Empfehlung der concerti-Redaktion

Offenbach: Die Großherzogin von Gerolstein

Truppenbild mit Dame und federleichte Operette: Offenbachs "Großherzogin von Gerolstein" rückt das Militär in ein schillerndes Licht

Oper Halle @ Falk Wenzel

Oper Halle

Alle Figuren in Offenbachs „La Grande-Duchesse de Gérolstein“ sind ein bisschen dumm wie der General Bumm, etwas bauernschlau wie die fesche Wanda oder etwas realitätsfremd wie die Großherzogin in ihrem Kokon aus Flirts und Charmeoffensiven. Daraus machte Jacques Offenbach für die zweite Pariser Weltausstellung 1867 ein federleichtes Antikriegsstück. Drei Ingredienzien hat die nach Orpheus in der Unterwelt, Die schöne Helena, Pariser Leben und Blaubart entstandene Opéra bouffe, zu der sich Offenbach mit Henri Meilhac und Ludovic Halévy von der entwaffnend attraktiven und skandalisierend rothaarigen Soubrette Hortense Schneider inspirieren ließen: Ein prickelndes Savoir-vivre, Offenbachs Kenntnisse der deutschen Kleinstaaten mit ihrer Gratwanderung zwischen Pomp und Pleitegeier und das Vorbild von Donizettis in Paris immer am Jahrestag des Sturms auf die Bastille gespielter Regimentstochter. Auch diese Opéra-comique, die bereits wie ein früher Offenbach klingt, ist ein Truppenbild mit Dame, das die französischen Streitkräfte in ein schillerndes Licht rückt.

Denn nur diese sind gemeint mit der bürokratischen Stumpfheit General Bumms, der Kriege als Job und Frieden als Fun betrachtet. Aber letztlich dreht sich alles um die Großherzogin, die sich in den weit unter ihr rangierenden Soldaten Fritz verguckt, ihn die Karriereleiter hochwuchtet und ihm noch vor deren Höhepunkt den Degen ihres seligen Papas aufdrängt. 

Wen hat man nicht alles in diesem Part erlebt? Eine echte Dame und feinsinnige Strauss-Interpretin wie Felicity Lott, eine Belcanto-Königin wie Vesselina Kasarova und die französische Wagner-Heroine Régine Crespin. Sie alle haben und hatten hintersinnige Freude daran, die junge Souveränin zu verkörpern. 

In der großen Kölner Jubiläumsproduktion zum 200. Geburtstag Offenbachs 2019 singt Jennifer Larmore und an den Bühnen Halle zeigt sich in der Besetzung mit Romelia Lichtenstein, dass Offenbachs Großherzogin dann am besten gelingt, wenn selbstreferentielle Diven-Pose, die Gabe der Selbstironie und ein kultivierter Instinkt für vokale Prägnanz zur Synthese gelangen. Denn dann wird das Militär nicht kriegerisch, sondern erotisch. Nicht die schlechteste Lösung. (Roland H. Dippel)

Interpreten

Kay Stromberg (Leitung)
Annegret Hahn (Regie)

Termine

Freitag, 21.12.2018
19:30 Uhr
Oper Halle
Montag, 31.12.2018
15:00 Uhr
Oper Halle
Montag, 31.12.2018
19:30 Uhr
Oper Halle
Freitag, 04.01.2019
19:30 Uhr
Oper Halle
Sonntag, 03.02.2019
15:00 Uhr
Oper Halle
Freitag, 08.02.2019
19:30 Uhr
Oper Halle
Samstag, 23.02.2019
19:30 Uhr
Oper Halle
Samstag, 09.03.2019
19:30 Uhr
Oper Halle
Mittwoch, 17.04.2019
19:30 Uhr
Oper Halle
Sonntag, 12.05.2019
16:00 Uhr
Oper Halle

Vergangene Termine

Freitag, 14.12.2018
19:30 Uhr
Oper Halle
Samstag, 08.12.2018
19:30 Uhr Premiere
Oper Halle

Auch interessant

„Häuptling Abendwind“ an der Dresdner Semperoper

Scharfzüngiger Offenbach

Im neuen Spielraum der Semperoper entzündet „Häuptling Abendwind“ das Feuer. weiter

Opern-Kritik: De Nationale Opera – Les contes d’Hoffmann

Gedankenopulenz im Setzkasten

(Amsterdam, 3.6.2018) Jaques Offenbachs Künstleroper glänzt in einer enorm klugen Produktion und einer sängerischen Spitzenbesetzung weiter

Opern-Kritik: Grand Théâtre de Genève – Fantasio

Märchenliebe in kriegerischen Zeiten

(Genf, 3.11.2017) Offenbachs politisch ambitionierte Melange der Opéra Comique muss man gar nicht deutsch dekonstruieren weiter