Interview Jonas Kaufmann

„Ich muss ein bisschen auf die Bremse treten“

Weltweit ist derzeit kein Sänger begehrter als Jonas Kaufmann. Doch manchmal wünschte sich der Tenor einfach mehr Zeit für sich

© Gregor Hohenberg/Sony Classical

Jonas Kaufmann

Jonas Kaufmann

Ein massiver Holztisch, der Platz für viele Gäste bietet, dominiert den Raum. Jonas Kaufmann rauft sich durchs Haar und blinzelt über den Tisch herüber: „Na, dann wollen wir mal.“ Es gibt wohl kaum eine Interviewfrage, die ihm im vergangenen Jahrzehnt  noch nicht gestellt worden wäre – und doch ist der Tenor hellwach, als der Aufnahmeknopf am Mikro leuchtet. Präsent, präzise, freundlich – und entwaffnend ehrlich.

Pünktlich zu Ihrer letzten Herbsttournee ist Ihre neue Puccini-CD erschienen – wie viel Puccini braucht der Mensch?

Jonas Kaufmann: Na, so viel wie möglich, das ist ja klar! Von Puccini kann ich einfach nie genug bekommen. Insofern gehe ich jetzt einfach mal davon aus, dass das jedem so geht, der bei dieser Musik Feuer gefangen hat.

Auf Ihrer Homepage ist zu lesen, dass Sie ein Faible für Luxus besitzen. Sie leben in einem selbst konzipierten Hightech-Ökohaus, gelten als PC- und Technik-Tüftler par excellence und fahren einen BMW mit 447 PS. Puccini schrieb man nicht nur eine große Begeisterung für aparte Damen zu, sondern auch für Luxusgüter, technische Neuerungen sowie einen unstillbaren Hunger nach schnellen Automobilen. Haben sich da zwei Seelenverwandte gefunden?

Kaufmann: Also, ich bin in meinem Leben noch kein Autorennen gefahren – Puccini selber hat ja Rennen bestritten, was damals sicher noch viel gefährlicher war als heute. Ich bin auch kein leidenschaftlicher Jäger wie er, der wohl ohne Rücksicht auf Verluste auf alles geschossen hat, was kreucht und fleucht. Auch die Sache mit den Frauen ist teilweise sehr unangenehm ausgegangen …

… so soll eine Haushälterin von ihm sich sogar seinetwegen umgebracht haben!

Kaufmann: Auch da spiele ich in einer völlig anderen Liga. Dass ich natürlich BMW besonders mag, ist bekannt. Jetzt fahre ich ein Modell mit weniger PS, das sehr viel sparsamer ist – aber ab und zu mal so eine Rakete zu fahren, das macht mir einfach Spaß. Und Technik sowieso! Da kann sich heute keiner mehr den rasanten Entwicklungen verschließen, den immer wieder neuen Produkten auf dem Markt.

Apropos neue Produkte: Letzten Sommer warb das Label Decca für eine angeblich neue Puccini-CD von Ihnen, die doch nur alte Aufnahmen enthielt – zumal Sie seit 2013 einen Exklusivvertrag mit Sony haben. Wie fühlen Sie sich da als Künstler: getragen, unterstützt, selbstbestimmt – oder doch eher ausgeliefert oder gar hinters Licht geführt?

Kaufmann: Ich kann wahrscheinlich von mir behaupten, dass ich einer der Künstler bin, die sich am meisten in die Projekte einmischen. Vom allerersten Schritt an bin ich dabei, bei allen Fragen plane und gestalte ich mit. Und trotzdem taucht manchmal das Gefühl auf, fremd gesteuert zu sein, andere scheinen das Ruder zu übernehmen. Wenn ich etwas Neues eingespielt habe, wird immer wieder versucht, ein Parallelalbum aufzubauen, das doch nur aus zusammengewürfelten Titeln der Vergangenheit besteht: Das finde ich unlauteren Wettbewerb.

Sie bekommen waschkörbeweise Fanpost aus der ganzen Welt, es gibt Fanclubs in vielen Ländern, eine inoffizielle Webseite, die alles zu erhaschen versucht, was Ihr Leben betrifft – was wünscht sich denn ein Jonas Kaufmann von seinen Fans?

