Schwer verdaulich

CD-Rezension Michael Schønwandt

Schwer verdaulich

Fantastisch musiziert: Ersteinspielung der längsten dänischen Sinfonie der Musikgeschichte

Der dänische Komponist Paul von Klenau (1883-1946) war durch und durch germanophil. Bis 1939 lebte er, offenbar gerne, in Deutschland. Dann kehrte er nach Dänemark zurück und schrieb in nur fünf Jahren fünf Sinfonien, in denen er vor allem seine enge Beziehung zur deutschen Kultur verarbeitete. Die nur als Autograph vorliegende, ein halbes Jahr vor seinem Tod vollendete Neunte kann dabei als eine Art Opus summum betrachtet werden. 90 Minuten und acht Sätze dauert diese sowohl postromantische als auch postmoderne Monstrosität, die von Marschmusik bis hin zu Zwölftonreihen nahezu alles aufbietet, was die Musikgeschichte hergibt, inklusive eines fast kompletten Requiems mit zusätzlichen Latein-Zeilen des Komponisten. Das von Michael Schønwandt 2014 furios, aber mit Augenmaß live ersteingespielte Klang-Ungetüm ist hervorragend musiziert, fantastisch produziert – und dennoch schwer verdaulich.

Klenau: Sinfonie Nr. 9
Cornelia Ptassek (Sopran), Susanne Resmark (Alt), Michael Weinius (Tenor), Steffen Bruun (Bass), Danish National Concert Choir, Danish National Symphony Orchestra, Michael Schønwandt (Leitung)
DaCapo (2 CDs)

Weitere Rezensionen

DVD-Rezension Michael Schönwandt

Wuchtig und nuanciert

Gelungene Produktion aus Kopenhagen zum 150. Geburtstag des dänischen Nationalkomponisten Carl Nielsen weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *