Im Kino: Verdis „Macbeth“ live aus London

Starbesetzte Schreckensrollen

Am 4. April wird Verdis „Macbeth“ um 20:15 Uhr live aus dem Royal Opera House weltweit im Kino übertragen

© AKA/Royal Opera House

Vorabmotiv zu "Macbeth"

Vorabmotiv zu "Macbeth"

Giuseppe Verdis lebenslange Liebe zu William Shakespeares Werken begann mit „Macbeth“ – einem Stück, das er für „eine der größten Schöpfungen der Menschheit“ hielt. Mit seinem Librettisten Francesco Maria Piave machte sich Verdi daran, „etwas Besonderes“ zu schaffen. Dass sie damit Erfolg hatten, wird in jedem Takt der Partitur deutlich, die den italienischen Komponisten von dessen dramatischster Seite voller dämonischer Energie zeigt.

Mord und Machtgier auf der Bühne

Der Feldherr Macbeth kämpft auf der Seite des schottischen Königs – doch als ihm eine Gruppe von Hexen prophezeit, er werde selbst König, animiert rücksichtsloser Ehrgeiz ihn und seine Frau zu furchtbaren Taten.

Mord macht Macbeth zum König, Intrigen und Schlächtereien kennzeichnen seine kurze, dem Untergang geweihte Herrschaft. Die Hexen machen eine weitere Vorhersage, die sich ebenfalls bewahrheitet: Macbeth und seine Gattin kommen ums Leben. Die Gerechtigkeit ist wiederhergestellt.

Anna Netrebko als Lady Macbeth

© Vladimir Shirokov/Royal Opera House

Anna Netrebko

Anna Netrebko

Phyllida Lloyds Inszenierung aus dem Jahr 2002, die sie extra für das Royal Opera House in London entwickelte, ist farbenreich von Schwarz-, Rot- und Goldtönen durchwirkt. Die Hexen, die sich der Bühnenbildner Anthony Ward als merkwürdige Kreaturen mit scharlachroten Turbanen vorstellt, sind ständig gegenwärtige Mittler des Schicksals. Lloyd schildert Macbeths Kinderlosigkeit als die düstere Traurigkeit, die hinter den schrecklichen Taten lauert.

Die Produktion des Royal Opera House, für die übrigens unter anderem Anna Netrebko als Lady Macbeth und Zeljko Lucic als namensgebende Titelfigur gewonnen werden konnten, verwendet Verdis überarbeitete Pariser Fassung aus dem Jahr 1865. Somit wird auch die fesselnde Arie „La luce langue“ zu hören sein.

Trailer zur „Macbeth“-Inszenierung:

concerti-Tipp:

Verdi: Macbeth
Mi. 4.4., 20:15 Uhr
Mit: Anna Netrebko, Zeljko Lucic, Ildebrando D’Arcangelo, Antonio Pappano (musikalische Leitung)
Im Kino

Auch interessant

TV-Tipp 1.3.: Verdi: Requiem

Zur Passionszeit

Am ersten Fastensonntag sendet der SWR eine Aufzeichnung von Verdis „Requiem“ aus dem Festspielhaus Baden-Baden mit Riccardo Muti und Elīna Garanča. weiter

Opern-Kritik: Gärtnerplatztheater – Rigoletto

Verbotenes Begehren

(München, 30.1.2020) Das Schockmoment von Verdis einst zensiertem Melodramma wird dank der Inszenierung von Herbert Föttinger, gefeierten Sängern und Dirigent Anthony Bramall packend erfahrbar. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Hamburg – Falstaff

Feministinnen wettern gegen die Fetten

(Hamburg, 19.1.2020) Regisseur Calixto Bieito blickt mit seiner „Falstaff“-Inszenierung in die Abgründe der modernen Gesellschaft. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *