1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Festivals Jüdische Musik

Mehr als nur Musik

Was ist eigentlich jüdische Musik? Diese Frage haben sich zum aktuellen Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ auch viele Festivals gestellt. Vier unterschiedliche Antworten darauf, die weit über die Musik hinausreichen, gibt es im Herbst zu entdecken.

© Frank Rothe

Almuth Heinze und Yoed Sorek bei den Achava Festspielen Thüringen

Almuth Heinze und Yoed Sorek bei den Achava Festspielen Thüringen

Die Achava Festspiele Thüringen feiern vom 19. September bis 3. Oktober mit „Neun Jahrhunderte jüdisches Leben in Thüringen“ gleich noch ein Jubiläum. Intendant Martin Kranz erläutert den ehrgeizigen Schwerpunkt des zweiwöchigen Festivals: „Nach eineinhalb Jahren des „social distancing“ ist es heute umso wichtiger, wieder miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Achava Festspiele möchten dabei weiterhin die Geschichte und Geschichten der Menschen, der Überlebenden, der Zeitzeugen, derer die erlebt haben, in den Fokus rücken.“ Und zwar solange es noch gehe. Denn in ein paar Jahren läge es an uns, diese Berichte weiterzutragen, gegen Geschichtsvergessenheit und Krieg sowie für den Dialog und Respekt. Musikalischer Höhepunkt ist die Wiederentdeckung des „Requiems für den unbekannten Verfolgten“ des deutsch-jüdischen Komponisten Hans Heller aus Greiz, das am 23.9. im Erfurter Dom aufgeführt wird.

Anzeige

© Schott Music Promotion

Erich Wolfgang Korngold

Erich Wolfgang Korngold

Das Festival Verfemte Musik möchte mit seinem Programm gezielt jüdisches Leben sicht- und erlebbar machen und dem erstarkenden Antisemitismus etwas entgegensetzen. Doch was genau bedeutet eigentlich der Begriff „verfemt“? Er setzte sich in den letzten Jahren anstelle des nationalsozialistischen Begriffs „entartet“ durch. Für die Nationalsozialisten galten sämtliche Kunstwerke, kulturelle Stilrichtungen und Musikwerke, die nicht im Einklang mit ihrem eigenen Schönheitsideal und Kunstverständnis standen, als „entartet“ und wurden verboten, beispielsweise Stücke jüdischer Künstlerinnen und Künstler oder schlicht Andersdenkender. Jene Musikerinnen und Musiker der Moderne, die Opfer der Gewaltherrschaft wurden, möchte das Festival wieder in der Öffentlichkeit bekannt machen. Im Eröffnungskonzert am 11. September interpretieren Bundespreisträger und Bundespreisträgerinnen Jugend musiziert in der Diakonie Schwerin unter anderem Werke von Korngold, Ullmann und Bloch. Im Mittelpunkt des umfassenden Symposiums stehen neue Perspektiven auf jüdisches Leben sowie seine Kultur und Musik vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart.

Anzeige

Bei der Jüdischen Woche Dresden wird es hingegen wild. Vom 30. September bis 10. Oktober kommen die „Jekkes“ an die Elbstadt. „Als Jekkes („die mit den Jacken“) wurden im Jiddischen diejenigen Juden bezeichnet, die sich kulturell stark mit der deutschen Kultur identifizierten. Ihre Jacke wurde zum Sinnbild einer stereotypen Überkompensation: Pünktlichkeit, Genauigkeit und Zuverlässigkeit. Was als Schimpfwort begann, wurde zum Stolz der deutschen Juden, die es bald als Selbstbezeichnung übernahmen“, erklärt das Festival, dessen Angebot von Musik, Literatur und Theater über Filme, Angebote für Kinder und Jugendliche bis zu einem Food Festival und einem Tag der offenen Synagoge reicht. Artist in Residence ist der Grammy-Gewinner Frank London – bekannt unter anderem von den „Klezmatics“.

© Jana Blechschmidt

Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum

Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum

Im grauen November drehen die Jüdischen Kulturtage Berlin vom 6. bis 18.11. so richtig auf und feiern ein rauschendes Fest für alle Sinne. Das Festival bietet einen abwechslungsreichen Einblick in die jüdische Kultur mit Jazz, Soul, Pop, Rock, Weltmusik, synagogaler Musik, Klassik, Comic, Literatur, Vorträgen und öffentlichen Gottesdiensten. Nur allzu oft wird die Geschichte des deutschen Judentums auf die Verfolgung während des Nationalsozialismus reduziert. Doch es darf nicht vergessen werden, dass seit dem 4. Jahrhundert jüdische Gemeinden in der heutigen Bundesrepublik existieren. Heute stehen die etwa 200.000 in Deutschland lebenden Jüdinnen und Juden, von denen etwa die Hälfte in Gemeinden organisiert ist, für das Bewusstsein, die Kultur des europäischen Raums entscheidend mitgestaltet zu haben, ohne die es vieles, was wir heute kennen und schätzen, überhaupt nicht geben würde.

Auch interessant

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Interview Jean Goldenbaum

„Jüdische Volksmusik war im Deutschland der 1920er-Jahre sehr präsent“

Der in São Paulo geborene Komponist Jean Goldenbaum emigrierte 2005 nach Deutschland und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Europäischen Zentrum für jüdische Musik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Auch seine eigenen Werke beschäftigen sich mit dem… weiter

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Interview Julia Grossmann

„Jetzt ist meine Generation an der Reihe“

Julia Grossmann, die Gründungsdirektorin des Jewish Chamber Orchestra Munich, über die Vermittlung jüdischer Kultur in Deutschland, Schnittstellen zwischen Tradition und Religion – und über ein Jubeljahr, in dem trotz Corona viel erreicht werden kann. weiter

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Interview Linus Roth

„Seine Musik ist unverkennbar“

Der Geiger Linus Roth hat die International Mieczysław Weinberg Society gegründet und spricht im Interview über den sowjetischen Komponisten polnisch-jüdischer Herkunft. weiter

Kommentare sind geschlossen.