Lieblingsstücke

CD-Rezension Martin Tchiba

Lieblingsstücke

Klaviermusik der Romantik, der Moderne und der Neuen Musik hat sich der Pianist Martin Tchiba für seine aktuelle CD-Einspielung ausgesucht. Die Auswahl ist bewusst subjektiv, er habe die Stücke oft gespielt und irgendwann gemerkt, dass sie in ihm „emotional zu einer Einheit verschmolzen“ seien. So beschreibt er es im Booklet. Vor allem ein „tief verwurzelter Ausdruckswille“ vereine die Werke. Den bringt Tchiba mit souveräner Anschlagtechnik, äußerst differenzierter Gestaltung, zuweilen gestisch zupackend und dramatisch gesteigert zum Klingen. Das gilt für die innigen Werke von Brahms ebenso wie für die Tristan-Atmosphäre bei Wagner und die kompromisslose Düsternis bei Liszt. Aber auch für Lachenmanns Neuerfindung einer Wiegemusik sowie für die nervöse Emotionalität eines Skrjabin oder die Expressivität in der Zwölftonkonstruktion eines Schönberg. Eine spannende Reise durch 100 Jahre Klaviermusik.

Linkages
Werke von Brahms, Wagner, Liszt, Schönberg, Lachenmann & Skrjabin
Martin Tchiba (Klavier)
Challenge Classics

Auch interessant

Opern-Kritik: Southbank Center London – Siegfried

Die Geburt der Komödie aus dem Geiste der Musik

(London, 1.2.2020) Münchens designierter GMD Vladimir Jurowski und das London Philharmonic Orchestra schmieden den „Ring“ weiter – und triumphieren mit dieser heimlichen Generalprobe für neue Wagnertaten an der Isar. weiter

Opern-Kritik: Theater Chemnitz – Lohengrin

Der göttliche Schein als Straßenlaterne

(Chemnitz, 25.1.2020) Im Bayreuth des Nordens begeistert Wagners Märchen vom Schwanenritter vor allem musikalisch, aber auch durch die exakte Personenführung. weiter

Opern-Kritik: Göteborgs Operan – Die Walküre

Wagners Empathie

(Göteborg, 1.12.2019) Stephen Langridge inszeniert den „Ring“ als Projekt der Nachhaltigkeit und entdeckt im Bayreuther Meister eine ungeahnte Kultur der Achtsamkeit. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *