DVD-Rezension Salzburger Marionettentheater

Märchenhafter Marionetten-Mythos

Wagners Ring des Nibelungen aufgeführt vom Salzburger Marionettentheater

Wagner muss davon geträumt haben: Rheintöchter, die tatsächlich schwimmen, richtig gigantische Riesen und wirklich winzige Zwerge: Der Ring des Nibelungen als märchenhafter Mythos, er wird in der Fassung des Salzburger Marionettentheaters ganz spielerisch leicht Realität. Auf unter zwei Stunden haben die genialischen Macher die Tetralogie eingedampft. Dabei ist indes weit mehr als eine leicht konsumierbare Digest-Version für Kinder und Wagner-Neulinge herausgekommen. Zwei Schauspieler führen durch den kurzweiligen Abend, wagen in ihren erklärenden Texten eine witzig freche Aktualisierung der Geschichte, in der Götterehepaar Fricka und Wotan im amerikanischen Cabrio aufkreuzen – fast so zeitgeistig also wie heuer in Bayreuth. Epos und Drama durchringen sich in dieser Dramaturgie auf ungeahnte Weise. Georg Soltis bis heute gültige Wiener Ring-Einspielung dient als Soundtrack. Große Oper im intimen Marionetten-Format funktioniert also bestens.

CD-Tipp

Wagner: Der Ring des Nibelungen

Salzburger Marionettentheater, Carl Philip von Maldeghem (Regie)BelAir

Auch interessant

Opern-Kritik: Staatstheater Kassel – Götterdämmerung

Menschheits-Krimi

(Kassel, 7.3.2020) Während GMD Francesco Angelico einen gänzlich neuen, stupenden Zugang zum geradezu überinterpretierten Wagner-Werk findet, pendelt Markus Dietz in seiner Regie Poesie, Psychologie und Politik präzise aus. weiter

Opern-Kritik: Southbank Center London – Siegfried

Die Geburt der Komödie aus dem Geiste der Musik

(London, 1.2.2020) Münchens designierter GMD Vladimir Jurowski und das London Philharmonic Orchestra schmieden den „Ring“ weiter – und triumphieren mit dieser heimlichen Generalprobe für neue Wagnertaten an der Isar. weiter

Opern-Kritik: Theater Chemnitz – Lohengrin

Der göttliche Schein als Straßenlaterne

(Chemnitz, 25.1.2020) Im Bayreuth des Nordens begeistert Wagners Märchen vom Schwanenritter vor allem musikalisch, aber auch durch die exakte Personenführung. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *