Philharmonisches Orchester Cottbus: Heimatklänge

Von der Ukraine bis nach China

Die Komponisten Myroslav Skoryk und Tan Dun fangen die verlorene Heimat in ihren Klängen ein.

© Dong Hao

Die Uraufführung von „The Tears of Nature“ hat er selbst dirigiert: Tan Dun

Die Uraufführung von „The Tears of Nature“ hat er selbst dirigiert: Tan Dun

Dieses Stück muss man sehen, nicht bloß hören. Alleine schon der Einsatz des vielfältigen Schlagzeugapparats in Tan Duns „The Tears of Nature“ ist ein Ereignis. Zum Soloschlagzeug kommen im Orchester weitere Perkussionisten hinzu. Die Musiker bewegen sich bei der Aufführung mitunter wie bei einem Ritual. Mit beispielsweise Steinen, Marimba, Vibraphon, Gongs, chinesischen Becken, Pauken, Woodblocks, Regenrohr, Bambusröhren, Klangschalen und auch tropfendem Wasser – für Tan Dun „die Tränen der Natur“ – wird ein raumgreifendes, eindrucksvolles Klagelied mit Blick auf Katastrophen aus der jüngeren Vergangenheit angestimmt. Die Musik enthält Referenzen an Strawinskys „­Sacre“, Zitate aus chinesischer Folklore, pulsierende Rhythmen, Schlagzeuggewitter, Klangflächen und Geräuschhaftes, aber auch Bigband- und Musicalanklänge.

Seit der Uraufführung 2012 in Lübeck ist das Konzert zu einem Klassiker unserer Tage avanciert. Tan Dun, Jahrgang 1957, hat in seiner Kindheit die Klänge des ländlichen Südchina aufgesogen, erlebte aber auch jung das Trauma der Mao-Diktatur. Heute lebt er in New York. Sein ukrainischer Kollege Myroslaw Skoryk litt als Kind unter dem Terror des Stalinismus, die Familie wurde nach Sibirien deportiert. Nach Stalins Tod wurde er zu einem der bedeutendesten ukrainischen Komponisten. In seinem Karpatischen Konzert hat er Klänge der Ukraine eingefangen.

Termine

Samstag, 24.02.2024 19:30 Uhr Volkstheater Rostock

Bizet: Carmen

Julia Rutigliano (Carmen), Ekaterina Aleksandrova (Mercedes), Natalija Cantrak (Michaela), Adam Sánchez/Nenand Čiča (Don José), Grzegorz Sobczak (Escamillo), Marcus Bosch (Leitung), Vera Nemirova (Regie)

Sonntag, 25.02.2024 16:00 Uhr Volkstheater Rostock
Freitag, 01.03.2024 19:30 Uhr Konzil Konstanz

Mira Foron, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Marcus Bosch

Copland: Rodeo (Auszüge), Corigliano: Cellokonzert „The Red Violin“, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Samstag, 02.03.2024 19:30 Uhr Milchwerk Radolfzell

Mira Foron, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Marcus Bosch

Copland: Rodeo (Auszüge), Corigliano: Cellokonzert „The Red Violin“, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Sonntag, 03.03.2024 18:00 Uhr Konzil Konstanz

Mira Foron, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Marcus Bosch

Copland: Rodeo (Auszüge), Corigliano: Cellokonzert „The Red Violin“, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Mittwoch, 06.03.2024 19:30 Uhr Konzil Konstanz

Mira Foron, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, Marcus Bosch

Copland: Rodeo (Auszüge), Corigliano: Cellokonzert „The Red Violin“, Dvořák: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op. 95 „Aus der Neuen Welt“

Sonntag, 10.03.2024 11:00 Uhr Staatstheater Cottbus

Juri entdeckt Paris

Martin Eitner (Hummel Mats), Philharmonisches Orchester Cottbus, Johannes Zurl (Leitung), Juri Tetzlaff (Moderation)

Sonntag, 17.03.2024 18:00 Uhr Volkstheater Rostock

Markus Becker, Norddeutsche Philharmonie Rostock, Marcus Bosch

Beethoven: Ouvertüre Nr. 3 zu „Leonore“ op. 72b, Reger: Klavierkonzert f-Moll op. 114 & Vier Tondichtungen nach Arnold Böcklin op. 128, Preisträgerkomposition des Wettbewerbs 3’33“ der hmt Rostock

Montag, 18.03.2024 18:00 Uhr Volkstheater Rostock

Markus Becker, Norddeutsche Philharmonie Rostock, Marcus Bosch

Beethoven: Ouvertüre Nr. 3 zu „Leonore“ op. 72b, Reger: Klavierkonzert f-Moll op. 114 & Vier Tondichtungen nach Arnold Böcklin op. 128, Preisträgerkomposition des Wettbewerbs 3’33“ der hmt Rostock

Dienstag, 19.03.2024 19:30 Uhr Volkstheater Rostock

Markus Becker, Norddeutsche Philharmonie Rostock, Marcus Bosch

Beethoven: Ouvertüre Nr. 3 zu „Leonore“ op. 72b, Reger: Klavierkonzert f-Moll op. 114 & Vier Tondichtungen nach Arnold Böcklin op. 128, Preisträgerkomposition des Wettbewerbs 3’33“ der hmt Rostock

Rezensionen

CD-Rezension Marcus Bosch

Lohnende Ausgrabung

Der heute weitgehend vergessene österreichische Komponist Emil Nikolaus von Rezniček wird gerade wiederentdeckt – Marcus Bosch macht Lust auf diese Musik weiter

Kommentare sind geschlossen.