Porträt Lars Vogt

Keine Angst vor Anspruch

Pianist Lars Vogt ist in aller Welt gefragt – und bei der Auswahl seines Repertoires sehr wählerisch

© Neda Navaee

Lars Vogt

Lars Vogt

„Erwarten Sie nicht zu viel von meiner bescheidenen Bude!“, hatte Lars Vogt noch am Telefon gesagt. Der Pianist wohnt in einem ruhigen West-Berliner Kiez, zusammen mit seiner Freundin, die als Konzertmeisterin eines süddeutschen Orchesters ähnlich viel auf Achse ist wie er selbst – und so sind im Wohnzimmer denn auch die Reisekoffer mit den Gepäckanhängern kurzerhand unters Klavier geschoben.

International ist der Rheinländer viel gefragt: In diesem Frühjahr führen ihn Tourneen von San Francisco bis nach Tokio, anschließend stehen „Spannungen“ in der Eifel an – das von ihm geleitete Kammermusikfestival. Daneben besucht er regelmäßig Schulklassen im Rahmen von „Rhapsody in School“: Vor über zehn Jahren hat Vogt dieses Education-Project gegründet, bei dem Profi-Musiker in den Unterricht kommen. „Inzwischen sind rund dreihundert Kollegen mit dabei“, erzählt er stolz.

In alle Richtungen ausprobiert

Was ihm jedoch in den Schulen auffällt, ist eine wachsende „Angst vor Anspruch“: Anstrengung würde nur noch als Spaßbremse gelten. Als Vater kennt er diesen Zwiespalt nur zu gut: „Eine gute Beziehung zu meiner Tochter ist mir viel zu wichtig, als dass ich sie gegen ihren Willen zum Musizieren drängen würde“, sagt er.

Und doch befürwortet der Pianist durchaus einen leistungsorientierten Instrumentalunterricht: „Unsere Lehrer an der Dürener Musikschule waren sehr ehrgeizig, so dass wir immer wieder Jugend-musiziert-Preise erhielten“, erinnert er sich. „Diese Erfolge haben mich ermutigt, eine Profi-Karriere ins Auge zu fassen.“ Prägend sei aber vor allem der Einfluss der Eltern gewesen. „Bei uns zuhause herrschte immer eine positive Grundstimmung – wir Kinder konnten uns in alle Richtungen ausprobieren.“

Eine unbefangene Neugier, die sich Vogt bis heute auch bei der Auswahl seines Repertoires bewahrt hat. „Ich spiele, was ich spannend finde.“ Geradezu andächtig spricht er von seinen Lieblingskomponisten und deren „Heiligtümern“ – und springt, als die Rede auf Brahms kommt, dann plötzlich auf, um unter einem Bücherstapel eine gerahmte Fotografie hervorzuziehen: Brahms als bartloser junger Mann, ein Originalabzug von 1865. „Schauen Sie sich diese unglaublich empfindsamen Augen an!“, begeistert sich der Pianist. Ein zweiter „Heiliger“ findet sich auf seiner Webseite: „Life without Mozart is empty“ prangt dort in dicken Buchstaben. „Mozart versetzt unsere Seele in feinste Schwingungen“, schwärmt der Künstler. „Man kann das alles analysieren und versteht doch nicht, warum seine musikalischen Themen uns so verzaubern.“

Begeisterter Gladbach-Fan

Doch so ehrfürchtig Vogt sich den „Heiligtümern“ nähert, so rigoros blockt er Belangloses ab. „Ich vermeide es, Musik zu spielen, die ich nicht interessant finde“, lautet seine klare Ansage. „Musikalische Prostitution nur zwecks höherer Verkaufszahlen lehne ich ab.“ Und ist damit ganz nah bei seinen künstlerischen Vorbildern Simon Rattle und Christian Thielemann. Zwei sehr gegensätzliche Charaktere, oder? Der Pianist schüttelt den Kopf: „Aus Perspektive des Solisten sind die beiden gar nicht so verschieden: Beide ermöglichen mir am Klavier volle Freiheit, reagieren außerordentlich flexibel und haben Freude an Spontaneität.“ Und ihn selbst damit offenbar nachhaltig beeinflusst: Denn seit ein paar Jahren widmet sich Vogt selbst dem Dirigieren, ist seit dem Herbst 2015 Chef der englischen Royal Northern Sinfonia. „Ich habe als Solist mit über zweihundert Dirigenten gearbeitet – da ist es für mich sehr spannend, auch einmal die andere Seite einzunehmen.“

