Starkes Lied-Debüt

Rezension Andrè Schuen – Schubert: Die schöne Müllerin

Starkes Lied-Debüt

Mit Schuberts Zyklus „Die Schöne Müllerin“ tritt Andrè Schuen in die Fußstapfen großer Vorbilder. Vergleiche mit diesen braucht er nicht zu scheuen, denn der Bariton bringt alles mit, was einen sehr guten Liedsänger auszeichnet.

Keine Frage: Der Südtiroler Andrè Schuen zählt zu den vielversprechendsten Sängern der jüngeren Generation. Kernig-schlank und ausnehmend leicht geführt ist sein angenehm timbrierter Bariton. Das hört man auch auf seiner ersten Aufnahme für die Deutsche Grammophon, bei der er mit Schuberts Zyklus „Die Schöne Müllerin“ in die Fußstapfen großer Vorbilder tritt. Vergleiche mit diesen braucht er nicht zu scheuen, denn Schuen bringt alles mit, was einen sehr guten Liedsänger auszeichnet: Vorbildliche Diktion, klangliche Flexibilität und ein enormes dynamisches Spektrum gehören dazu. Vor allem aber spürt man in jedem Lied, dass Schuen die Seelenregungen des verliebten Müllerburschen von Euphorie bis zur tiefsten Verzweiflung musikalisch nachzuzeichnen versteht. Nicht vergessen sollte man dabei auch die hochdifferenzierte Klavierkunst seines Begleiters Daniel Heide. Ein starkes Lied-Debüt.

© Guido Werner

Andrè Schuen

Andrè Schuen

Schubert: Die schöne Müllerin D 795

Andrè Schuen (Bariton), Daniel Heide (Klavier)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Patrick Grahl & Daniel Heide – Dichterliebe

Farbe und Gestaltungskraft

Der junge Tenor Patrick Grahl kann es in der Liedgestaltung mühelos mit den Größen seines Fachs aufnehmen. weiter

Termine

Sonntag, 08.08.2021 19:00 Uhr Richard-Wagner-Museum Bayreuth
Donnerstag, 02.09.2021 20:00 Uhr Schloss Johannisberg Geisenheim

Schubert: Die schöne Müllerin

Rheingau Musik Festival
Mittwoch, 08.09.2021 19:30 Uhr Schloss Altdöbern
Freitag, 24.09.2021 19:00 Uhr St. Johannis Wolfenbüttel

Konstantin Krimmel, Daniel Heide

Schubert: An den Frühling D 283, Der Jüngling am Bache D 638a, Der Alpenjäger D 588, Sehnsucht D 636,
Entzückung an Laura D 390, An Emma D 113, Das Geheimnis D 793, Der Flüchtling D 402, Dithyrambe D 801, Die Hoffnung D 637, Die vier Weltalter D 391, Die Götter Griechenlands D 677, Der Kampf D 594, Sehnsucht D 52, Der Pilgrim D 794, Gruppe aus dem Tartarus D 583 & Hektors Abschied D 312

Samstag, 25.09.2021 20:00 Uhr Klosterkirche Thalbürgel Bürgel

Nacht der Kammermusik

Konzertsommer Thalbürgel
Sonntag, 24.10.2021 Goethe-Theater Bad Lauchstädt
Samstag, 20.11.2021 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Mari Eriksmoen, Andrè Schuen, Pygmalion, Raphaël Pichon

Werke von Brahms, Schütz & Mendelssohn

Samstag, 11.12.2021 18:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Donizetti: L’elisir d’amore

Emily Pogorelc (Adina), Bogdan Volkov (Nemorino), Andrè Schuen (Belcore), Erwin Schrott (Dulcamara), Jessica Niles (Giannetta), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Evelino Pidò (Leitung), David Bösch (Regie)

Dienstag, 14.12.2021 19:00 Uhr Bayerische Staatsoper

Donizetti: L’elisir d’amore

Emily Pogorelc (Adina), Bogdan Volkov (Nemorino), Andrè Schuen (Belcore), Erwin Schrott (Dulcamara), Jessica Niles (Giannetta), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Evelino Pidò (Leitung), David Bösch (Regie)

Freitag, 17.12.2021 19:30 Uhr Bayerische Staatsoper

Donizetti: L’elisir d’amore

Emily Pogorelc (Adina), Bogdan Volkov (Nemorino), Andrè Schuen (Belcore), Erwin Schrott (Dulcamara), Jessica Niles (Giannetta), Chor der Bayerischen Staatsoper, Bayerisches Staatsorchester, Evelino Pidò (Leitung), David Bösch (Regie)

Auch interessant

Opern-Kritik: Salzburger Festspiele – Così fan tutte

Comédie humaine ohne Corona

(Salzburg, 12.8.2020) Dirigentin Joana Mallwitz und Regisseur Christof Loy vollbringen eine musikalische wie szenische Spitzenleistung mit zeitlos gültiger und berührender Lebensnähe. weiter

Porträt Andrè Schuen

Vielfalt als Geheimwaffe

Andrè Schuen wagt den Spagat zwischen Liedgesang, Oratorium und Oper. Sein Publikum verzaubert der Südtiroler dabei mit einem ganz persönlichen Anspruch. weiter

Anzeige
OPUS Klassik 2019: Andrè Schuen

Mit eigenem Erfolgsrezept

Für sein Album „Wanderer“ erhält Bariton Andrè Schuen den OPUS Klassik 2019 in der Kategorie „Solistische Einspielung Gesang (Lied)“. weiter

Kommentare sind geschlossen.