Karlheinz Stockhausen, 2005

Karlheinz Stockhausen

Karlheinz Stockhausen (* 22. August 1928 in Mödrath; † 5. Dezember 2007 in Kürten-Kettenberg) wandte sich ab den 1950er Jahren der seriellen Musik zu, die die Zwölfton-Technik von Schönberg weiterentwickelte, und konnte bereits mit seinen ersten Kompositionen wie „Kreuzspiel“ oder „Kontra-Punkte“ große Erfolge feiern. 1953 reiste er nach Paris, wo er bei Messiaen studierte und Pierre Boulez kennenlernte. Ein Jahr später kehrte Stockhausen nach Deutschland zurück und arbeitete bis 1998 mit dem Studio für Elektronische Musik des Westdeutschen Rundfunks zusammen, dessen Leitung er zeitweise übernahm. In diesem Rahmen entstand der „Gesang der Jünglinge“ und wurde zu einer wichtigsten Arbeiten innerhalb elektronischer Musik.
Die Begegnung mit Asien auf der Weltausstellung 1970 in Osaka, wo Karlheinz Stockhausen mehrere Konzerte gab, beeinflusste seine Musik nachhaltig und verstärkte seine Neigung zum Meditativ-Mystischen.
Zwischen 1977 und 2003 komponierte er den Opernzyklus „Licht, Die sieben Tage der Woche“, der insgesamt 29 Stunden dauert und an sieben Tagen gespielt werden soll. Darin behandelt er religiöse, mystische und autobiografische Themen. Nachdem er die Woche vertont hatte, war es Karlheinz Stockhausens Ziel, auch die Stunden des Tages zu musikalisieren. Bis zu seinem Tod 2007 vollendete er immerhin 21 Stunden.
Sein Beitrag zur seriellen Musik und die Mitbestimmung der Entwicklung der elektronischen Musik machen Stockhausen heute zu einem der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts.
Sonntag, 02.10.2022 20:00 Uhr Goethe Universität Frankfurt (Main)

Ensemble Modern

Kretzschmar: Kompassballade (UA), Byrd: The Bells, Stockhausen: Tierkreis, Laktina/Mahmoud/Salloum: Semaii Muhayyer, Hamra: Jasmin. So riecht Damaskus

Freitag, 13.01.2023 20:00 Uhr Alte Oper Frankfurt

Bachs Zahlenmystik

Agostino Subacchi (Bass), Caroline Grün (Violine), Elvira Streva (Klavier), Studierende der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt

Dienstag, 07.03.2023 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Stockhausen: Mantra

Das neue Werk
Internationales Dokumentarfilmfestival München

Von Chorgesang bis Oper

Das DOK.fest München ist Deutschlands größtes Dokumentarfilmfestival. Ab dem 9. Mai sind die meisten Filme deutschlandweit im Stream abrufbar. weiter

Festival NOW! Essen 2021

Einzug der Musikmaschinen

Unter dem Motto „Mikrokosmos – Makrokosmos“ nimmt das Festival NOW! die Neue Musik unter die Lupe und spiegelt das Große im Kleinen. weiter

WDR: Musik der Zeit

Klänge, die Geschichte schrieben

Die WDR-Reihe „Musik der Zeit“ besteht seit siebzig Jahren. weiter

Porträt Konstantia Gourzi

„Musik kann uns neue Wege zeigen“

Für die in Athen geborene Komponistin und Dirigentin Konstantia Gourzi ist die äußere Welt eine Übung für die eigene innere Festigung. weiter

10. Todestag von Karlheinz Stockhausen

Der elektronische Mystiker

Heute vor zehn Jahren starb der Komponist Karlheinz Stockhausen – ein Rückblick auf sein Schaffen weiter