Achava Festspiele Thüringen 2022

Ein jüdisch-musikalischer Impuls für mehr Toleranz

In Thüringen suchen die ACHAVA Festspiele den interreligiösen Dialog.

© Thomas Müller

Weimar trifft Orient beim Eröffnungskonzert mit Sadaqa

Weimar trifft Orient beim Eröffnungskonzert mit Sadaqa

Achava – das ist hebräisch und bedeutet „Brüderlichkeit“. Achava steht bei den gleichnamigen Festspielen aber auch für Toleranz, Dialog und Respekt gegenüber anderen Religionen und Kulturen. Und genau das ist das Ziel des zweiwöchigen Festivals. Mit viel Musik, Kunst, Lesungen, Workshops, Führungen, aber auch Kochkursen wollen die Veranstalter mehr Menschlichkeit und Frieden in unsere Gesellschaft bringen, denn „so wie Demokratie immer neu geschätzt und aktiv erhalten werden muss, ist auch ein friedliches Miteinander nicht selbstverständlich“, schreibt der Intendant der ACHAVA Festspiele Thüringen, Martin Kranz, in seinem Grußwort.

Besonders aussagekräftig ist daher der Eröffnungsabend mit Sadaqa – zu deutsch „Freundschaft“ –, einem Bandprojekt internationaler Musiker rund um den palästinensischen Pianisten Aeham Ahmad, das einen Bogen von arabischer Volksmusik über Jazz bis hin zu Chansons spannt. Einen weiteren Schwerpunkt bilden außerdem Zeitzeugengespräche mit Holocaust-Überlebenden, Schüler-Programme und ein jüdischer Gottesdienst mit anschließendem Kiddush, einer Einladung zum gemeinsamen Sabbat-Essen. Während sich immer mehr thüringische Städte den ACHAVA Festspielen anschließen, ist auch Gotha in diesem Jahr zum ersten Mal als neuer Partner dabei und zeigt einen Querschnitt (vergangenen) jüdischen Lebens in der Stadt. In Erfurt kann das Publikum Konzerte in der neu sanierten Peterskirche erleben und in Eisenach wird im Rahmen des Festivals das 500-jährige Jubiläum von Luthers Bibelübersetzung mit Bachs h-Moll Messe gefeiert.

Achava Festpiele

Achava Festpiele

10. bis 25. September 2022

Die 2015 erstmals veranstalteten Achava Festspiele Thüringen wollen Impulse zum interreligiösen und interkulturellen Dialog geben mit Musik, Kunst, Lesungen, Workshops und Zeitzeugengesprächen mit Holocaust-Überlebenden. weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Deutsches Nationaltheater Weimar – Der goldene Hahn

Die Fabel ist eine Lüge

(Weimar, 5.11.2022) Sternstunde mit Rätseln: In Rimski-Korsakows Oper „Der goldene Hahn“ verschwimmen die Kategorien von Politsatire, erotischem Mysterium und metaphysischem Märchentheater zu ganz großem Musiktheater, bei dem die Kategorien von Erfüllung und Sublimation durchlässig werden. weiter

Ballett-Kritik: Landestheater Eisenach – Giselle

Erotisches Martyrium im Märchenwald

(Eisenach, 23.10.2022) Der romantische Klassiker „Giselle“ gelingt am Landestheater Eisenach, wie es sein muss – als berührendes Märchen, veredelt mit hohem Können und bemerkenswerter Einfühlsamkeit. Andris Plucis wählt für den Meilenstein der Tanzgeschichte einen klugen Zugang zwischen Respekt und Anpassung… weiter

OPERN-KRITIK: STAATSTHEATER MEININGEN – DER BARBIER VON SEVILLA

Erotische Burleske mit Herz

(Meiningen, 21.10.2022) Mezzo-Legende Brigitte Fassbaender ist auch als Regisseurin längst eine Institution. Ihre Rossini-Deutung steckt voller gepfefferter Pointen. weiter

Kommentare sind geschlossen.