Startseite » Rezensionen » Historisch verbürgt

Rezension Philipp von Steinaecker – Mahler: Sinfonie Nr. 9

Historisch verbürgt

Aus der historischen Perspektive gut vorbereitet fühlen Philipp von Steinaecker und das Mahler Academy Orchestra dem wahren Mahler-Ton nach

vonChristoph Vratz,

Philipp von Steinaecker und das Mahler Academy Orchestra präsentieren Gustav Mahlers neunte Sinfonie aus historischer Perspektive. Musikwissenschaftlich beraten und dazu durch die Mahler-Partitur des Dirigenten Willem Mengelberg erhärtet, erklärt von Steinaecker im Beiheft seinen Ansatz und setzt ihn schlüssig in die Tat um: ein sehr transparenter, atmender, zugleich unmittelbarer Mahler. Von Steinaecker macht das rigoros Neuartige dieser Musik hörbar, ohne in seinem Ansatz zu radikal zu wirken. Das „Täppische“ im Ländler kommt offen zur Geltung, zumal Tempi in dieser Aufnahme nicht an ein starres Korsett gebunden sind. Auch die Vorgabe „Sehr trotzig“ im dritten Satz lässt an Deutlichkeit keine Zweifel zu: Dieses Mahler-Konzept ist mutig, aber in sich wohlbegründet. Der vibratoarme Streicherklang zu Beginn des Adagio-Satzes hat etwas Klagend-Fragiles, aber kurz darauf auch etwas Tröstliches.

Philipp von Steinaecker
Philipp von Steinaecker

Mahler: Sinfonie Nr. 9

Mahler Academy Orchestra, Philipp von Steinaecker (Leitung)
Alpha

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Das Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Ein Konzerterlebnis der Spitzenklasse gab es im Park von Schloss Schönbrunn in Wien. Unter Leitung von Andris Nelsons präsentierten die Wiener Philharmoniker und Starsolistin Lise Davidsen ein unterhaltsamen Programm mit Musik von Verdi, Wagner, Smetana u.a.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!