Wenn er nicht gerade „seine“ Gladbacher mental unterstützen muss: Denn als Borussen-Fan fiebert Vogt bei allen Spielen der Elf vom Niederrhein mit. Es sei denn, der Tourplan zwingt ihn dazu, mal wieder die Koffer unter dem Klavier hervorzuholen …

CD-Tipp

Termine

Freitag, 23.10.2020 20:00 Uhr Kongresshalle Nürnberg

Mechthild Großmann, Anna Reszniak, Christian Sauer, Ariel Barnes, Lars Vogt

Brahms: Klavierquartett Nr. 3 c-Moll op. 60, „Maria Stuart“ (Auszüge) von Stefan Zweig

Samstag, 07.11.2020 17:00 Uhr Konzerthalle Bamberg

Lars Vogt, Karen Gomyo, Julian Steckel, Bamberger Symphoniker, Jakub Hrůša

Beethoven: Tripelkonzert C-Dur op. 56 & Sinfonie Nr. 6 F-Dur op. 68 „Pastorale“

Sonntag, 07.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Lars Vogt, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Elgar: Enigma-Variationen, Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll

Montag, 08.03.2021 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Lars Vogt, Deutsches-Symphonie-Orchester Berlin, Robin Ticciati

Elgar: Enigma-Variationen, Brahms: Klavierkonzert Nr. 1 d-Moll

Samstag, 13.03.2021 20:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Lars Vogt, Nürnberger Symphoniker, Kahchun Wong

Hahn: Mozart-Ouvertüre, Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“

Sonntag, 14.03.2021 16:30 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Lars Vogt, Nürnberger Symphoniker, Kahchun Wong

Hahn: Mozart-Ouvertüre, Mozart: Klavierkonzert Nr. 21 C-Dur KV 467, Schubert: Sinfonie Nr. 8 C-Dur D 944 „Große“

Mittwoch, 24.03.2021 15:00 Uhr Meistersingerhalle Nürnberg

Konzert für Menschen mit Demenz und Angehörige

Anna Reszniak (Violine), Nürnberger Symphoniker, Lars Vogt (Leitung)

Sonntag, 04.04.2021 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Lars Vogt, Dresdner Philharmonie, Rafael Payare

Lutosławski: Klavierkonzert, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“ & Ouvertüre zu „Manfred“

Montag, 05.04.2021 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Lars Vogt, Dresdner Philharmonie, Rafael Payare

Lutosławski: Klavierkonzert, Schumann: Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 97 „Rheinische“ & Ouvertüre zu „Manfred“

Mittwoch, 12.05.2021 19:30 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Tetzlaff Quartett, Lars Vogt

Haydn: Streichquartett f-Moll op. 20/5, Janáček: Im Nebel, Auf verwachsenem Pfade (Auszüge) & Sonate 1. X. 1905 „Von der Straße“, Dvořák: Klavierquintett A-Dur op. 81

Auch interessant

Radio-Tipp Deutschlandfunk: Spielweisen

Auf den Spuren Beethovens

Heute dreht sich ab 22:05 Uhr in der Deutschlandfunk-Sendung „Spielweisen“ alles um das erste Klavierkonzert von Beethoven weiter

Spannungen Heimbach 2017

Inmitten von Turbinen

Jedes Jahr trifft sich im Juni die kammermusikalische Elite ganz uneitel und unelitär in der Eifel zum Festival SPANNUNGEN, das nun zum 20. Mal stattfindet weiter

INTERVIEW LARS VOGT

„Ich habe nie etwas Sinnvolleres gemacht“

Lars Vogt jammert nicht über eine desinteressierte Jugend – er begeistert sie weiter

Rezensionen

Rezension Lars Vogt – Brahms: Klavierkonzert Nr. 2

Wunderbar austariert

Lars Vogt in Doppel-Funktion als Solist und Dirigent sowie das Royal Northern Sinfonia kennen und verstehen sich geradezu in blindem Einverständnis. weiter

Rezension Lars Vogt – Brahms: Klavierkonzert Nr. 1

Erfüllter Brahms

Lars Vogt gestaltet Brahms' erstes Klavierkonzert so souverän, dass es ihm gelingt, immer noch neue Details zutage zu fördern. weiter

Rezension Lars Vogt – Mozart: Klaviersonaten

Unverkrampft

Lars Vogts Läufe kullern und perlen mozartisch leicht, die Melodien formt er arios und sängergleich. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *