Fehlende Individualität

Rezension Mona Asuka – Mozart

Fehlende Individualität

Bei Mona Asukas Mozart lässt einen über das bloß Korrekte hinausgehenden, individuellen Zugang vermissen.

Mona Asuka ist, keine Frage, eine gute Pianistin. Warum sie auf dieser CD aber ausgerechnet Werke von Mozart eingespielt hat – darunter die allen Klavierschülern wohlbekannte „Sonate facile“ C-Dur K545 – erschließt sich aber nicht. Äußerlich mag sie alles richtig spielen: Die Tempi sind angemessen, Artikulation und Phrasierung schlüssig, die Non-legato-Läufe perlen adäquat. Dennoch vermisst man bei ihrem Spiel einen über das bloß Korrekte hinausgehenden, einen individuellen Zugang – irgendetwas, das Interesse wecken könnte, auch bekannte Werke wie die Sonate F-Dur KV 332 erneut zu hören. In den virtuosen Passagen der Sonate a-Moll KV 310 wirkt Asukas Spiel rhythmisch inkonsistent, und auch der gedeckt klingende Bechstein-Flügel aus den 1920er Jahren macht diese Platte insgesamt nicht interessanter. Man höre im Vergleich dazu Roberto Prossedas packende Gesamtaufnahme der Mozartsonaten auf einem Fazioli-Flügel!

© Marie Staggat

Mona Asuka

Mona Asuka

Mozart
Klaviersonaten Nr. 9, 12 & 16
Rondo a-Moll KV 511
Menuett G-Dur KV 1

Mona Asuka (Klavier)
hänssler classic

Auch interessant

Komische Oper Berlin: „Die Zaubermelodika“

Der mit dem Drachen spielt

Eine Sauna, eine blöde Harmonika und eine Dragqueen: In Berlin wird Mozarts „Zauberflöte“ weitererzählt. weiter

Mozartfest Augsburg 2021

Vom Frühling in den Herbst verlegt

Das Mozartfest Augsburg holt Europa in die Fuggerstadt. weiter

Blickwinkel: Dimitra Will

„Die Vielfalt der Ideen und Akteure hat uns überwältigt!“

Mit dem Projekt „100 für 100 – 100 Ideen für 100 Jahre Mozartfest“ haben die Veranstalter und Teilnehmer des Würzburger Mozartfests den OPUS-Sonderpreis für Publikums- und Partizipationsprojekte gewonnen weiter

Kommentare sind geschlossen.