Pianist Lukáš Vondráček im Porträt

Bei Wein, Weib und Gesang vom Leben inspirieren lassen

In der Reihe „Talente entdecken“ gastiert Lukáš Vondráček im NDR Landesfunkhaus

© Irene Kim

Lukáš Vondráček

Lukáš Vondráček

Das musste ja so kommen! Denn welche Wahl hat ein hochtalentierter Knabe schon, wenn er in einem Pianisten-Haushalt aufwächst, als ein Wunderkind am Flügel zu werden? Lukáš Vondráček erfüllte die in ihn gesetzten Wunderkind-Erwartungen bereits früh. Schon im zarten Alter von 14 Jahren gab er mit der Tschechischen Philharmonie sein Debüt. Gleich mit 16 folgte der nächste Coup: Sein Debüt am Carnegie Hall’s Issac Stern Auditorium in New York.

Daran schlossen sich intensive Studien unter anderem bei Vladimir Askhenazy an, der zu einem wichtigen Mentor wurde. Der Startschuss zu einer Karriere, die zu den schönsten Hoffnungen berechtigt, war dann im vergangenen Jahr der Gewinn des renommierten Königin-Elisabeth-Wettbewerbs in Brüssel. Der junge Tscheche wusste die Jury und das Publikum gleichermaßen mit seiner furiosen Interpretation von Rachmaninows drittem Klavierkonzert zu elektrisieren.

Lukáš Vondráček gibt sich bescheiden

Mit traumwandlerische Sicherheit und unerhörten Tempi verstand er es, sich bravourös durch die vertrackten Klippen der Partitur zu manövrieren. Die Stuttgarter Zeitung heftete ihm sogleich das Prädikat des „größten pianistischen Talents unserer Zeit“ an. Das attestierten andere Medien auch schon Daniil Trifonov oder Igor Levit.

Wahr ist indessen auch, dass der internationale Pianisten-Zirkus immer wieder neue junge Götter braucht, um deren noch virtuoserem und noch halsbrecherischerem Spiel zu huldigen. Um eine Karriere machen zu können, die über Jahrzehnte anhält, wird allein die Virtuosität der Interpretationen nicht reichen. Entscheidend ist die mentale Stärke. Auch das hat der gefeierte 30-Jährige, der viele Jahre nur das unstete Nomadenleben zwischen den großen Musikmetropolen der Welt kannte, inzwischen schon erkannt.

„Künstlerisch zu reifen ist ein lebenslanger Prozess und es gibt immer noch so viel zu lernen“, gibt sich Lukáš Vondráček bescheiden. „Manchmal bringt es gar nichts, weiter Stunde um Stunde zu üben. Dann lasse ich mich lieber für meine Interpretationen vom Leben selbst inspirieren“, gab er im Frühjahr dieses Jahres in einem Interview zu Protokoll. Die Dinge und die Inspirationen des Lebens, das dürften dann neben erholsamen Ausflügen in die Natur auch gern mal Wein, Weib und Gesang sein, so Vondráček.

Lukáš Vondráček spielt Rachmaninows drittes Klavierkonzert:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

concerti-Tipp:

Konzert mit Lukáš Vondráček
Di. 28.11., 19:30 Uhr
NDR Landesfunkhaus Hannover (Kleiner Saal)

Auch interessant

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Interview Jean Goldenbaum

„Jüdische Volksmusik war im Deutschland der 1920er-Jahre sehr präsent“

Der in São Paulo geborene Komponist Jean Goldenbaum emigrierte 2005 nach Deutschland und ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Europäischen Zentrum für jüdische Musik an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Auch seine eigenen Werke beschäftigen sich mit dem… weiter

1700 Jahre jüdische Musik in Deutschland | Spurensuche: Jüdische Musikstätten in Deutschland

Durch Raum und Zeit

Viele Orte in Deutschland liefern besondere Einblicke in die jüdische Kultur- und Musikgeschichte. Eine Rundreise durch die Bundesrepublik. weiter

Opern-Kritik: Staatsoper Hannover – Greek

Spannungsprall süffiger Sog

(Hannover, 20.6.2021) Mark-Anthony Turnage schafft mit seiner Ödipus-Anverwandlung ungeheuer kraft- und saftvolles, enorm glaubwürdiges Musiktheater in einer dystopischen Welt. Die Umsetzung beschert der Staatsoper Hannover einen Triumph. weiter

Kommentare sind geschlossen.