Thüringer Bachwochen 2022

Hier ist die Aura des großen Barockmeisters allgegenwärtig

Bei den Thüringer Bachwochen erklingen Werke Johann Sebastian Bachs an den Stätten seines Wirkens.

© Merce Rial

Neben der katalanischen Sopranistin und Barockspezialistin Nuria Rial zählen auch die Pianisten Daniil Trifonov und Pierre-Laurent Aimard sowie der Cembalist Kristian Bezuidenhout zu den Festivalgästen

Neben der katalanischen Sopranistin und Barockspezialistin Nuria Rial zählen auch die Pianisten Daniil Trifonov und Pierre-Laurent Aimard sowie der Cembalist Kristian Bezuidenhout zu den Festivalgästen

Thüringen bezeichnet sich selbst gern als Bachland: Immerhin ist dort nicht nur Johann Sebastian zu Hause, sondern eine weit verzweigte Familie mit vier Hauptlinien, der zahllose Organisten, Stadtmusiker und Komponisten entstammten. In Erfurt sollen „die Bache“ noch lange nach dem Verblühen des Familiennamens als Sammelbegriff für alle Stadtpfeifer benutzt worden sein, ähnlich wie man heute „Tempo“ zu allen Papiertaschentüchern sagt. Und es ist ja wahr: Als im 17. Jahrhundert in aberhundert Gegenden des Vielfürstenreichs noch kulturelle Wüste herrschte, konnte man im mitteldeutschen Raum schon lange frühe Blüten musikalischer Farbenpracht erleben – da waren die Bachs nur eine von mannigfach bedeutenden Musikerfamilien. Was bis heute in Barockkonzerten gespielt wird, stammt samt und sonders von Komponisten, die hier lebten, angestellt oder mindestens zu Gast waren.

Johann Sebastian Bachs Biografie selbst reicht von der Geburt in Eisenach 1685 über Ohrdruf, Weimar, Arnstadt und Mühlhausen bis nach Weimar, wo er bis 1717 Hoforganist war. Erst nach sechs weiteren Jahren im benachbarten Anhalt wurde er 1723 Thomaskantor im sächsischen Leipzig, wo er bis zu seinem Tode blieb. Daher bietet Thüringen mit seinen vielen historischen Wirkungsstätten die ideale Bühne als besonders legitimiertes Konzertpodium. Seit dreißig Jahren bespielen die Thüringer Bachwochen das liebliche Kloß- und Bratwurstland und kehren pünktlich zum Frühlingsbeginn nach zwei Jahren Zwangspause mit 47 Konzerten im 2G-Modus wieder in die Spielsaison zurück. Dabei benutzen sie die zwölf Städte und Gemeinden nicht nur als Kulisse, sondern bieten auch vielerorts historische Rundgänge auf den Spuren des großen Komponisten an – ein wesentlicher Vorteil für Enthusiasten, die nicht genug von Bachs Aura bekommen können.

Nun ist Johann Sebastian mit seinen zahllosen Vor- und Nachfahren bei weitem nicht die einzige Berühmtheit aus Thüringen: Martin Luthers Bibelübersetzung auf der Wartburg liegt 2022 genau 500 Jahre zurück. Die Thüringer Kleinstaaten und ihre Nachbarländer waren die ersten, die die Reformation in deutschen Landen einführten, und so war auch Bach selbst ein tiefreligiö­ser Mensch, der gern seine Werke „Soli Deo Gloria“ widmete. Die Bachwochen nehmen das Bibel-Jubiläum zum Anlass, auch einige geistliche Kompositionen Bachs in andere Sinnzusammenhänge zu übertragen: Die „Johannes-Passion“ wird szenisch, die „Matthäus-Passion“ choreografisch zu erleben sein. Ein Kantatenkonzert soll in Gebärdensprache aufgeführt und damit Hörgeschädigten vermittelt werden. Und wie es sich für den Komponisten angefühlt haben mag, innerhalb einer Woche ein Libretto in eine Kantate zu übersetzen, probiert der New Yorker Pianist Uri Caine als Residenzkomponist mit dem Bachchor der Eisenacher Georgenkirche aus, in der Bach getauft wurde. Eine der großen Stärken des Thüringer Festivals ist es ohnehin, klangvolle internationale Namen mit regionalen Künstlern zusammenzubringen.

Johann Sebastian Bach

Thüringer Bachwochen

31. März bis 23. April 2023

Die Thüringer Bachwochen finden jährlich zwischen April und Mai in verschiedenen Städten Thüringens statt. Als künstlerischer Leiter ist seit 2004 der Organist Silvius von Kessel tätig. weiter

Auch interessant

Ballett-Kritik: Landestheater Eisenach – Giselle

Erotisches Martyrium im Märchenwald

(Eisenach, 23.10.2022) Der romantische Klassiker „Giselle“ gelingt am Landestheater Eisenach, wie es sein muss – als berührendes Märchen, veredelt mit hohem Können und bemerkenswerter Einfühlsamkeit. Andris Plucis wählt für den Meilenstein der Tanzgeschichte einen klugen Zugang zwischen Respekt und Anpassung… weiter

Achava Festspiele Thüringen 2022

Ein jüdisch-musikalischer Impuls für mehr Toleranz

In Thüringen suchen die ACHAVA Festspiele den interreligiösen Dialog. weiter

Opern-Kritik: Domstufen-Festspiele Erfurt – Nabucco

Gefangen im Hier und Heute

(Erfurt, 15.7.2022) Die Erfurter DomStufen-Festspiele zünden mit Verdis „Nabucco“ und einem mehrfach gesungenen Gefangenenchor ein gewagtes Assoziationsfeuerwerk zum russischen Angriffskrieg in der Ukraine. weiter

Kommentare sind geschlossen.