Das Publikum des Jahres 2018: Jurymitglied Sonia Simmenauer

„Ich bin eine Mitgenießerin“

Die Jury zum Publikum des Jahres 2018 ist prominent besetzt. Vorab beantwortet jedes Mitglied einen Fragebogen zum Thema Publikum. Heute: Sonia Simmenauer vom Impresariat Simmenauer

Sonja Simmenauer © Lennard Rühle

Sonja Simmenauer

Was zeichnet für Sie ein besonders gutes Publikum aus?

Sonia Simmenauer: Wenn spürbar ist, dass sich die Zuschauer wirklich für die Musik interessieren und für das offen sind, was kommt.

Ist es richtig von „dem“ Publikum zu sprechen oder gibt es Unterschiede?

Simmenauer: Jedes Publikum ist anders. Es hängt von vielen Kriterien ab – ob Konzert, Oper, Kammermusik, Saison, Festival, Sommer, Winter. Das Publikum ist aber auch die Summe von einzelnen, und oft sind es auch einzelne wenige, die die Gruppe verändern und etwas zerstören.

Inwiefern ist der Erfolg eines Konzerts vom Publikum abhängig?

Simmenauer: Erfolg funktioniert nur mit dem Publikum! Wenn sich die Zuschauer dem Geschehen verweigern, gelingt es nicht.

Welches Publikums-Erlebnis ist Ihnen besonders in Erinnerung geblieben?

Simmenauer: Als ich Anfang September bei den Berliner Festwochen die „Verklärte Nacht“ von Arnold Schönberg gehört habe, waren Musiker und Publikum in der gleichen Spannung verwickelt. Es hat fast wehgetan!

Ärgern Sie sich auch manchmal über das Publikum?

Simmenauer: Ja, wenn es nicht zur Ruhe kommt

Was nervt Sie am Publikum?

Simmenauer: Wenn es kollektiv konservativ und besserwisserisch ist.

Worauf wollen Sie als Jurymitglied bei der Bewertung eines Publikums achten?

Simmenauer: Darauf, was das Publikum sich in welcher Anzahl anhört, wie konzentriert es hört, und ob in den Pausen vor und nach dem Konzert die Gespräche auch davon handeln, was gehört wird bzw. wurde.

Was müsste ein Publikum tun, damit Sie bestechlich in ihrer Entscheidung werden?

Simmenauer: Nichts!

Wenn Sie selbst im Publikum sitzen, genießen Sie dann die Musik als Teil des Publikums oder fühlen Sie sich heimlich als „Externe“?

Simmenauer: Ich bin, wenn ich im Saal sitze, ein integraler Teil des Publikums. Vielleicht interessiert mich die Reaktion des Publikums mehr als all jene, die keine andere Verbindung zum Konzert als das Rezipieren haben. Aber ich bin unbedingt eine Mitgenießerin.

Wie erleben Sie als Künstleragentin das Verhältnis zwischen Künstler und Publikum?

Simmenauer: Für mich sind die Konzentration, die Stille und der Dank des Publikums an meine Künstler wesentlich und zudem große Motivation, mich weiter für sie einzusetzen – auch wenn noch nicht alle Charts deren Namen verbreiten.

Kommentare sind geschlossen.