Termintipp

Wagner: Die Walküre

© www.annas-foto.de

Camilla Nylund

Camilla Nylund

Zürich war nicht nur ein Zufluchtsort für den steckbrieflich gesuchten Revolutionär Richard Wagner, die Stadt gilt auch als einer der Entstehungsorte seines „Ring des Nibelungen“. Dort verfasste er den Dramenentwurf sowie große Teile des Werks und führte 1856 erstmals den ersten Akt aus „Die Walküre“ auf.

Grund genug für das Opernhaus Zürich, sich des Mammutwerks anzunehmen. Andreas Homoki, Regisseur und Intendant des Opern­hauses, und Generalmusikdirektor Gianandrea Noseda, der mit der Tetralogie gleichzeitig seinen Einstand in Zürich feierte, haben bereits im April „Das Rheingold“ erfolgreich aufgeführt. „Es ist schon ein besonderes Gefühl, an dem Ort zu sein und jeden Tag am Haus Zeltweg 11 vorbeizufahren, wo dieses gewaltige Werk entstand“, erzählt Homoki im Gespräch mit Dramaturg Werner Hintze. Jetzt steht mit „Die Walküre“ der zweite Teil des Götterzyklus an. Neben Tomasz Konieczny, der darin die Partie des Wotan übernimmt, gibt Camilla Nylund ihr Rollendebüt als Brünnhilde. Damit stehen gleich zwei der weltweit gefragtesten Wagner-Interpreten auf der Bühne des Opernhaus Zürich.

Interpreten

Eric Cutler (Siegmund)
Christof Fischesser (Hunding)
Tomasz Konieczny (Wotan)
Katie van Kooten (Sieglinde)
Patricia Bardon (Fricka)
Camilla Nylund (Brünnhilde)
Sarah Cambidge (Helmwige)
Julie Adams (Gerhilde)
Justyna Bluj (Ortlinde)
Gianandrea Noseda (Leitung)
Andreas Homoki (Regie)

Vergangene Termine

Dienstag, 18.10.2022
17:00 Uhr
Samstag, 08.10.2022
18:00 Uhr
Mittwoch, 05.10.2022
17:00 Uhr
Sonntag, 02.10.2022
14:00 Uhr
Donnerstag, 29.09.2022
17:00 Uhr
Mittwoch, 21.09.2022
17:00 Uhr
Sonntag, 18.09.2022
16:00 Uhr Premiere

Auch interessant

Porträt Camilla Nylund

„Bei Schönberg habe ich geflucht“

Die finnische Sopranistin Camilla Nylund auf dem Weg zu Isolde und Brünnhilde. weiter

Opern-Kritik: Deutsche Oper am Rhein – Wozzeck

Dieser Thriller ist eine Reise wert

(Düsseldorf, 20.10.2017) Intensiver geht’s nicht: Regisseur Stefan Herheim und Generalmusikdirektor Axel Kober rekreieren Alban Bergs Meisterwerk weiter