Interview Hartmut Haenchen

„Herrlich verrückte Musik“

Hartmut Haenchen widmet sich dem Jubilar C. Ph. E. Bach – ganz privat, aber vor allem mit seinem nach dem Komponisten benannten Kammerorchester

„Herrlich verrückte Musik“

Hartmut Haenchen widmet sich dem Jubilar C. Ph. E. Bach – ganz privat, aber vor allem mit seinem nach dem Komponisten benannten Kammerorchester

Wie haben Sie den Beginn Ihrer Beschäftigung mit Carl Philipp Emanuel Bach in Erinnerung?

Als herrlich verrückte Musik.

Welche Anforderungen stellt der Bach-Sohn an die Musiker?

Alles, was große Kunst ist, ist nicht einfach zu spielen. Aber Carl Philipp ist natürlich eine Besonderheit. Seine Denkweise kommt vom Klavier, und das bringt für die Streicher und manchmal auch für die Bläser teilweise hohe Schwierigkeiten. Die üblichen Probezeiten reichen für dieses Repertoire bei weitem nicht aus.

Was ist für Sie das Besondere bei Carl Philipp Emanuel Bach?

Als man im 18. Jahrhundert über einen Bach schrieb oder sprach, hat man wohl immer zuerst an ihn gedacht. Er hatte hohe Positionen und einen wichtigen Anteil am Aufbau einer bürgerlichen Musikkultur, abseits der Höfe und Kirchen. Er war unglaublich modern – und er war ein Geschäftsmann, der wusste, dass Stücke verlegt werden müssen. Nicht zuletzt hat er durch sein Buch Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen die Musik und die Musikanschauung in seinem Wirkungskreis enorm beeinflusst.

Wie bekannt ist Carl Philipps Musik aus Ihrer Sicht heute?

Als ich Anfang der 1980er-Jahre meinem Kammerorchester den Namen „Carl Philipp Emanuel Bach“ gab, war der Komponist in ganz Europa ganz am Rand der Wahrnehmung. In den letzten 40 Jahren ist erstaunlich viel hinzugekommen, und die Rolle, die Carl Philipp heute spielt, ist eine völlig andere – wenn auch noch nicht die, die ihm zukommt. Im Musikleben scheint er angekommen, allerdings nicht im Konzertleben. Es ist eben kein Standardrepertoire, weil die Musik technisch so schwierig ist, dass eine Live-Darbietung eben ein Risiko darstellt. Selbst für die Spezialensembles, die sich jeden Tag mit dieser Musik beschäftigen.

 

Worauf freuen Sie sich im Jubiläumsjahr 2014 musikalisch am meisten?

Ganz klar auf das Festkonzert am 8. März im Berliner Konzerthaus. Dass es zeitversetzt im Radio (ab 21:05 Uhr bei Deutschlandradio Kultur, Anm.d.R.) übertragen wird, ist auch eine wichtige Anerkennung, denn Carl Philipp Emanuel Bach ist ohne Zweifel der wichtigste Komponist, der in Berlin gewirkt hat.

Noch mehr über Carl Philipp Emanuel Bach sowie zahlreiche CD-Tipps der concerti-Redaktion finden Sie hier.

CD-Tipp

Hartmut Haenchen: Werktreue und Interpretation. Erfahrungen eines Dirigenten.
Saarbrücken: Pfau 2013

Termine

Freitag, 29.03.2019 20:00 Uhr Liederhalle Stuttgart

Antoine Tamestit, SWR Symphonieorchester, Hartmut Haenchen

Haydn: Sinfonie Nr. 95 c-Moll Hob I:95, Bartók: Violakonzert Sz 120, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 6 h-Moll op. 54

Auch interessant

Rekonstruierte Inszenierungen

Blick in die Vergangenheit

Ruth Berghaus, Heiner Müller und Wolfgang Wagner sind lange tot - ihre rekonstruierten Inszenierungen sorgen jetzt aber erneut für Aufsehen weiter

Opern-Kritik: Grand Théâtre de Genève – Così fan tutte

Erotisch, entfesselt, emanzipatorisch

(Genf, 30.4.2017) Mit maximalen Drive inszeniert David Bösch Mozarts Oper „Così fan tutte“ in einer Bar der 50er-Jahre weiter

Opern-Feuilleton

„Ohne Kultur wird Europa untergehen“

Dirigent Hartmut Haenchen fordert in Teil 6 der Reihe „Die Zukunft der Oper - Die Oper der Zukunft“ mehr Qualität weiter

Rezensionen

CD-Rezension Hartmut Haenchen – Bruckner: Sinfonie Nr. 8

Vorbildlich

Hartmut Haenchen gelingt es auf vorbildliche Weise, den dramaturgischen Bogen über die mächtigen Themenblöcke hinweg zu spannen weiter

CD-Rezension Mozart Spezial

Rückblicke mit Mozart: Stimmig? Aufrüttelnd!

Zwei Sichtweisen auf Mozarts letzte Sinfonien: Hartmut Haenchen vs. Nikolaus Harnoncourt weiter

CD-Rezension Hartmut Haenchen

Barocker Götterwettstreit

Gut einen Monat dauerten im September 1719 die Hochzeitsfeierlichkeiten. Anlass war die Verbindung zwischen der Hohenzollernprinzessin Maria Josepha und Friedrich August, dem Sohn des Sachsenkönigs August des Starken in Dresden. Einer der Höhepunkte war das „Fest der Sonne“. Zur Ankündigung… weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *