MaerzMusik 2017

Das Festival für Zeitfragen

Hier wird das Digitale Universum als Geburtsort neuer Zeitformen imaginiert

© Camille Blake

Veranstaltung beim Festival MaerzMusik

MaerzMusik

Die Gunst des Berliner Publikums zu erlangen ist bekanntlich keine einfache Aufgabe, angesichts des breiten kulturellen Angebots der Hauptstadt. Noch weniger einfach erscheint es, mit zeitgenössischer Musik Säle zu füllen – doch stehen die Zeichen für die „MaerzMusik“ 2017 außergewöhnlich gut, schließlich geht das Festival für zeitgenössische Musik wieder mit prominenten Zugpferden wie Wolfgang Rihm, Helmut Lachenmann, Georg Friedrich Haas, Jennifer Walshe, Peter Ablinger oder Gérard Grisey ins Rennen.

Doch wird das „Festival für Zeitfragen“, so der Beiname des Festivals, auch in diesem Jahr wieder keine Antworten suchen, sondern bei den Fragen verharren oder sie gar erst stellen. Eine fraglose Tatsache bleibt jedoch: Über zehn Tage hinweg geben Künstler in Konzerten, Performances, Installationen, Filmpräsentationen, Diskursen und Ausstellungen einen Überblick über den gegenwärtigen Stand der Neuen Musik.

Die Festivaldaten im Überblick:

MaerzMusik
Zeitraum: 16.–26.3.2017
Künstler: Arditti Quartet, Ensemble Modern, Ictus, Les Percussions de Strasbourg, Sonar Quartett, Zinc & Copper u. a.
Ort: Berlin

Sehen Sie einen Ausschnitt aus „The Long Now“ der MaerzMusik 2016:

Auch interessant

Porträt Marko Nikodijević

Entgrenzende Erfahrungen im Geiste der technoiden Musikkultur

Als Composer in Residence des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin formt der Serbe Marko Nikodijević geometrische Klangstrukturen. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Berlin – Samson et Dalila

Der Rest ist Klischee und Pappmaschee

(Berlin, 24.11.2019) An der Staatsoper Unter den Linden stimmt zumindest das musikalische und sängerische Niveau in Camille Saint-Saëns’ „Samson et Dalila“. weiter

OPERN-KRITIK: DEUTSCHE OPER BERLIN – HEART CHAMBER

Fragmente einer Sprache der Liebe

(Berlin, 15.11.2019) Triumphale Uraufführung von Chaya Czernowins vokal-visueller Synthese in der Inszenierung von Claus Guth. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *