Knabenchorfestival „Hear the Boys“

Flashmobs und Konzerte

Beim neuen Knabenchorfestival „Hear the Boys“ mischen vier junge Ensembles aus Norddeutschland die Hamburger Innenstadt auf.

© Claudia Höhne

Einer der vier teilnehmenden Chöre: Neuer Knabenchor Hamburg

Einer der vier teilnehmenden Chöre: Neuer Knabenchor Hamburg

Nach zwei Jahren coronabedingter Wartezeit hebt der Neue Knabenchor Hamburg das Festival „Hear the Boys“ aus der Taufe. Los geht’s am 9. September mit einem abendlichen Auftaktständchen der vier teilnehmenden Ensembles in der Wandelhalle des Hamburger Hauptbahnhofes. Auch für den Samstag sind gemeinsame Flashmobs mit den Chorknaben Uetersen, der Lübecker Knabenkantorei und dem Knabenchor Unser Lieben Frauen Bremen am Jungfernstieg und auf dem Rathausmarkt geplant. Die gewünschte Aufmerksamkeit für die „reiche Tradition dieser Ensemblegattung auch in Norddeutschland“ scheint garantiert. Das Singen im Knabenchor sei zwar eine „fast exotische Tätigkeit für die Jungs“, heißt es vom Veranstalter, doch fänden sie in den Ensembles auch eine „geistige und emotionale Heimat“ – und das teils noch Jahrzehnte nach ihrer aktiven Sängerzeit.. Zum Festivalhöhepunkt präsentieren die vier Chöre bei einem Konzert im Michel einen Querschnitt ihrer Repertoires mit Werken von Schütz über Mendelssohn bis zu Zeitgenössischem von Sofia Söderberg und John Rutter. Am Sonntag folgen Auftritte in den Gottesdiensten im St.-Marien-Dom, St. Johannis Harvesterhude, St. Katharinen und St. Petri.

Auch interessant

Ein Abend mit den „Bratschen von Miranda“

Ein echt schräges „Nationalorchester“

Vierzehn Bratschen und eine Rassel tun sich zu den „Bratschen von Miranda“ zusammen und fischen in Hamburg „Perlen der Musik“. weiter

Elbphilharmonie: Musikalische Hommage an Heinrich Heine

„Ohren gab uns Gott die beiden“

Bariton Benjamin Appl und Pianistin Olena Kushpler enthüllen gemeinsam mit Rezitator Jens Harzer und Erzählerin Barbara Auer in einem Literaturkonzert Heinrich Heines Einfluss auf die Musik. weiter

20 Jahre opera piccola in Hamburg

Von Kindern für Kinder

Hals über Kopf ins Abenteuer Opernbühne: Die Hamburger Opera Piccola wird zwanzig Jahre. weiter

Kommentare sind geschlossen.