Einweihung der Truhenorgel im Gewandhaus

Die Gewandhausorgel bekommt „Nachwuchs“

Michael Schönheit weiht mit der Truhenorgel den ersten Teil der mobilen Kleinen Saalorgel ein

© Jens Gerber

Michael Schönheit

Michael Schönheit

Sein Instrument kennt er in- und auswendig. Alle 91 Register – und nach all den Jahren wahrscheinlich auch den Großteil der 6.845 Pfeifen, die das Gewandhaus mit Wohlklang füllen. Nur einmal, als ein Gastorganist probte, verlor Michael Schönheit die Kontrolle über die Schuke-Orgel. „Nachdem die Gewandhausorgel saniert wurde, gab es einen technischen Fehler. Plötzlich erklangen bei einer Probe von Ben van Oosten alle Töne der Orgel zur gleichen Zeit, ohne dass er sie wieder abstellen konnte. Er ist dann geflohen …! Es war wahnsinnig laut – und machte überhaupt keinen Sinn.“

Das wird Schönheit, der seit 1986 als einziger festangestellter Konzertorganist Deutschlands in Leipzig wirkt, bei der Einweihung der Kleinen Saalorgel (beziehungsweise des ersten Teils, der Truhenorgel) hoffentlich nicht passieren. Das transportable Instrument stellt eine Ergänzung zur mächtigen Schwester dar und soll vor allem für das barocke und frühklassische Repertoire zur Verfügung stehen.

© René Jungnickel

Bau des Truhenpositivs für den Mendelssohn-Saal des Gewandhauses

Bau des Truhenpositivs für den Mendelssohn-Saal des Gewandhauses

Truhenorgel: Bei der Finanzierung alle Register gezogen

Besonders dürften sich Kammermusik-Ensembles und auf die historisch informierte Aufführungspraxis spezialisierte Formationen freuen, die nun dem Originalklang wesentlich näher rücken können. Nebenbei entfallen die bisherigen Kosten für ein entsprechendes Leihinstrument. Auf eine Gegenrechnung sollte man aber gleich verzichten. 197.800 Euro hat die kleine Schwester gekostet. Sie verfügt über 13 Register und 654 Pfeifen und besteht aus zwei Modulen: einer Hauptorgel und einer Truhenorgel. Diese können sowohl einzeln als auch im Verbund eingesetzt werden, sodass ein zweimanualiges Instrument mit großer Klangfülle entsteht.

Entwickelt wurde es von der renommierten Orgelwerkstatt „Kristian Wegscheider Dresden“, in enger Zusammenarbeit mit Schönheit. Unterstützung kam von der „Gesellschaft der Freunde des Gewandhauses zu Leipzig“, die bei der Finanzierung alle Register zog. Die Vorsitzende des Kuratoriums Prof. Monika Harms, formulierte es mit einem netten Bild: „Mit Spenden ist es wie mit einer Orgel: Nur die großen und die kleinen Pfeifen ergeben gemeinsam den schönen Zusammenklang.“ Aber nicht nur Spenden halfen. Die Idee, Patenschaften für einzelne Orgelpfeifen zu übernehmen, fand regen Zuspruch.

concerti-Tipp:

Einweihung der Truhenorgel Wegscheider
So. 14.1., 18:00 Uhr
Mit: Michael Schönheit, Kornelius Unckell, Veronika Starke & Johanna Berndt, Katharina Dargel, Veronika Wilhelm, Christian Ockert
Ort: Gewandhaus Leipzig, Mendelssohn-Saal

Auch interessant

Opern-Kritik: Oper Leipzig – Die verkaufte Braut

Kunterbunt im böhmischen Dorf

(Leipzig, 15.6.2019) Die Oper Leipzig beschließt den Premierenreigen dieser Spielzeit mit Bedřich Smetanas „Verkaufter Braut“. weiter

Radio-Tipp 19.4.: Chor und Orchester des MDR - Matthäus-Passion

Passion

Chor und Orchester des MDR führen im Gewandhaus Bachs Matthäus-Passion auf, jedoch nicht in der Fassung der Leipziger Uraufführung, sondern in jener von Felix Mendelssohn. Auch diese erklang erstmals in Leipzig. weiter

Opern-Kritik: Oper Leipzig – Der fliegende Holländer

Leipziger Seemannsgarn

(Leipzig, 30.3.2019) An der Oper Leipzig inszeniert Michiel Dijkema Richard Wagners „Der fliegende Holländer“, Ulf Schirmer dirigiert. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *