Termintipp

Scarlatti: Kain und Abel

© TUP

Regisseur Dietrich W. Hilsdorf

Regisseur Dietrich W. Hilsdorf

Was ist gut und was böse? Diese Frage stellte sich im Paradies noch nicht. Adam und Eva folgten ihrem Verlangen, ohne die Konsequenzen ihres Handelns zu überdenken. Auch ihre Söhne Kain und Abel hatten keinen Begriff von Moral. Als Abel bei den rituellen Opfergaben von Gott bevorzugt wird, erschlägt Kain seinen jüngeren Bruder. Aus Neid und verletzt durch die Zurückweisung Gottes übt er Selbstjustiz und begeht somit den ersten Mord der Menschheitsgeschichte. Eine in seinen Augen gute Tat, sühnt sie doch ein Unrecht, das nach seinem Empfinden an ihm begangen wurde. Erst der Zorn Gottes, den Kain durch seinen Gewaltausbruch auf sich zieht, bringt eine übergeordnete moralische Instanz ins Spiel, die allgemeinverbindlich zwischen Gut und Böse unterscheidet. Wenn Barockkomponist Alessandro Scarlatti mit seinem Oratorium Cain, overo il primo omicidio die biblische Geschichte packend dramatisiert und musikalisch virtuos ausgestaltet, schwebt über allem die Frage, inwieweit das Böse und die Gewalt ein Erbe darstellen, dem wir uns – als Nachfahren eines Mörders – nicht entziehen können. Sören Ingwersen

Interpreten

Bettina Ranch (Kain)
Philipp Mathmann (Abel)
Tamara Banješević (Eva)
Dmitry Ivanchey (Adam)
Xavier Sabata (Gott)
Baurzhan Anderzhanov (Teufel)
Rubén Dubrovsky (Leitung)
Dietrich W. Hilsdorf (Regie)

Termine

Vergangene Termine

Freitag, 20.03.2020
19:30 Uhr abgesagt
Freitag, 13.03.2020
19:30 Uhr abgesagt
Sonntag, 08.03.2020
18:00 Uhr
Mittwoch, 04.03.2020
19:30 Uhr
Samstag, 29.02.2020
19:00 Uhr
Donnerstag, 20.02.2020
19:30 Uhr
Donnerstag, 30.01.2020
19:30 Uhr
Samstag, 25.01.2020
19:00 Uhr Premiere

Auch interessant

Nominiert zum „Publikum des Jahres 2019“: Die Theater und Philharmonie Essen

Konstruktives Konstrukt

Die Theater und Philharmonie Essen begeistern jährlich 350.000 Besucher. weiter

Opern-Kritik: Aalto-Musiktheater – Hans Heiling

Kapitalistische Erdgeister

(Essen, 28.2.2018) Regisseur Andreas Baesler zeichnet ein schichtübergreifendes Ruhrpanorama und liefert mit Dirigent Frank Beermann ein glänzendes Plädoyer für Marschners Geistergeschichte weiter

George Antheil und der Symphonic Jazz

Die Spur des Jazz in der Kunstmusik verfolgen

Die Philharmoniker werden „Grenzgänger“ – frei nach dem Motto des Festivals „NOW!“ weiter