Pianistischer Reichtum

Rezension Destination Rachmaninov – Arrival

Pianistischer Reichtum

Daniil Trifonov dringt tief in Rachmaninows Welten vor und übersetzt dessen Klangvielfalt mit pianistischem Reichtum.

Nach drei originell programmierten Etappen endet nun die Reise des Pianisten Daniil Trifonov zu Sergej Rachmaninow. Er hat mit dem Philadelphia Orchestra und Yannick Nézét-Seguin sämtliche Werke für Klavier und Orchester aufgenommen, zum Abschluss die Konzerte Nr. 1 und 3 sowie flankierend „Vocalise“ und eine eigene Bearbeitung des ersten Satzes aus „The Bells“. Schon die beiden ersten Einspielungen haben gezeigt, was sich hier ohne grundlegend neuere Erkenntnisse fortsetzt: wie tief Trifonov in Rachmaninows Welten vordringt und mit welch pianistischem Reichtum er diese in Klang übersetzt. Man hört auch im dritten Konzert durchaus Stellen, die ungewohnt klingen: Tempowechsel, abrupte Beschleunigungen oder Haltepunkte. Man hört aber auch die filigranen Anschlags-Möglichkeiten, über die Trifonov verfügt. Das Orchester allerdings spielt mitunter eine Spur zu pauschal, zu chromfarben. Das braucht es nicht.

Daniil Trifonov

Daniil Trifonov

Daniil Trifonov © Dario Acosta/DG

Destination Rachmaninov – Arrival
Rachmaninow: Klavierkonzerte Nr. 1 & 3
Rachmaninow/Trifonov: Vocalise op. 34 Nr. 14 & The Bells op. 35

Daniil Trifonov (Klavier), Philadelphia Orchestra, Yannick Nézét-Seguin (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Daniil Trifonov – Rachmaninow: Klavierkonzerte

Tief vertraut

Der zweite Teil des „Rach-Projektes“: Dass Trifonov sich mit dieser Musik blendend auskennt, versteht sich bei ihm von selbst. weiter

CD-Rezension Daniil Trifonov – Chopin Evocations

Pianistische Wundertaten

Eine individuelle Hommage an Frédéric Chopin, die sich nur Daniil Trifonov erlauben kann weiter

CD-Rezension Preghiera – Kremer, Trifonov & Dirvanauskaitė

Perfektion ohne Eitelkeit

Gidon Kremer, Daniil Trifonov und Giedrė Dirvanauskaitė spielen Rachmaninow weiter

Auch interessant

Opern-Kritik: Bayerische Staatsoper München – Die tote Stadt

Tod, Ekstase, Sumpf

(München, 18.11.2019) Die Korngold-Debütanten Marlis Petersen, Jonas Kaufmann und Kirill Petrenko bescheren der Bayerischen Staatsoper einen Applaus-Marathon, nur die Regie bleibt flach. weiter

Porträt Beatrice Rana

Mit Leichtigkeit

Mit ihrem außergewöhnlichen Talent meistert Beatrice Rana das schwerste Klavierrepertoire. Nebenbei hält sie Ausschau nach unbekannten Werken. weiter

Lieblingsstück Liza Ferschtman

Erich Wolfgang Korngold: Violinkonzert D-Dur op. 35

Die niederländische Geigerin Liza Ferschtman war schon als Kind berührt von der Musik Erich Wolfgang Korngolds. weiter

Kommentare sind geschlossen.