3 Fragen an ... Désirée Nick

3 Fragen an … Désirée Nick

Die Kabarettistin und Schauspielerin Désirée Nick kam durch ihre Ballettausbildung früh mit klassischer Musik in Kontakt.

© Markus Rock

Gern gesehener Gast bei Reality-TV-Formaten: Désirée Nick

Gern gesehener Gast bei Reality-TV-Formaten: Désirée Nick

Wie sind Sie mit klassischer Musik in Berührung gekommen?

Désirée Nick: Ich komme ja aus der Klassik. Bekanntermaßen bin ich an der Deutschen Oper Berlin als Balletttänzerin engagiert gewesen und habe in vielen Opernproduktionen mitgewirkt. Die Sänger haben nie mit uns gesprochen, aber es ist enorm, neben diesen kraftvollen Stimmen auf einer Bühne zu stehen.

Können Sie klassische Musik auch einfach mal genießen?

Nick: Selten, und zwar aus dem Grund, weil klassische Musik für mich immer Arbeit ist. Und ein Bekenntnis. Wenn meine Klassenkameraden in die Disco oder in ein Rockkonzert gegangen sind, habe ich die „Kindertotenlieder“ von Mahler gehört. Ich galt damals als Verrückte. Wie kann eine 17-Jährige nur solche Musik hören? Ja, eben weil sie eine andere Tiefe hat und andere Ausdrucksformen in einem wachruft.

Sie waren die Chefdompteuse in „Die Zirkusprinzessin“ und sind jetzt die Fürstin Guddenstein in „Gräfin Mariza“. Haben Sie die Operette für sich entdeckt?

Nick: Nun, die Fürstin Guddenstein zu Clumetz ist eine reine Sprechrolle! Am meisten Oper gesungen habe ich als Florence Foster Jenkins in dem großartigen Theaterstück über ihr Leben. Außerdem war ich eine brillante Josepha Vogelhuber im Weißen Rössl in Bremen. Es ist ja fast schon ein Skandal, dass man mich noch nicht für die Rolle der Dolly Levi aus dem Musical „Hello, Dolly!“ entdeckt hat. Ich hoffe, dass mir diese Rolle endlich mal angeboten wird, da sie mir auch stimmlich auf den Leib geschrieben ist.

Auch interessant

Doppelinterview mit Arash Safaian und Sebastian Knauer

„Beethoven ist keine Statue, die wir beknien sollen“

Der Pianist Sebastian Knauer und der Komponist Arash Safaian sprechen über ihr Album „This is (not) Beethoven“, Traditionspflege, Plastikgeigen und die Frage, ob wir noch Neueinspielungen von Standard-Repertoire brauchen. weiter

Kurz gefragt: Martin Fröst

„Schatten sind etwas sehr Aufregendes“

Klarinettist Martin Fröst wird bei Vivaldi fündig, obwohl der nie ein Klarinettenkonzert geschrieben hat. Hier spricht der Schwede über … weiter

Blickwinkel: Frank Rohde

„Das Live-Erlebnis ist unsere Stärke“

Die Kinderoper der Oper Köln erhielt diesen Sommer eine Förderung in Millionenhöhe vom Land NRW. Für ihre Initiative „Oper für Jung und Alt“ wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Warum es trotzdem schwierig bleibt, in Corona-Zeiten Musikvermittlung zu machen, erklärt Frank Rohde,… weiter

Kommentare sind geschlossen.