© Dario Acosta/DG

Daniil Trifonov

Daniil Trifonov

Daniil Trifonov kommt 1991 in Nischni Nowgorod zur Welt, die Eltern beide Berufsmusiker. Als Achtjähriger tritt er erstmals mit Orchester auf. 2008 gewinnt er den fünften Preis beim Vierten Internationen Skrjabin-Wettbewerb in Moskau. Im Jahr darauf beginnt er ein Klavierstudium bei Sergei Babayan am Cleveland Institute of Music, wo er auch Kom­positionsunterricht erhält. 2011 gewinnt Daniil Trifonov den 13. Internationalen Rubinstein-Klavierwettbewerb in Tel Aviv und sichert sich den ersten Preis und den Grand Prix beim 14. Internationalen Tschaikowsky-Wettbewerb in Moskau. Seitdem bereist Daniil Trifonov als Konzertsolist und mit Recitals die ganze Welt.
Mittwoch, 13.03.2024 20:00 Uhr Münchner Volkshochschule München
Sonntag, 05.05.2024 19:30 Uhr Stadtcasino Basel

Daniil Trifonov

Rameau: Suite a-Moll, Mozart: Klaviersonate Nr. 12 F-Dur KV 332, Mendelssohn: Variations sérieuses op. 54, Beethoven: Klaviersonate Nr. 29 B-Dur op. 106 „Hammerklavier“

Montag, 13.05.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Mittwoch, 15.05.2024 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Daniil Trifonov, Orchestra dell‘ Accademia Nazionale di Santa Cecilia, …

Gershwin: Cuba Overture & Concerto in F, Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45

Donnerstag, 16.05.2024 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Daniil Trifonov, Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia Roma, …

Gershwin: Cuban Overture & Concerto F-Dur, Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45

Samstag, 18.05.2024 15:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
Mittwoch, 28.08.2024 21:00 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg

Daniil Trifonov

Salzburger Festspiele
Donnerstag, 29.08.2024 19:30 Uhr Großes Festspielhaus Salzburg
TV-Tipp: Eröffnungskonzert der Isarphilharmonie

Spannung an der Isar

ARD-alpha überträgt das Eröffnungskonzert der Münchner Isarphilharmonie mit Valery Gergiev und Daniil Trifonov. weiter

Klassikcharts November 2017

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im November 2017

Erhebungszeitraum: 06.10.2017 - 02.11.2017 weiter

Daniiel Trifonov spielt Federico Mompou

Von den frühen Pariser Jahren zehren

Daniil Trifonov betrachtet Chopin durch die Brille Mompous und Rachmaninows weiter

Interview Daniil Trifonov

„Ich möchte die Menschen durch Musik emporheben“

Den pianistischen Hexenmeister Daniil Trifonov umweht der seltene Geist des Genialischen und Unvorhersehbaren – uns hat er seine Geheimnisse erklärt weiter

Porträt Daniil Trifonov

„Wissen Sie, wann ich geboren wurde?“

Kein Pianist wird derzeit mehr umjubelt als Daniil Trifonov. Doch im Gespräch gibt sich der Tasten-Feuerkopf sehr zurückhaltend weiter

Rezension Matthias Goerne – Lieder

Kleine Fantasien

Bariton Matthias Goerne und Pianist Daniil Trifonov präsentieren überzeugend Lieder von Schumann bis Schostakowitsch mit ungewöhnlichen Tempi und samtig-dunklem Klang. weiter

Rezension Daniil Trifonov – Bach: The Art of Life

Balladeske Fugen

In „Bach: The Art of Life“ entführt Daniil Trifonov auf eine klug disponierte Reise durch Werke der Bach-Dynastie und liefert dabei so manche Entdeckung ab. weiter

Rezension Daniil Trifonov – Silver Age

Flügel mit Starkstromkabeln

Daniil Trifonov erweist sich mit Werken von Prokofjew, Skrjabin und Strawinsky erneut als Meister des russischen Repertoires. weiter

Rezension Destination Rachmaninov – Arrival

Pianistischer Reichtum

Daniil Trifonov dringt tief in Rachmaninows Welten vor und übersetzt dessen Klangvielfalt mit pianistischem Reichtum. weiter

Rezension Daniil Trifonov – Rachmaninow: Klavierkonzerte

Tief vertraut

Der zweite Teil des „Rach-Projektes“: Dass Trifonov sich mit dieser Musik blendend auskennt, versteht sich bei ihm von selbst. weiter

CD-Rezension Daniil Trifonov – Chopin Evocations

Pianistische Wundertaten

Eine individuelle Hommage an Frédéric Chopin, die sich nur Daniil Trifonov erlauben kann weiter

CD-Rezension Preghiera – Kremer, Trifonov & Dirvanauskaitė

Perfektion ohne Eitelkeit

Gidon Kremer, Daniil Trifonov und Giedrė Dirvanauskaitė spielen Rachmaninow weiter

CD-Rezension Daniil Trifonov & Yannick Nézet-Séguin

Rachmaniana

Der Pianist Daniil Trifonov erweist sich auf dieser Aufnahme als Meister der Schattierungen weiter