1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland | Interview Mimi Sheffer

„Die Musik lebt, und man selbst lebt die Musik“

Mimi Sheffer gründete den Verein „KOL – Jüdische Musik erleben und beleben e.V.“. Als Künstlerische Leiterin beteiligt sie sich aktiv am jüdischen Leben in Deutschland und gibt ganz bestimmten Komponistinnen und Komponisten eine Plattform.

© Katharina Dose

Mimi Sheffer

Mimi Sheffer

Der Verein möchte jüdische Musik erleben und beleben und heißt KOL. Was bedeutet das?

Mimi Sheffer: KOL heißt „die Stimme“. Unser Verein soll der jüdischen Musik eine Stimme geben, auch mit der menschlichen Stimme im Sinne von Gesang. Als Sängerin trete ich in vielen der Konzerte auf. Welche Musik wir beleben, hat sich seit der Gründung des Vereins aber verändert.

Anzeige

Wie hat sich denn der Schwerpunkt entwickelt?

Sheffer: Am Anfang wollten wir jüdische Musik in allen Facetten aufführen – außer Folklore. Seit 2017 fokussieren wir uns auf die Musik geflüchteter jüdischer Komponistinnen und Komponisten. Wir beleuchten die Lebenswege dieser Menschen, die vor dem Holocaust fliehen mussten. Anhand ihrer Musik verfolgen wir ihre Bezüge zu ihrem Exil: Ist es ihre neue Heimat geworden? Wie hat sie die neue Umgebung beeinflusst? Was haben sie mitgebracht und wie haben sie die Musik des neuen Landes dadurch beeinflusst? Wir spielen viel Musik, die bereits bekannt ist und holen noch mehr Musik aus Archiven ans Licht.

Was sind die Hauptprojekte des Vereins?

Sheffer: Die Konzertreihe „Living Music“ gibt es seit 2015. Auch dieser Titel ist zweideutig wie der Vereinsname: Die Musik lebt, und man selbst lebt die Musik. Die Konzerte finden von September bis Dezember in Potsdam und Brandenburg statt. Außerdem produzieren wir Aufnahmen für Deutschlandradio Kultur. Seit letztem Jahr gibt es das Projekt „Kaleidoskop“ mit jungen Musikerinnen und Musikern. Es sind Studierende aus Hochschulen oder Musikschulen und Laien-Ensembles auf hohem Niveau oder junge Musiker, die selbst Erfahrungen als Geflüchtete haben. In diesem Projekt können sie sich anhand von Biografien der Komponistinnen und Komponisten mit ihrer eigenen Geschichte auseinandersetzen. Ihre musikalische Beiträge werden in unsere Konzerte integriert. An dieser Stelle möchte ich die wunderbare Zusammenarbeit mit Babak Shafian hervorheben, der diese Jugendarbeit erst möglich gemacht hat. Wir haben uns so etwas schon lange gewünscht. Er ist Iraner und kennt sich sehr gut aus in der jüdischen Musik.

Wie ist der Verein überhaupt entstanden?

Sheffer: Ich wusste, dass es sehr aufwändig sein kann, einen Verein zu gründen, habe mich aber 2014 in einer schwachen Minute dazu bereit erklärt. Die Musikreihe gab es schon. Wir wurden nach den Konzerten immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass wir mehr Sponsoren gewinnen können, wenn wir ein eingetragener Verein sind.

Anzeige

Wer sind Ihre Hauptförderer?

Sheffer: Uns unterstützen große Partner wie die Lotto-Stiftung, das Land Brandenburg und die Stadt Potsdam sowie eine Menge weiterer Stiftungen und Institutionen, die thematisch mit unserer Sache verbunden sind, zum Beispiel die Dwight and Ursula Mamlock-Stiftung. Ursula Mamlock war eine Komponistin, die vor den Nazis fliehen musste und später in ihre Geburtsstadt Berlin zurückgekehrt ist. Die Amadeu Antonio Stiftung ermöglicht das „Kaleidoskop” Projekt.

Dieses Jahr wird „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ gefeiert. Wie begehen sich das Jubiläum?

Sheffer: Für uns ist es ein normales Jahr, wenn man von Corona mal absieht. Das ist schon schwierig, wir überwinden diese Krise aber wie letztes Jahr mit viel Elan. Wir warten noch auf Förderzusagen, obwohl die Konzerte schon geplant sind. Wir feiern in diesem Jahr, dass wir endlich Konzerte mit Orchester ermöglichen können. Orchestermusik ist organisatorisch und finanziell nicht so leicht zu realisieren. In diesem Jahr freuen wir uns auf die Zusammenarbeit mit dem Filmorchester Babelsberg.

Mehr Informationen zu „KOL – Jüdische Musik erleben und beleben und erleben e.V.“ finden Sie hier sowie auf Facebook.

Auch interessant

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Festivals Jüdische Musik

Mehr als nur Musik

Was ist eigentlich jüdische Musik? Diese Frage haben sich zum aktuellen Festjahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ auch viele Festivals gestellt. Vier unterschiedliche Antworten darauf, die weit über die Musik hinausreichen, gibt es im Herbst zu entdecken. weiter

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Interview Jean Goldenbaum

„Jüdische Volksmusik war im Deutschland der 1920er-Jahre sehr präsent“

Der in São Paulo geborene Komponist Jean Goldenbaum emigrierte 2005 nach Deutschland und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Europäischen Zentrum für jüdische Musik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Auch seine eigenen Werke beschäftigen sich mit dem… weiter

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Interview Julia Grossmann

„Jetzt ist meine Generation an der Reihe“

Julia Grossmann, die Gründungsdirektorin des Jewish Chamber Orchestra Munich, über die Vermittlung jüdischer Kultur in Deutschland, Schnittstellen zwischen Tradition und Religion – und über ein Jubeljahr, in dem trotz Corona viel erreicht werden kann. weiter

Kommentare sind geschlossen.