Termintipp

Eötvös: Der goldene Drache

© Falk Wenzel

Zeitgenössisches an der Oper Halle mit Peter Eötvös' „Der goldene Drache“

Zeitgenössisches an der Oper Halle mit Peter Eötvös' „Der goldene Drache“

Im gesegneten Zeitalter von Notdienst, gesetzlicher Krankenversicherung und ­Lokalanästhesie kann man sich kaum vorstellen, wie weit man gehen würde, um so etwas wie Zahnschmerzen loszuwerden. In Peter Eötvös’ Oper „Der goldene Drache“ lässt sich ein junger Chinese in der Küche eines gesichtslosen Erste-Welt-Schnellrestaurants (eben dem „Goldenen Drachen“) von seinen Kollegen den faulen Schneidezahn ziehen. Dass dieser in hohem Bogen in den Wok fliegt und von dort in die Suppenschale für eine Stewardess gelangt, mag komisch sein, endet aber für den „Illegalen“, wie man in unseren Sphären Menschen ohne soziale Absicherung nennt, tödlich.

Dennoch ist Roland Schimmelpfennigs theatrale Vorlage von, nun ja, ästhetischer Schönheit und hat seine ganz großen Momente in den Elementen der Fabel, in der eine Grille und eine Handvoll Ameisen vorkommen (wobei auch dieser Erzählstrang überaus grausam ist). Peter Eötvös fand genau die richtigen Töne dazu und schuf eine Oper, die sich vor allem für ein zeitgenössisches Stück bemerkenswert hartnäckig in den Spielplänen europäischer Opernhäusern hält.

Interpreten

Vanessa Waldhart (junge Frau)
Yulia Sokolik (Frau über sechzig)
Robert Sellier (junger Mann)
Chulhyun Kim (Mann über sechzig)
Andreas Beinhauer (Mann)
José Miguel Esandi (Leitung)
Katharina Kastening (Regie)

Termine

Samstag, 28.01.2023
19:30 Uhr
Samstag, 25.02.2023
19:30 Uhr
Freitag, 24.03.2023
19:30 Uhr
Sonntag, 02.04.2023
16:00 Uhr
Samstag, 22.04.2023
19:30 Uhr

Vergangene Termine

Samstag, 21.01.2023
19:30 Uhr Premiere

Auch interessant

OPERN-KRITIK: HÄNDELFESTSPIELE HALLE – ORLANDO

Vorsicht: Männerfantasien!

(Halle, 27.5.2022) Zu den Händelfestspielen steuert das Opernhaus der Stadt die Geschlechterklischees mutig ausstellende „Orlando“-Inszenierung seines neuen Intendanten Walter Sutcliffe bei. weiter

Halle: Händel-Festspiele 2022

Der Kosmopolit aus Halle

Die Händel-Festspiele stehen im Zeichen ihrer Gründung 1922. weiter

Opern-Kritik: Bühnen Halle – Manru

Unvereinbare Welten

(Halle, 19.3.2022) Nach 120 Jahren erklingt Ignacy Jan Paderewskis einzige Oper „Manru“ erstmals wieder in der deutschsprachigen Originalfassung. Regisseurin Katharina Kastening hält die szenische Umsetzung dabei in einfachen Konturen, Dirigent Michael Wendeberg stellt das Musikalische kraftvoll in den Vordergrund. weiter