© Ulrike Mönnig

Daniel Heide

Daniel Heide

Daniel Heide ist Liedbegleiter aus Überzeugung und leidenschaftlicher Kämpfer wenn es um die Wertschätzung seines Berufsstandes geht. 1976 in Weimar geboren, erhielt er früh Klavierunterricht und fokussierte bereits im Studium sein Interesse für die Kammermusik und das Liedgenre. Es folgten zahlreiche Teilnahmen an Meisterkursen bei Dietrich Fischer-Dieskau, Thomas Quasthoff und Christa Ludwig, bevor er sich europaweit einen Namen als Lied- und Klavierbegleiter erarbeitete. Zu seinen musikalischen Partnern zählen heute unter anderem Antje Weithaas, Tabea Zimmermann und Gidon Kremer. Im Jahr 2011 gründete er seine eigene Konzertreihe „Der lyrische Salon – Liederabende auf Schloss Ettersburg“, wo er mit Künstlern wie Roman Trekel, Stella Doufexis und Britta Schwarz zusammenarbeitet. Neben seiner aktiven Musikerkarriere war er unter anderem an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin und an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar als Dozent für künstlerische Liedgestaltung, Kammermusik und Korrepetition tätig. Für seine Liedeinspielung mit dem Südtiroler Bariton Andrè Schuen wurde Daniel Heide 2016 mit dem renommierten ECHO Klassik ausgezeichnet.

Samstag, 12.09.2020 20:00 Uhr Klosterkirche Thalbürgel Bürgel

Nacht der Kammermusik (abgesagt)

Konzertsommer Thalbürgel
Freitag, 12.03.2021 20:00 Uhr Stadttheater Aschaffenburg

Schubert: Die schöne Müllerin

Andrè Schuen (Bariton), Daniel Heide (Klavier)

Sonntag, 14.03.2021 20:00 Uhr Prinzregententheater München

Schubert: Die schöne Müllerin

Andrè Schuen (Bariton), Daniel Heide (Klavier)

Samstag, 20.03.2021 20:00 Uhr Bagno Konzertgalerie Steinfurt

Christoph Prégardien, Franziska Hölscher, Jens Peter Maintz, Daniel Heide

Schubert: Klaviertrio Es-Dur D 897 „Notturno“, Violinsonate a-Moll D 385 & Ausgewählte Lieder, Beethoven: Cellosonate C-Dur op. 102/1 & Schottische Lieder

Liedbegleiter Daniel Heide im Interview

„Das Liedrepertoire enthält so viele Hits“

Daniel Heide ist Liedbegleiter aus Leidenschaft. Er scheut weder die Doppelbelastung durch seine eigene Konzertreihe, noch das selbstbewusste Auftreten im Duo weiter