Kaufmann: Das ist eine schwierige Frage. Es gibt schon Momente, in denen man das Gefühl hat, dass die Stimmung kippt, in dem die Begeisterung einfach zu viel ist. Was ich mir von meinen Fans wünsche? Ich hatte im Oktober und November vergangenen Jahres eine längere Krankheitsphase. Da hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, dass ein gewisses Verständnis aufgebracht wird und meine Fans begreifen, dass ich versuche meine Stimme, die ich eben nur einmal habe –wenn sie kaputt ist, ist sie weg – zu schützen. Nicht im egoistischen Sinne, sondern gerade auch im Interesse meiner Fans. Dass in solchen Momenten das Verständnis wächst, wäre sicher ein Wunsch von mir.  

Bleibt in Ihrem Leben eigentlich noch Gelegenheit „ich zu sein“, Zeit zum Entspannen oder für Freunde? 

Kaufmann: Wenn ich meinen Kalender so durchgehe, ist da wenig Platz, eigentlich gar keiner. Das muss sich ändern, ich muss also ein bisschen auf die Bremse treten. Nun ist es aber so, dass die großen Projekte alle im Zeitraum von rund fünf Jahren im Voraus geplant sind: Entsprechend dauert es halt, bis sich das im Kalender bemerkbar machen wird. Ein „normales“ Leben, in dem man sich etwa abends nach der Arbeit mit seinen Freunden verabredet, findet nicht statt. Doch das ist natürlich Jammern auf hohem Niveau: Man kann eben nicht alles gleichzeitig haben – es ist nun einmal ein Beruf, der sehr viel Zeit und viele Reisen fordert. 

Und wie sieht es da mit der „Stimmhygiene“ aus: Sind Sie ein Tagesplan-Fan, der sich immer zur gleichen Zeit mit gleichem Programm einsingt, oder neigen Sie eher zu kreativem Chaosmanagement?

Kaufmann: Täglich zur gleichen Zeit mit den gleichen Vokalisen: nein, das gewiss nicht. Aber wenn ich chaotisch wäre, dann hätte ich wahrscheinlich schon längst Probleme mit der Stimme, womöglich die gefürchteten Knötchen – nein, auch was neue Partien betrifft, gelte ich eigentlich immer als relativ gut studiert.

Wann nehmen Sie sich dieses umfangreiche Pensum an Partien und Literatur vor?

Kaufmann: Nachts. Ich lerne vornehmlich in der Nacht, leider. Und ich lerne ausgesprochen schnell. Wissen Sie, wenn man sich mal drei oder vier Tage mit einer Partie intensiv beschäftigt, dann rattert es einfach permanent im Kopf – ganz egal wo, ob unter der Dusche, nachts im Bett oder beim Autofahren. Da ist mein Hirn dabei, kontinuierlich zu wiederholen, zu merken: Wo ist noch eine Lücke, welches Wort fehlt mir noch? Das kann ich dann am nächsten Morgen nachschauen – alles andere wird schon ins Langzeitgedächtnis geschaufelt, ein ganz automatischer Prozess.

Von Adorno stammt der Satz „Es gibt kein richtiges Leben im Falschen“. Doch in unserer Zeit wird die Entfremdung zwischen Mensch und Welt stetig größer: Ich leiste, also bin ich – ein Slogan unserer Zeit, dem sich auch ein Jonas Kaufmann anschließt? 

Kaufmann: Puh, ja, zu einem gewissen Teil kann man das nicht verleugnen, das ist sicherlich auch in meinem Leben so. Der Sinn des Lebens ist heute sicher ein anderer: Geld verdienen ist das, was man einfach macht, wozu der Mensch verurteilt ist. Ich bin jetzt auch nicht der Aussteigertyp, der den ganzen Konsum hinter sich lässt. Natürlich kommt bei mir immer mal wieder der Moment, in dem ich mich frage: Reicht das jetzt nicht, was ich erreicht habe? Egal ob es jetzt Erfolg oder Geld betrifft. Wenn ich mich jetzt einfach einschränken und ein sehr einfaches Leben führen würde, könnte es ja vielleicht bis zum Ende reichen. Also müsste ich gar nicht so weiter machen …

… und machen es dann doch.

