Termintipp

Janáček: Das schlaue Füchslein

Klangfarben auskosten: Leoš Janáčeks Oper "Das schlaue Füchslein" erzählt vom Kreislauf des Lebens

© Eduardschnack/Wikimedia Commons

Symbolbild zu "Das schlaue Füchslein"

Symbolbild zu "Das schlaue Füchslein"

Leoš Janáček hatte eine lebenslange Liebe zur tschechischen Volksmusik und unterstrich auch in seiner Instrumentalmusik den Sprachcharakter der Themen. So treten auch in seiner 1924 uraufgeführten Oper „Das schlaue Füchslein“ die Farben und Rhythmen der tschechischen Sprache hervor, verbunden mit einem poetischen Porträt des Waldes und der Tiere. Die Abenteuer des Füchsleins Schlaukopf beruhen auf einer Comicserie und Erzählungen in einer tschechischen Tageszeitung. Die Geschichte des Füchsleins, das gefangen und von einem Förster aufgezogen wird, kann als charmante Familienoper erzählt werden, aber auch als Tierfabel, in der sich Tier- und Menschenwelt durchdringen. Tiere werden mit menschlichen Charakterzügen ausgestattet, umgekehrt zeigen die Menschen tierisches Verhalten. Durch die Darstellung des ewigen Kreislaufs des Lebens bekommt das Ganze eine philosophische Dimension. Regie führt Yuval Sharon, der im Sommer den Bayreuther Lohengrin inszenierte. (Katharina von Glasenapp)

Interpreten

Justin Brown (Leitung)
Yuval Sharon (Regie)

Vergangene Termine

Sonntag, 23.06.2019
15:00 Uhr
Samstag, 25.05.2019
19:30 Uhr
Mittwoch, 08.05.2019
20:00 Uhr
Freitag, 26.04.2019
20:00 Uhr
Dienstag, 09.04.2019
20:00 Uhr
Mittwoch, 20.03.2019
20:00 Uhr
Samstag, 09.03.2019
15:00 Uhr
Donnerstag, 07.02.2019
20:00 Uhr
Samstag, 19.01.2019
19:30 Uhr
Sonntag, 06.01.2019
18:00 Uhr
Mittwoch, 26.12.2018
18:00 Uhr
Donnerstag, 20.12.2018
20:00 Uhr
Sonntag, 16.12.2018
17:00 Uhr Premiere

Auch interessant

Opern-Kritik: Theater Bonn – Die Sache Makropulos

Das Lebenselexier

(Bonn, 7.4.2019) Existentielles Theater: Janáčeks „Die Sache Makropulos“ wird vor allem von einem erstklassigen Gesangsensemble vertreten. weiter

Interview Yuval Sharon

„Ich bin nicht wichtiger als andere“

Bisher hat Yuval Sharon häufig Wagner und Opern der Gegenwart inszeniert. Vor der Premiere seiner „Zauberflöte“ für die Staatsoper Unter den Linden erzählt er von seinem Arbeitsstil und wie Mozart die Postmoderne vorwegnahm. weiter

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Aus einem Totenhaus

Im Suchscheinwerfer

(München, 21.5.2018) Frank Castorf und Simone Young suchen aus unterschiedlichen Perspektiven einen Zugang zu Janáčeks letzter Oper weiter