© Christopher Civitillo

Marcus Bosch

Marcus Bosch

Als Dirigent ist Marcus Bosch von den deutschen Bühnen nicht mehr wegzudenken. Er ist seit 2011 Generalmusikdirektor des Staatstheaters und der Staatsphilharmonie Nürnberg. Zudem leitet es als Künstlerischer Direktor die Opernfestspiele in Heidenheim und ist Mitbegründer und Leiter des Festivalorchesters Capella Aquileia. Der 1969 geborene Bosch ist als Operndirigent sehr gefragt. Gast-Engagements führten ihn unter anderem ans Theater Basel, ans Teatro Filarmonico Verona und an die Staatsoper in Ungarn. Eine langjährige Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Orquesta Sinfonica de Gran Canaria, der Komischen Oper und der Hamburgischen Staatsoper, wo er 2005 mit Beethovens „Fidelio“ debütierte.
Mit dem Sinfonieorchester Aachen hat Marcus Bosch unter anderem Werke von Bruckner, Mahler, Mozart, Verdi und Wagner eingespielt. Besonders seine Interpretationen von Bruckners 7. und 8. Symphonie finden international ein hohes Maß an Anerkennung. Marcus Bosch gehört auch zum Kreis der Dirigenten, die Bruckners 3. Symphonie in der Urfassung von 1873 eingespielt haben. Zahlreiche Uraufführungen, die Dirigate bei der Münchener Biennale sowie der Händel-Förderpreis der Stadt Halle stehen für die breite stilistische Kompetenz von Marcus Bosch.

Ein Porträt der Opernfestspiele Heidenheim:


Sonntag, 15.11.2020 15:00 Uhr Yachthafenresidenz Hohe Düne Rostock

Lebensbilder

Classic light
Sonntag, 15.11.2020 17:00 Uhr Yachthafenresidenz Hohe Düne Rostock

Lebensbilder

Classic light
Dienstag, 17.11.2020 20:00 Uhr Kongress am Park Augsburg

Christian Gerber, Augsburger Philharmoniker, Marcus Bosch

Halffter: Sinfonietta, Piazzolla: Bandoneonkonzert, Ravel: Rapsodie Espagnol, Alborada del gracioso & Boléro

Mittwoch, 18.11.2020 20:00 Uhr Kongress am Park Augsburg

Christian Gerber, Augsburger Philharmoniker, Marcus Bosch

Halffter: Sinfonietta, Piazzolla: Bandoneonkonzert, Ravel: Rapsodie Espagnol, Alborada del gracioso & Boléro

Sonntag, 06.12.2020 11:00 Uhr Yachthafenresidenz Hohe Düne Rostock

Geschichten zum Advent

Classic light
Sonntag, 06.12.2020 16:00 Uhr Yachthafenresidenz Hohe Düne Rostock

Geschichten zum Advent

Classic light
Sonntag, 13.12.2020 18:00 Uhr Volkstheater Rostock

Party für Beethoven

Manuel Blanco (Trompete), Norddeutsche Philharmonie Rostock, Marcus Bosch (Leitung)

Montag, 14.12.2020 19:30 Uhr Volkstheater Rostock

Party für Beethoven

Manuel Blanco (Trompete), Norddeutsche Philharmonie Rostock, Marcus Bosch (Leitung)

Dienstag, 15.12.2020 19:30 Uhr Volkstheater Rostock

Party für Beethoven

Manuel Blanco (Trompete), Norddeutsche Philharmonie Rostock, Marcus Bosch (Leitung)

Dienstag, 29.12.2020 19:30 Uhr Volkstheater Rostock
Opern-Kritik: Opernfestspiele Heidenheim – I Lombardi

Risorgimento-Rauheit

(Heidenheim, 20.7.2018) Festivalintendant Marcus Bosch entdeckt den Volkston des jungen Verdi mit maximalem Drive, Tobias Heyder meidet alle Regie-Fettnäpfe weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Nürnberg – Die Soldaten

Hörtheater statt Multimediaspektakel

(Nürnberg, 20.3.2018) Zum 100. Geburtstag von Bernd Alois Zimmermann entdeckt Peter Konwitschny die neue Regie-Einfachheit, Marcus Bosch macht die Musik zur grandiosen Hauptsache weiter

Opern-Kritik: Opernfestspiele Heidenheim – Der fliegende Holländer

Senta, das störrische Gothic-Girl

(Heidenheim, 28.7.2017) Georg Schmidtleitner und Marcus Bosch wagen Wagner auf dem anderen Grünen Hügel – und gewinnen weiter

Opern-Kritik: Staatstheater Nürnberg – Norma

Es lodert das Feuer des Belcanto

(Nürnberg, 13.5.2017) Marcus Bosch dirigiert einen stürmischen Bellini, Stéphane Braunschweig illustriert ihn mit französischer Noblesse weiter

Porträt Marcus Bosch

„Exotik wird mit Kunst verwechselt“

Maestro Marcus Bosch verehrt Peter Konwitschny und vertritt mit Verve den Team-Gedanken im Zusammenspiel von Musik und Szene weiter

CD-Rezension Marcus Bosch

Lohnende Ausgrabung

Der heute weitgehend vergessene österreichische Komponist Emil Nikolaus von Rezniček wird gerade wiederentdeckt – Marcus Bosch macht Lust auf diese Musik weiter