Rachmaniana

CD-Rezension Daniil Trifonov & Yannick Nézet-Séguin

Rachmaniana

Der Pianist Daniil Trifonov erweist sich auf dieser Aufnahme als Meister der Schattierungen

Dieser Mann hat das gewisse Extra. Etwas Unwiderstehliches. Unnachahmliches. Es ist nicht sein Forte, es sind nicht die gedonnerten Akkorde und Oktaven. Es sind vor allem die leisen Töne, die bei ihm schimmern, sich verflüchtigen. Es ist das Leichte, Grazile, das selbst das Schwerste so einfach erscheinen lässt. Daniil Trifonov hat die Paganini-Rhapsodie (mit dem Philadelphia Orchestra unter Yannick Nézet-Séguin) sowie die Chopin- und Corelli-Variationen vorgelegt, dazu eine eigene Suite mit dem Titel „Rachmaniana“. Die Variationen-Werke mag man packender gehört haben, energischer, aber nicht geheimnisvoller. Trifonov ist ein Anschlagskünstler, ein Meister der Schattierungen. Sein Spiel besitzt Eleganz und Grazie, sein Pedaleinsatz ist stellenweise gewagt und doch wohnt ihm ein Zauber inne. Auf die große Emphase scheint er weniger Wert zu legen als das Außergewöhnliche am Rande. Ein Ausnahmemusiker!

Rachmaninow: Paganini-Rhapsodie, Chopin- & Corelli-Variationen
Daniil Trifonov (Klavier), The Philadelphia Orchestra, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Yannick Nézét-Séguin – Mahler: Sinfonie Nr. 8

Parforceritt

Bei allem Enthusiasmus, den Yannick Nézét-Séguin auf dieser Aufnahme dokumentiert, wäre etwas mehr Reduktion durchaus zuträglich gewesen. weiter

Rezension Destination Rachmaninov – Arrival

Pianistischer Reichtum

Daniil Trifonov dringt tief in Rachmaninows Welten vor und übersetzt dessen Klangvielfalt mit pianistischem Reichtum. weiter

Rezension Seong-Jin-Cho & Yannick Nézet-Séguin – Mozart

Mozart unter kaltem Neonlicht

Seong-Jin Cho fasziniert die für ihn sogar aus Mozarts verschatteten Bekenntniswerken sprechende innere Freude. weiter

Termine

Donnerstag, 20.02.2020 19:00 Uhr Konzerthaus Dortmund

R. Strauss: Die Frau ohne Schatten (konzertant)

Stephan Gould (Der Kaiser), Elsa van den Heever (Die Kaiserin), Michaela Schuster (Die Amme), Michael Volle (Barak), Amber Wagner (Die Färberin), Katrien Baerts (Hüter der Schwelle & Stimme des Falken), Thomas Oliemans (Der Geisterbote), Bror Magnus Todenes (Stimme des Jünglings), Andreas Conrad (Der Bucklige), Michael Wilmering (Der Einäugige), Nathan Berg (Der Einarmige), Kinderchor der Chorakademie am Konzerthaus Dortmund, Rotterdam Philharmonic Orchestra, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Freitag, 21.02.2020 20:00 Uhr Philharmonie Essen

Mahler: Sinfonie Nr. 5 cis-Moll

Rotterdam Philharmonic Orchestra, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Samstag, 22.02.2020 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden
Donnerstag, 27.02.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Elīna Garanča (Mezzosopran), Damen des Rundfunkchors Berlin, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Berliner Philharmoniker, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Freitag, 28.02.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Elīna Garanča (Mezzosopran), Damen des Rundfunkchors Berlin, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Berliner Philharmoniker, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Samstag, 29.02.2020 19:00 Uhr Philharmonie Berlin

Mahler: Sinfonie Nr. 3 d-Moll

Elīna Garanča (Mezzosopran), Damen des Rundfunkchors Berlin, Knaben des Staats- und Domchors Berlin, Berliner Philharmoniker, Yannick Nézet-Séguin (Leitung)

Mittwoch, 25.03.2020 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg

Daniil Trifonov, San Francisco Symphony, Michael Tilson Thomas

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 4 g-Moll op. 40, M. T. Thomas: Lope, Strawinsky: Der Feuervogel

Donnerstag, 26.03.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Daniil Trifonov, San Francisco Symphony, Michael Tilson Thomas

Rachmaninow: Klavierkonzert Nr. 4 g-Moll op. 40, Strawinsky: Der Feuervogel

Donnerstag, 30.04.2020 20:00 Uhr Residenz München

Carolyn Sampson, Chor des BR, Symphonieorchester des BR, Yannick Nézet-Séguin

Poulenc: Stabat Mater, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Freitag, 01.05.2020 20:00 Uhr Residenz München

Chor des BR, Symphonieorchester des BR, Yannick Nézet-Séguin

Poulenc: Stabat Mater, Rachmaninow: Sinfonie Nr. 3 a-Moll op. 44

Auch interessant

Klassikcharts November 2017

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im November 2017

Erhebungszeitraum: 06.10.2017 - 02.11.2017 weiter

Daniiel Trifonov spielt Federico Mompou

Von den frühen Pariser Jahren zehren

Daniil Trifonov betrachtet Chopin durch die Brille Mompous und Rachmaninows weiter

Interview Daniil Trifonov

„Ich möchte die Menschen durch Musik emporheben“

Den pianistischen Hexenmeister Daniil Trifonov umweht der seltene Geist des Genialischen und Unvorhersehbaren – uns hat er seine Geheimnisse erklärt weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *