister eine ungeahnte Kultur der Achtsamkeit. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *