Natürliche Phrasierung

Rezension Pierre Hantaï – Händel: Cembalosuiten

Natürliche Phrasierung

Pierre Hantaï weiß genau, wie er mit Händels Musik umzugehen hat, wo sie Luft zum Atmen braucht und wo die innigen Momente funktionieren.

Man kann ihm kein X für ein U machen. Der französische Cembalist Pierre Hantaï weiß genau, wie er mit dieser Musik umzugehen hat, wo sie Luft zum Atmen braucht, wo sie frisch perlen darf und wo die innigen Momente funktionieren, sofern eine genaue Kenntnis des Instruments zugrunde liegt. Hantaï hat vier Cembalo-Suiten Georg Friedrich Händels aufgenommen, ergänzt um eine Fuge. Diese Aufnahme verrät, ohne spektakulär zu sein oder sein zu wollen, wie natürlich Hantaï am Cembalo zu phrasieren versteht. Damit einher gehen ausgewogene Tempi und subtil ausgewählte Verzierungen, die völlig uneitel in Wiederholungsabschnitten zur Geltung kommen. Das Besondere hier: Pierre Hantaï kehrt den Dirigenten in sich heraus und führt die einzelnen Stimmen zusammen wie Kammermusik für zehn Finger. So bleiben Verläufe sehr gut erkennbar und fügen sich in der Summe zu einer äußerst ausgewogenen Einspielung.

© Philippe Matsas

Pierre Hantaï

Pierre Hantaï

Händel
Cembalosuiten Nr. 1-4 HWV 426-429
Fuge c-Moll HWV 610

Pierre Hantaï (Cembalo)
Mirare

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Pfingstfestspiele – Il trionfo del Tempo e del Disinganno

Topmodel mit Selbstzweifeln

(Salzburg, 23.5.2021) Koloraturenkönigin Cecilia Bartoli, Regisseur Robert Carsen und Maestro Gianluca Capuano verwandeln Händels römisches Oratorium in hoch modernes Musiktheater. weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Darmstadt – Lucrezia / Faust et Hélène

Wirklichkeit und Illusion

(Darmstadt, 9.4.2021) Mariame Clément vereint Händels Kantate „Lucrezia“ und Lili Boulangers „Faust et Hélène“ zu einer überraschend überzeugenden Einheit. weiter

Opern-Kritik: Theater Lübeck – Tolomeo

Fünf Egos auf der einsamen Insel

(Lübeck, 11.10.2020) Regisseur Anthony Pilavachi und Ausstatterin Tatjana Ivschina transzendieren das Artifizielle barocker Operngestik und das derzeitige Distanzgebot zu berührendem Musiktheater, das uns ganz viel angeht. weiter

Kommentare sind geschlossen.