Jahreszeiten-Achterbahn im Phantasialand

CD-Rezension Nigel Kennedy

Jahreszeiten-Achterbahn im Phantasialand

Nigel Kennedy und Roby Lakatos: Zwei Extrem-Geiger spielen Vivaldi und mehr – ein Vergleich

Vivaldis Vier Jahreszeiten sind abgezopft, sie hängen, als Mutters Beste, auf ewig im CD-Schaufenster. Offenbar brauchen sie eine Verjüngungskur. Den Eindruck gewinnt man zumindest, wenn man sich die neuesten Beiträge vornimmt.

Da ist zum einen Roby Lakatos, dieser ungarische Teufelsgeiger, der hier erstmals ein „klassisches“ Werk aufgenommen hat, „nach Zigeuner-Art“, wie er im Beiheft selber schreibt, mit vielen Freiheiten, mit viel Feingespür. Notentreue? Nicht wirklich. Lakatos will den barocken, improvisatorischen Geist („Drive“ nennt er es) zum Ausdruck bringen. Und Lakatos wäre nicht er selbst, würde er nicht eine schrille Kehrseite des Vivadi-Kosmos präsentieren: Mit Kálmán Cséski hat er zwei Werke komponiert, Alpha und Omega, die den hehren Vivaldi umrahmen, sowie ein Ave Maria des georgischen Patriarchen Ilya II. Eine kühne Aufnahme, nicht jedermanns Geschmack, aber urmusikantisch.

Auf der anderen Seite Nigel Kennedy, der Vivaldi verfremdet, verschönt, verwildert hat, mit Nebenstimmen, und tirilierenden Effekten: Gesumme, Gepfeife, mit modernen Instrumenten und Stilen. It’s Kennedy! Der Experimentator, mit Hang zu unberechenbaren Manövern. Wo Lakatos eine eigene Auffassung von historischer Nähe zeigt, legt Kennedy seinen Vivaldi auf den Schleudersitz und fährt einmal damit Achterbahn im Phantasialand. Sehr freiheitlich, aber nie flüchtig.

Vivaldi: Die vier Jahreszeiten                                         

Nigel Kennedy (Violine)

The Orchestra of Life

Sony Classical

  

 Vivaldi: Die vier Jahreszeiten u. a.

 Roby Lakatos (Violine)

 Brussels Chamber Orchestra

 avanti classic 

   

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Nigel Kennedy – My World

Geigenrüpel mit Reife

Nigel Kennedy beschenkt sich selbst mit seinem Album, dessen Ausdrucksspektrum von schmusig bis rockig reicht weiter

CD-Rezension Nigel Kennedy

Entspanntes Bach-„Recital“

Vergessen wir einfach mal die übliche Kennedy-Verpackung: all das Gerede vom unorthodoxen Violinvirtuosen und Enfant terrible der Klassikszene, von der doch schon arg gelichteten Punkerfrisur oder seinen verbalen Ejakulationen. Dann ist diese Hommage an die Vorbilder seiner Jugend wie Stéphane… weiter

Termine

Samstag, 05.09.2020 17:00 Uhr Landgestüt Redefin

Nigel Kennedy, Deutsches Kammerorchester Berlin

Festspiele Mecklenburg-Vorpommern
Dienstag, 03.11.2020 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Nigel Kennedy, Philharmonie Leipzig

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Kennedy: Violinkonzert no.1 Für Ludwig Van

Donnerstag, 05.11.2020 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Nigel Kennedy, Philharmonie Leipzig

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Kennedy: Violinkonzert „für Ludwig van“

Dienstag, 10.11.2020 20:00 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Nigel Kennedy, Philharmonie Leipzig

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Kennedy: Violinkonzert Nr.1 „Für Ludwig Van“

Sonntag, 29.11.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Nigel Kennedy, Kammerorchester Basel

Beethoven: Violinkonzert D-Dur op. 61, Prokofjew: Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 „Symphonie classique“, Kennedy: Violinkonzert

Auch interessant

Kurz gefragt Nigel Kennedy

„Seid einzigartig!“

Kurz nach seinem 60. Geburtstag veröffentlicht Nigel Kennedy sein neues Album „My World“, das sich ausschließlich Eigenkompositionen widmet. concerti sprach mit dem britischen Geiger über das Komponieren am Klavier, wie für ihn ein Leben als Taxifahrer wohl ausgesehen hätte und… weiter

Interview Nigel Kennedy

„Das bin eben ich“

Der Geiger Nigel Kennedy über die Vorzüge des Klaviers, Einkaufen im Billigladen und Feiern nach dem Auftritt. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *