TV-Tipp 17.11.: Andris Nelsons dirigiert die „Schicksalssinfonie“

Ungeahnt erfolgreich

Andris Nelsons und das Gewandhausorchester Leipzig interpretieren Pjotr Iljitsch Tschaikowskys 5. Sinfonie.

© Gerd Mothes

Andris Nelsons

Andris Nelsons

„Nach jeder Aufführung komme ich immer mehr zu der Überzeugung, dass meine letzte Sinfonie ein misslungenes Werk ist.“ Dieses Zitat Pjotr Iljitsch Tschaikowskys aus einem Brief an seine Freundin Nadeschda von Meck dokumentiert die Selbstzweifel des damals 48-jährigen Komponisten, dem es aufgrund seiner Unsicherheit zeitweise unmöglich war zu komponieren. Und das, obwohl ihm die gelungene Uraufführung seiner „Schicksalssinfonie“ in Sankt Petersburg im Jahr 1888 doch hätte Bestätigung genug sein müssen. Obendrein wuchs die allgemeine Begeisterung für seine Sinfonie von Aufführung zu Aufführung. Seine Einstellung änderte Tschaikowsky aber nicht: Er befand sein Werk als „zu bunt, zu massig, zu unaufrichtig“.

Heute hingegen zählt seine fünfte Sinfonie gemeinsam mit der vierten und sechsten zu den beliebtesten Werken des Komponisten. TV-Sender arte überträgt eine Aufzeichnung des Werks in einer Interpretation von Andris Nelsons und dem Gewandhausorchester Leipzig.

Concerti-Tipp:

Andris Nelsons dirigiert Tschaikowskys 5. Symphonie
So. 17.11.2019, 17:30 Uhr
arte

Termine

Freitag, 06.12.2019 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Vadim Repin, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Wagner: Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Gubaidulina: Dialog – Ich und Du für Violine und Orchester DEA, Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll (2. Fassung von 1877)

Sonntag, 08.12.2019 11:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Vadim Repin, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Wagner: Vorspiel zu „Die Meistersinger von Nürnberg“, Gubaidulina: Dialog – Ich und Du für Violine und Orchester (DEA), Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll (2. Fassung von 1877)

Donnerstag, 19.12.2019 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Håkan Hardenberger, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Mieczysław Weinberg zum 100. Geburtstag
Freitag, 20.12.2019 20:00 Uhr Gewandhaus Leipzig

Håkan Hardenberger, Gewandhausorchester, Andris Nelsons

Mieczysław Weinberg zum 100. Geburtstag
Sonntag, 01.03.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Wiener Philharmoniker, Andris Nelsons

Beethoven: Sinfonien Nr. 8 F-Dur op. 93 & Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“

Dienstag, 03.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Mittwoch, 04.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Freitag, 06.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Samstag, 07.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Lucy Crowe, Gerhild Romberger, Russell Thomas, WDR Rundfunkchor, NDR Chor, Wiener …

Beethoven: Sinfonien Nr. 8 F-Dur op. 93 & Nr. 9 d-Moll op. 125

Donnerstag, 12.03.2020 20:00 Uhr Gasteig München

Lucy Crowe, Gerhild Romberger, Russell Thomas, Chor des BR, Wiener Philharmoniker, …

Beethoven: Sinfonien Nr. 8 F-Dur op. 93 & Nr. 9 d-Moll op. 125

Auch interessant

Tanglewood Festival des Boston Symphony Orchestra

Sommer in Massachusetts

Seit 1937 zieht das Boston Symphony Orchestra nach der Saison ins nahegelegene Tanglewood und begeistert dort seine Anhänger mit kunterbuntem Musikprogramm. weiter

Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons wird 40

Der Unverdorbene

Der Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons repäsentiert eine aufstrebende Generation von Dirigenten. Heute feiert er seinen 40. Geburtstag weiter

TV-Tipp arte: Nelsons dirigiert Dvořák

Willkommen in Leipzig!

Pünktlich zur Amtseinführung als Gewandhauskapellmeister zeigt arte heute um 18:20 Uhr ein Leipzig-Konzert mit Andris Nelsons weiter

Rezensionen

Rezension Andris Nelsons – Schostakowitsch

Gute Alternative

Beim Boston Symphony Orchestra unter Andris Nelsons fehlt hier bei wuchtigen oder ironischen Passagen gelegentlich der letzte Biss. weiter

CD-Rezension Andris Nelsons – Bruckner & Wagner

Hingabe und Wanken

Andris Nelsons hat das Gewandhausorchester Leipzig auf sich eingeschworen – es spielt Bruckner und Wagner mit Hingabe und großer Präzision weiter

CD-Rezension Andris Nelsons

Musikalisch vertraut

Andris Nelsons und das Boston Symphony Orchestra faszinieren mit einer sehr klaren Schostakowitsch-Interpretation weiter

Kommentare sind geschlossen.