Nominiert zum „Publikum des Jahres 2020“: Komische Oper Berlin

Erst wieder öffnen, dann wieder schließen

Die Besucher der Komischen Oper Berlin sind nominiert für das „Publikum des Jahres 2020“.

© Gunnar Geller

Komische Oper Berlin, Zuschauersaal

Komische Oper Berlin, Zuschauersaal

Wann die Komische Oper ihre Türen wieder für das Publikum öffnen kann, steht in den Sternen. Und selbst wenn nach dem Ende der Corona-Pandemie ganz langsam wieder Normalität in den Konzertsälen einkehren sollte, könnte es sein, dass das Opernhaus kurz darauf erneut schließt: Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat die Komische Oper im Dezember die Erlaubnis bekommen, auf dem Nebengrundstück einen Neubau mit neuen Probensälen, Büros, einem Café und einer Kantine zu errichten. Der Neubau wird dringend gebraucht, denn spätestens nachdem ein Steinengel im Zuschauersaal einen Flügel verloren hat, war allen Beteiligten klar, dass das in den 1960er Jahren errichtete Gebäude dringend renoviert werden muss.

Komische Oper Berlin muss ins Schillertheater ausweichen

2023 sollen die ersten Bestandsuntersuchungen beginnen. Bis 2030 soll für aktuell 227 Millionen Euro gebaut werden. Währenddessen muss das Publikum mit allen Beteiligten der Komischen Oper ins Schillertheater auf den Ku’damm ausweichen. Doch in den nächsten Monaten steht erst einmal die Wiedereröffnung nach dem Lockdown an. Bis dahin können die treuen Besucher des Hauses Opern wie „Hoffmanns Erzählungen“ von Jacques Offenbach oder „Die tote Stadt“ von Erich Wolfgang Korngold zu streamen – und sich vielleicht demnächst über die Auszeichnung „Publikum des Jahres 2020“ freuen.

Auch interessant

Blickwinkel: Regina Lux-Hahn und Matthias Schulz

„Wir hoffen auf viele Nachahmer!“

Das Kinderopernhaus der Staatsoper Unter den Linden wird zehn Jahre alt und erhielt in diesem Jahr den OPUS KLASSIK in der Kategorie „Nachwuchsförderung“. Ein Gespräch mit Initiatorin Regina Lux-Hahn und Staatsopern-Intendant Matthias Schulz. weiter

Livestream Sonderkonzert

Benefizkonzert unter den Linden

Am 15. November um 15 Uhr machen die Staatskapelle Berlin und Daniel Barenboim mit einem Sinfoniekonzert insbesondere auf die schwierige Situation von freischaffenden Kollegen aufmerksam und rufen zu deren Unterstützung auf mittels Spenden an den Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung. weiter

Opern-Kritik: Komische Oper Berlin – Die Großherzogin von Gerolstein

Kein nymphomanes Dummchen!

(Berlin, 31.10.2020) Barrie Kosky verzichtet in seiner Inszenierung von „Die Großherzogin von Gerolstein“ an der Komischen Oper Berlin auf Corona-Seufzer und wendet den für die Theaterkultur eingesetzten Begriff „Freizeitindustrie“ ins Visionäre. weiter

Kommentare sind geschlossen.