Rachmaniana

CD-Rezension Daniil Trifonov & Yannick Nézet-Séguin

Rachmaniana

Der Pianist Daniil Trifonov erweist sich auf dieser Aufnahme als Meister der Schattierungen

Dieser Mann hat das gewisse Extra. Etwas Unwiderstehliches. Unnachahmliches. Es ist nicht sein Forte, es sind nicht die gedonnerten Akkorde und Oktaven. Es sind vor allem die leisen Töne, die bei ihm schimmern, sich verflüchtigen. Es ist das Leichte, Grazile, das selbst das Schwerste so einfach erscheinen lässt. Daniil Trifonov hat die Paganini-Rhapsodie (mit dem Philadelphia Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin) sowie die Chopin- und Corelli-Variationen vorgelegt, dazu eine eigene Suite mit dem Titel „Rachmaniana“. Die Variationen-Werke mag man packender gehört haben, energischer, aber nicht geheimnisvoller. Trifonov ist ein Anschlagskünstler, ein Meister der Schattierungen. Sein Spiel besitzt Eleganz und Grazie, sein Pedaleinsatz ist stellenweise gewagt und doch wohnt ihm ein Zauber inne. Auf die große Emphase scheint er weniger Wert zu legen als das Außergewöhnliche am Rande. Ein Ausnahmemusiker!

Rachmaninow: Paganini-Rhapsodie, Chopin- & Corelli-Variationen
Daniil Trifonov (Klavier), The Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Seong-Jin-Cho & Yannick Nézet-Séguin – Mozart

Mozart unter kaltem Neonlicht

Seong-Jin Cho fasziniert die für ihn sogar aus Mozarts verschatteten Bekenntniswerken sprechende innere Freude. weiter

Rezension Daniil Trifonov – Rachmaninow: Klavierkonzerte

Tief vertraut

Der zweite Teil des „Rach-Projektes“: Dass Trifonov sich mit dieser Musik blendend auskennt, versteht sich bei ihm von selbst. weiter

CD-Rezension Mozart: La clemenza di Tito

Teilerfolg

Yannick Nézet-Séguin hat Mozarts „La clemenza di Tito“ aufgenommen – mit Promi-Besetzung. weiter

Auch interessant

Klassikcharts November 2017

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im November 2017

Erhebungszeitraum: 06.10.2017 - 02.11.2017 weiter

Daniiel Trifonov spielt Federico Mompou

Von den frühen Pariser Jahren zehren

Daniil Trifonov betrachtet Chopin durch die Brille Mompous und Rachmaninows weiter

Interview Daniil Trifonov

„Ich möchte die Menschen durch Musik emporheben“

Den pianistischen Hexenmeister Daniil Trifonov umweht der seltene Geist des Genialischen und Unvorhersehbaren – uns hat er seine Geheimnisse erklärt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *