Rachmaniana

CD-Rezension Daniil Trifonov & Yannick Nézet-Séguin

Rachmaniana

Der Pianist Daniil Trifonov erweist sich auf dieser Aufnahme als Meister der Schattierungen

Dieser Mann hat das gewisse Extra. Etwas Unwiderstehliches. Unnachahmliches. Es ist nicht sein Forte, es sind nicht die gedonnerten Akkorde und Oktaven. Es sind vor allem die leisen Töne, die bei ihm schimmern, sich verflüchtigen. Es ist das Leichte, Grazile, das selbst das Schwerste so einfach erscheinen lässt. Daniil Trifonov hat die Paganini-Rhapsodie (mit dem Philadelphia Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin) sowie die Chopin- und Corelli-Variationen vorgelegt, dazu eine eigene Suite mit dem Titel „Rachmaniana“. Die Variationen-Werke mag man packender gehört haben, energischer, aber nicht geheimnisvoller. Trifonov ist ein Anschlagskünstler, ein Meister der Schattierungen. Sein Spiel besitzt Eleganz und Grazie, sein Pedaleinsatz ist stellenweise gewagt und doch wohnt ihm ein Zauber inne. Auf die große Emphase scheint er weniger Wert zu legen als das Außergewöhnliche am Rande. Ein Ausnahmemusiker!

Rachmaninow: Paganini-Rhapsodie, Chopin- & Corelli-Variationen
Daniil Trifonov (Klavier), The Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Destination Rachmaninov – Arrival

Pianistischer Reichtum

Daniil Trifonov dringt tief in Rachmaninows Welten vor und übersetzt dessen Klangvielfalt mit pianistischem Reichtum. weiter

Rezension Seong-Jin-Cho & Yannick Nézet-Séguin – Mozart

Mozart unter kaltem Neonlicht

Seong-Jin Cho fasziniert die für ihn sogar aus Mozarts verschatteten Bekenntniswerken sprechende innere Freude. weiter

Rezension Daniil Trifonov – Rachmaninow: Klavierkonzerte

Tief vertraut

Der zweite Teil des „Rach-Projektes“: Dass Trifonov sich mit dieser Musik blendend auskennt, versteht sich bei ihm von selbst. weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *