© Istvan Huszti/Riceklang/Wikimedia Commons

Péter Eötvös

Peter Eötvös

Peter Eötvös (* 2. Januar 1944 in Székelyudvarhely, Ungarn, heute: Odorheiu Secuiesc, Siebenbürgen, Rumänien) studierte ab 1958 Klavier und Komposition an der Budapester Musikakademie. 1966 begann er sein Dirigierstudium in Köln und war Mitglied des Stockhausen-Ensembles. Danach folgte eine steile Karriere: Von 1979 bis 1991 war er Leiter des von Pierre Boulez gegründeten Ensembles intercontemporain, ab 1994 war er Chefdirigent des Radiokammerorchesters Hilversum. Als Dozent war er an den Musikhochschulen in Karlsruhe und Köln tätig. 1991 gründete er das Eötvös-Institut zur Förderung junger Komponisten und Dirigenten. Musik begreift Eötvös als intensive Kommunikation zwischen Komponist, Interpret und Publikum.
Sonntag, 02.04.2023 16:00 Uhr Oper Halle

Eötvös: Der goldene Drache

Vanessa Waldhart (junge Frau), Yulia Sokolik (Frau über sechzig), Robert Sellier (junger Mann), Chulhyun Kim (Mann über sechzig), Andreas Beinhauer (Mann), José Miguel Esandi (Leitung), Katharina Kastening (Regie)

Sonntag, 02.04.2023 18:00 Uhr Theater Bremen

Eötvös: Angels in America (Premiere)

Marie Smolka (The Angel & Voice), Ulrike Mayer (Harper Pitt & Ethel Rosenberg), Constanze Jader (Hannah Pitt, Rabbi Chemelwitz & Henry), Michał Partyka (Joseph Pitt), Ian Spinetti (Prior Walter), Christian Andreas-Engelhardt (Louis Ironson), Stephen Clark (Roy Cohn), William Kelley (Leitung), Andrea Moses (Regie)

Donnerstag, 06.04.2023 19:30 Uhr Theater Bremen

Eötvös: Angels in America

Marie Smolka (The Angel & Voice), Ulrike Mayer (Harper Pitt & Ethel Rosenberg), Constanze Jader (Hannah Pitt, Rabbi Chemelwitz & Henry), Michał Partyka (Joseph Pitt), Ian Spinetti (Prior Walter), Christian Andreas-Engelhardt (Louis Ironson), Stephen Clark (Roy Cohn), William Kelley (Leitung), Andrea Moses (Regie)

Sonntag, 09.04.2023 18:00 Uhr Theater Hagen

Eötvös: Drei Schwestern

Joseph Trafton (Leitung), Friederike Blum (Regie)

Mittwoch, 12.04.2023 19:30 Uhr Theater Bremen

Eötvös: Angels in America

Marie Smolka (The Angel & Voice), Ulrike Mayer (Harper Pitt & Ethel Rosenberg), Constanze Jader (Hannah Pitt, Rabbi Chemelwitz & Henry), Michał Partyka (Joseph Pitt), Ian Spinetti (Prior Walter), Christian Andreas-Engelhardt (Louis Ironson), Stephen Clark (Roy Cohn), William Kelley (Leitung), Andrea Moses (Regie)

Freitag, 14.04.2023 19:30 Uhr Theater Bremen

Eötvös: Angels in America

Marie Smolka (The Angel & Voice), Ulrike Mayer (Harper Pitt & Ethel Rosenberg), Constanze Jader (Hannah Pitt, Rabbi Chemelwitz & Henry), Michał Partyka (Joseph Pitt), Ian Spinetti (Prior Walter), Christian Andreas-Engelhardt (Louis Ironson), Stephen Clark (Roy Cohn), William Kelley (Leitung), Andrea Moses (Regie)

Samstag, 22.04.2023 19:30 Uhr Oper Halle

Eötvös: Der goldene Drache

Vanessa Waldhart (junge Frau), Yulia Sokolik (Frau über sechzig), Robert Sellier (junger Mann), Chulhyun Kim (Mann über sechzig), Andreas Beinhauer (Mann), José Miguel Esandi (Leitung), Katharina Kastening (Regie)

Freitag, 28.04.2023 20:00 Uhr Dr.-Ernst-Hohner-Konzerthaus Trossingen

Kai Strobel, Stuttgarter Philharmoniker, Frank Dupree

Bartók: Tanzsuite, Eötvös: Speaking Drums, Elgar: Enigma-Variationen

Samstag, 29.04.2023 19:30 Uhr Theater Bremen

Eötvös: Angels in America

Marie Smolka (The Angel & Voice), Ulrike Mayer (Harper Pitt & Ethel Rosenberg), Constanze Jader (Hannah Pitt, Rabbi Chemelwitz & Henry), Michał Partyka (Joseph Pitt), Ian Spinetti (Prior Walter), Christian Andreas-Engelhardt (Louis Ironson), Stephen Clark (Roy Cohn), William Kelley (Leitung), Andrea Moses (Regie)

Samstag, 29.04.2023 20:00 Uhr Bürgerhaus Backnang

Kai Strobel, Stuttgarter Philharmoniker, Frank Dupree

Bartók: Tanzsuite, Eötvös: Speaking Drums, Elgar: Enigma-Variationen

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin – Sleepless

Schlaflos im Sehnsuchtsort

(Berlin, 28.11.2021) Die Uraufführung des Komponistenzauberers Peter Eötvös wird zu einem Sieg der feinen, stillen und schönen Mittel – und großer, wahrhafter Poesie. weiter

Interview Peter Eötvös

„Jede Oper charakterisiert ihr Zeitalter“

Peter Eötvös, einer der bedeutendsten Komponisten unserer Zeit, befasst sich in seinen Werken mit den grundsätzlichsten Dingen der Welt und des Kosmos. weiter

WDR: Musik der Zeit

Klänge, die Geschichte schrieben

Die WDR-Reihe „Musik der Zeit“ besteht seit siebzig Jahren. weiter

code modern festival – #cmf_2021

Zweijähriges Pilotprojekt für die Neue Musik

Das Festival „code modern“ füllt unter der Schirmherrschaft von Geigerin Carolin Widmann den ländlichen Raum Südbayerns mit zeitgenössischen Klängen. weiter

Premiere: Der goldene Drache

Was macht der Zahn in der Thai-Suppe?

Peter Eötvös’ Oper „Der goldene Drache“ ist eine bitterböse Groteske über soziales Elend. weiter

Radio-Tipp 2.1.: Peter Eötvös zum 75. Geburtstag auf hr2

Zum Geburtstag

Zu seinem 75. Geburtstag erzählt der ungarische Komponist Peter Eötvös in der hr2-Sendung „Doppelkopf“ von seiner Kindheit, seinen Werken und warum ihn die Musik Béla Bartóks so fasziniert. weiter

Trompeter Tamas Palfalvi im Porträt

Jede Note abwägen

Schnell und dennoch akribisch lernen: Diese Quadratur des Kreises hat sich der Trompeter Támas Pálfalvi früh zu eigen gemacht – mit Erfolg weiter

Peter Eötvös' „Multiversum“ in der Alten Oper Frankfurt

Wenn der Klang zum (Welt-)Raum wird

Peter Eötvös führt einen Dialog mit Mozart und reist durch Parallel-Universen weiter

Rezension Isabelle Faust – Eötvös: Violinkonzert Nr. 3 „Alhambra“

Gestochen scharf

Absolut mitreißend: In der Ersteinspielung von Peter Eötvös' 3. Violinkonzert gelingt Geigerin Isabelle Faust und dem Orchestre de Paris ein spannendes Wechsel- und Zusammenspiel. Auch „Le Sacre“ zum Strawinsky-Gedenkjahr hat Frische, Biss und Spannkraft. weiter

Rezension Elisabeth Kufferath – Two

Mannigfaltige Paarbildungen

Elisabeth Kufferath zeigt die reichhaltigen Ausdrucksmöglichkeiten von Geige und Viola, überzeugend demonstriert an Musik aus den 1950ern und von heute. weiter

Rezension Peter Eötvös – Tri sestry

Universelle Vehemenz

Tschechows „Drei Schwestern“ besetzt mit drei Countertenören? Das ist eine der individuellen Lesarten in Peter Eötvös‘ Oper „Tri sestry“. weiter