Kaufmann: Es ist ja nicht so, dass ich diesen Beruf ausübe, weil ich von Anfang an gedacht habe, da kann ich möglichst viel Geld verdienen. Ich habe mir diesen Beruf genau deshalb ausgesucht, weil ich überzeugt davon war, dass es etwas ist, das man aus Leidenschaft macht. Ich habe mit dieser Wahl auch in Kauf genommen, dass ich vielleicht keine allzu großen Sprünge machen werde – dass es dann funktioniert hat, das ist eine wahnsinnige Ausnahme. Und das macht einen auch irgendwo süchtig:  Sich mit Musik zu beschäftigen, gibt so viel zurück, gibt so viel Energie, dass man gar nicht merkt, dass man sich auspowert, das man vielleicht auch über seine Kapazitätsgrenzen hinaus arbeitet. Dieser Höher-Schneller-Weiter-Sog ist in weiten Teilen unserer Welt total üblich, wird von Generation zu Generation weiter gegeben – und nicht die Erziehung in Sachen Nächstenliebe: Das sind ganz wenige, die sich da einbringen und die werden auch gar nicht hofiert in unserer Gesellschaft. Wer es zu was bringt, der ist halt wer – „mein Haus, mein Pferd, mein Boot“. Hab’ ich nicht erfunden!

Ihre Definition von Glück? 

Kaufmann: Boah, das ist eine Fangfrage. Das ist immer eine ganz individuelle Sache mit dem Glück. In meinem Fall ist Glück wahrscheinlich Zeit: etwas, das man am wenigsten hat, das wünscht man sich herbei. Die Zeit, die man mit seinen Kindern verbringt, mit seinen Freunden, in der man einfach mal man selber sein kann. Auf der anderen Seite, keine Frage, habe ich schon das Glück, einen der „glücksbringendsten“ Jobs überhaupt zu haben.

CD-Tipp

Verdi: Aida
Anja Harteros. Jonas Kaufmann, Orchestra dell‘Accademia Nazionale di Santa Cecilia, A. Pappano
Warner

Termine

Montag, 18.11.2019 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt (Premiere)

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Freitag, 22.11.2019 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Dienstag, 26.11.2019 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Sonntag, 01.12.2019 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Freitag, 06.12.2019 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Mittwoch, 11.12.2019 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Korngold: Die tote Stadt

Jonas Kaufmann (Paul), Marlis Petersen (Marietta), Andrzej Filonczyk (Frank/Fritz), Jennifer Johnston (Brigitta), Mirjam Mesak (Juliette), Kirill Petrenko (Leitung), Simon Stone (Regie)

Dienstag, 07.01.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Mein Wien

Jonas Kaufmann (Tenor), Prague Philharmonia, Jochen Rieder (Leitung)

Mittwoch, 15.01.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin
Samstag, 18.01.2020 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Mein Wien

Jonas Kaufmann (Tenor), Prague Philharmonia, Jochen Rieder (Leitung)

Mittwoch, 22.01.2020 19:30 Uhr Laeiszhalle Hamburg

Jonas Kaufmann, PKF – Prague Philharmonia, Jochen Rieder

Arien und Lieder von J. Strauss, Stolz, Kálmán, Lehár, Komzák & Sieczyński

Auch interessant

Klassik-Charts Dezember 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Dezember 2018

Erhebungszeitraum: 09.11.2018-06.12.2018 weiter

Klassik-Charts November 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im November 2018

Erhebungszeitraum: 12.10.2018-08.11.2018 weiter

Klassik-Charts Oktober 2018

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im Oktober 2018

Erhebungszeitraum: 07.09.2018-11.10.2018 weiter

Rezensionen

Rezension Jonas Kaufmann & Wiener Philharmoniker – Wien

Wien allein

Jonas Kaufmann besingt charmant die Donau-Metropole mit einem Reigen von Stolz bis Strauss, von Kálmán bis Kreisler. weiter

CD-Rezension Jonas Kaufmann – L'Opéra

Viel Wärme

Warm, höhenstark, aber nicht gellend, mit gleichmäßig schwingendem Vibrato wirbt Jonas Kaufmann für die Musik von Gounod, Bizet und Co. weiter

Buch-Rezension Oper – aber wie?

Individuelle Innenansichten

Wie unterschiedlich die Herangehensweise an die Opernarbeit sein kann, beweisen diese Gespräche, die Richard Lorber mit Künstlern geführt hat weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *