© Hindemith Institut

Paul Hindemith

Paul Hindemith

Paul Hindemith (* 16. November 1895 in Hanau; † 28. Dezember 1963 in Frankfurt a. M.) studierte bereits ab 1909 Violine, Theorie und Komposition am Hochschen Konservatorium in Frankfurt. In seiner erfolgreichen Karriere als Geiger und Bratschist war er Konzertmeister im Frankfurter Opernhausorchester, spielte Kammermusik und war gefragter Viola- sowie Viola d'amore-Solist. Kompositorisch feierte er seinen Durchbruch vor allem bei den Donaueschinger Kammermusiktagen 1921-1926 sowie anschließend bei den Baden-Badener Musikfesten, die Hindemith den Ruf eines Provokateurs einbrachten. Nach dem Erfolg von „Cardillac“, leitete er ab 1927 eine Kompositionsklasse an der Berliner Musikhochschule. Nach 1933 verstärkten sich die Anfeindungen und Hetzkampagnen gegen seine Musik, die sogar im Verbot gipfelten, seine Oper „Mathis der Maler“ aufzuführen. Von 1935 bis 1937 verbrachte er regelmäßig Zeit in der Türkei zur Reorganisation des türkischen Musiklebens. Hindemith orientierte sich musikalisch neu und ließ sich in der Schweiz nieder, worauf drei USA-Tourneen folgten. Seine letzten Jahre verbrachte er mit ausgiebigen Dirigierverpflichtungen. Neben seinen eigenen Kompositionen führte er am liebsten Werke von Bach, Bruckner und Reger auf.

Dienstag, 23.04.2019 19:30 Uhr Landestheater Coburg

Hindemith: Neues vom Tage

Johannes Braun (Leitung), Tibor Torell (Regie)

Sonntag, 05.05.2019 11:00 Uhr Rathausdiele Jena

Trio ViKlarEllo, Christof Reiff

Hindemith: Klarinettenquartett, Weidberg: Variationen über ein Thema von Mozart, Rabl: Quartett op. 1
Mittwoch, 08.05.2019 19:30 Uhr Landestheater Coburg

Hindemith: Neues vom Tage

Johannes Braun (Leitung), Tibor Torell (Regie)

Sonntag, 12.05.2019 18:30 Uhr Schloss Johannisburg Aschaffenburg
Sonntag, 12.05.2019 19:30 Uhr Universität der Künste Berlin
Donnerstag, 16.05.2019 19:30 Uhr Landestheater Coburg

Hindemith: Neues vom Tage

Johannes Braun (Leitung), Tibor Torell (Regie)

Sonntag, 19.05.2019 11:00 Uhr Historische Stadthalle Wuppertal

Vivi Vassileva, Sinfonieorchester Wuppertal, Julia Jones

Weber: Ouvertüre zu „Oberon“, Hindemith: Sinfonische Metamorphosen nach Themen von Carl Maria von Weber, Cruixent: Oraculum op. 72
Sonntag, 19.05.2019 18:00 Uhr Zeughaus Neuss

Deutsche Kammerakademie Neuss am Rhein, Isabelle van Keulen

Pärt: Cantus in memoriam Benjamin Britten, Britten: Lachrymae op. 48a, Simple Symphony op. 4 & Variationen über ein Thema von Bridge, Hindemith: Trauermusik für Viola und Streicher
Sonntag, 19.05.2019 19:00 Uhr Alter Speicher Ebersberg

Nina Karmon, Georgisches Kammerorchester Ingolstadt, Ruben Gazarian

Zinzadse: Miniaturen für Streichorchester, Mendelssohn: Violinkonzert d-Moll, Hindemith: Fünf Stücke für Streichorchester op. 44/4, Tschaikowsky: Streicherserenade C-Dur op. 48
Sonntag, 19.05.2019 19:30 Uhr Festeburgkirche Frankfurt (Main)

Julia Rebekka Adler, Axel Gremmelspacher

Hummel: Sonate Es-Dur op. 5/3, C. Schumann: Drei Romanzen op. 22, Hindemith: Sonate op. 11/4, R. Schumann: Märchenbilder op. 113, Brahms: Sonate f-Moll op. 120/1
Klassik meets Jazz: Paul Hindemiths „Ragtime (wohltemperiert)“

Vatermord!

Mit seinem Orchesterstück „Ragtime (wohltemperiert)“ wagte sich Paul Hindemith als… weiter

CD-Rezension Clair-Obscur Saxophonquartett – Hindemith

Kurzweil

Das Clair-Obscur Saxophonquartett macht mit ihrer Aufnahme Werbung für Hindemith,… weiter

Hindemith: Sinfonie „Mathis der Maler“

(UA Berlin 1934) Die Sinfonie entstand vor der gleichnamigen Oper… weiter