Pianistischer Reichtum

Rezension Destination Rachmaninov – Arrival

Pianistischer Reichtum

Daniil Trifonov dringt tief in Rachmaninows Welten vor und übersetzt dessen Klangvielfalt mit pianistischem Reichtum.

Nach drei originell programmierten Etappen endet nun die Reise des Pianisten Daniil Trifonov zu Sergej Rachmaninow. Er hat mit dem Philadelphia Orchestra und Yannick Nézét-Seguin sämtliche Werke für Klavier und Orchester aufgenommen, zum Abschluss die Konzerte Nr. 1 und 3 sowie flankierend „Vocalise“ und eine eigene Bearbeitung des ersten Satzes aus „The Bells“. Schon die beiden ersten Einspielungen haben gezeigt, was sich hier ohne grundlegend neuere Erkenntnisse fortsetzt: wie tief Trifonov in Rachmaninows Welten vordringt und mit welch pianistischem Reichtum er diese in Klang übersetzt. Man hört auch im dritten Konzert durchaus Stellen, die ungewohnt klingen: Tempowechsel, abrupte Beschleunigungen oder Haltepunkte. Man hört aber auch die filigranen Anschlags-Möglichkeiten, über die Trifonov verfügt. Das Orchester allerdings spielt mitunter eine Spur zu pauschal, zu chromfarben. Das braucht es nicht.

© Dario Acosta/DG

Daniil Trifonov

Daniil Trifonov

Destination Rachmaninov – Arrival
Rachmaninow: Klavierkonzerte Nr. 1 & 3
Rachmaninow/Trifonov: Vocalise op. 34 Nr. 14 & The Bells op. 35

Daniil Trifonov (Klavier), Philadelphia Orchestra, Yannick Nézét-Seguin (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Matthias Goerne – Lieder

Kleine Fantasien

Bariton Matthias Goerne und Pianist Daniil Trifonov präsentieren überzeugend Lieder von Schumann bis Schostakowitsch mit ungewöhnlichen Tempi und samtig-dunklem Klang. weiter

Rezension Daniil Trifonov – Bach: The Art of Life

Balladeske Fugen

In „Bach: The Art of Life“ entführt Daniil Trifonov auf eine klug disponierte Reise durch Werke der Bach-Dynastie und liefert dabei so manche Entdeckung ab. weiter

Rezension Daniil Trifonov – Silver Age

Flügel mit Starkstromkabeln

Daniil Trifonov erweist sich mit Werken von Prokofjew, Skrjabin und Strawinsky erneut als Meister des russischen Repertoires. weiter

Termine

Mittwoch, 01.11.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Donnerstag, 02.11.2023 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Freitag, 03.11.2023 20:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden
Samstag, 04.11.2023 18:00 Uhr Festspielhaus Baden-Baden
Mittwoch, 06.12.2023 20:00 Uhr Isarphilharmonie München

Daniil Trifonov

Rameau: Suite a-Moll, Mozart: Klaviersonate F-Dur KV 332, Mendelssohn: Variations sérieuses d-Moll op. 54, Beethoven: Klaviersonate B-Dur op. 106 „Hammerklavier“

Samstag, 03.02.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Daniil Trifonov, Deutsches Symphonie-Orchester Berlin, Ruth Reinhardt

Wennäkoski: Om fotspår och ljus, Bates: Klavierkonzert, Dvořák: Sinfonie Nr. 5 F-Dur op. 76

Dienstag, 06.02.2024 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Gautier Capuçon, Daniil Trifonov

Debussy: Sonate für Violoncello und Klavier d-Moll, Prokofjew: Sonate C-Dur op. 119, Rachmaninow: Sonate g-Moll op. 19

Sonntag, 11.02.2024 18:00 Uhr Kulturpalast Dresden

Gautier Capuçon, Daniil Trifonov

Debussy: Cellosonate, Prokofjew: Cellosonate C-Dur op. 119, Rachmaninow: Cellosonate g-Moll op. 19

Montag, 13.05.2024 20:00 Uhr Elbphilharmonie Hamburg
Mittwoch, 15.05.2024 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Daniil Trifonov, Orchestra dell‘ Accademia Nazionale di Santa Cecilia, …

Gershwin: Cuba Overture & Concerto in F, Rachmaninow: Sinfonische Tänze op. 45

Kommentare sind geschlossen.