Streaming-Tipp: Nico and the Navigators – „Force & Freedom“

Beethoven in zeitgenössischer Formensprache

Projekt „Force & Freedom“ von Nico and the Navigators und dem Kuss Quartett ist ab heute bei ARTE Concerts im Stream zu erleben.

© Dieter Hartwig

Beethovens Spätwerk neu interpretiert: „Force & Freedom“ von Nico and the Navigators und dem Kuss Quartett

Beethovens Spätwerk neu interpretiert: „Force & Freedom“ von Nico and the Navigators und dem Kuss Quartett

Anlässlich Ludwig van Beethovens 250. Geburtstag hat das freie Berliner Theaterensemble Nico and the Navigators gemeinsam mit dem Kuss Quartett ein ganz besonderes Projekt auf die Beine gestellt: „Force & Freedom“ ist ein Staged Concert und widmet sich dem Leben und Werk des Jubilars auf neuartige Art und Weise. Nach coronabedingten Umstrukturierungen und mehreren abgesagten Premieren findet die Uraufführung nun nicht als Live-Veranstaltung, sondern online als eigens inszenierter Musikfilm statt und ist ab heute 20:00 Uhr im Stream auf ARTE Concerts für 30 Tage abrufbar.

Szenisch-filmische Spurensuche

Beethoven zwischen Zwang und Freiheit – das Motto des Projekts nimmt Bezug auf den Ausdruck „tantôt libre, tantôt recherchée“, mit dem der Komponist seine „Große Fuge“ op. 133 B-Dur für Streichquartett überschrieb. Mit diesem zukunftsweisenden Spätwerk und weiteren Stücken Beethovens wie dem Streichquartett op. 135, dem „Heiligen Dankgesang“ op. 132 und drei Adaptionen von Beethoven-Liedern begeben sich Nico and the Navigators und das Kuss Quartett auf eine szenische und filmische Spurensuche, die von den historischen Quellen bis zur eigenen Gegenwart im Pandemiejahr 2020 reicht.

Herauslösung aus dem traditionellen Konzert-Kontext

„Das Beethoven-Jubiläum 2020 war für Nico and the Navigators und das Kuss Quartett die perfekte Gelegenheit, die unsterblichen späten Werke Beethovens neu zu hören und sie in eine zeitgenössische Formensprache zu übersetzen“, heißt es von den Veranstaltern. Im Angesicht der Pandemie sollen dabei aktuelle Fragen im Spannungsfeld von Zwang und Freiheit verhandelt werden, die auch schon in Beethovens Leben eine tragende Rolle gespielt haben. Inszeniert von Regisseurin Nicola Hümpel, soll durch die Herauslösung der Musik aus dem traditionellen Konzertkontext und Einbettung in ein genreübergreifendes szenisch-filmisches Format, Beethovens spätes Schaffen auch einem neuen und jungen Publikum zugänglich gemacht werden.

Eine überarbeitete Fassung für eine TV-Ausstrahlung auf ARTE ist für das kommende Frühjahr 2021 geplant. Live-Aufführungen sollen nach Möglichkeit ebenfalls im kommenden Frühjahr im Berliner Radialsystem nachgeholt werden.

concerti-Tipp:

„Force & Freedom“ – Beethoven zwischen Zwang und Freiheit
Nico and the Navigators und das Kuss Quartett
Ab 21. Dezember 2020 im Stream auf ARTE Concert (30 Tage abrufbar)
Hier geht’s zum Stream!

Auch interessant

Interview Jan Caeyers

„Dann fiel mir der erste Satz ein“

Eigentlich wollte der Dirigent und Musikwissenschaftler Jan Caeyers ein kleines Manifest über Beethoven schreiben. Jahre später war er damit fertig: Es hatte 800 Seiten und ist das aktuelle Standardwerk über Leben und Wirken des Komponisten. weiter

Tage Alter Musik in Herne 2021

Auf den Spuren des Ursprungs

Die Tage Alter Musik in Herne wandeln zwischen Rückbesinnung und Wiederentdeckung. weiter

Blickwinkel: Christine Siegert

„Wir staunen über Beethovens Aktualitätsbezug“

Auch nach seinem Jubiläumsjahr bietet Ludwig van Beethoven immer wieder aktuelle Bezugspunkte. Christine Siegert, Leiterin des Forschungszentrums am Beethoven-Haus Bonn, über die neue Veranstaltungsreihe „Das Bridgetower Projekt“, die sich den Themen Rassismus, Diskriminerung und Diversität stellt. weiter

Kommentare sind geschlossen.