Pianistischer Reichtum

Rezension Destination Rachmaninov – Arrival

Pianistischer Reichtum

Daniil Trifonov dringt tief in Rachmaninows Welten vor und übersetzt dessen Klangvielfalt mit pianistischem Reichtum.

Nach drei originell programmierten Etappen endet nun die Reise des Pianisten Daniil Trifonov zu Sergej Rachmaninow. Er hat mit dem Philadelphia Orchestra und Yannick Nézét-Seguin sämtliche Werke für Klavier und Orchester aufgenommen, zum Abschluss die Konzerte Nr. 1 und 3 sowie flankierend „Vocalise“ und eine eigene Bearbeitung des ersten Satzes aus „The Bells“. Schon die beiden ersten Einspielungen haben gezeigt, was sich hier ohne grundlegend neuere Erkenntnisse fortsetzt: wie tief Trifonov in Rachmaninows Welten vordringt und mit welch pianistischem Reichtum er diese in Klang übersetzt. Man hört auch im dritten Konzert durchaus Stellen, die ungewohnt klingen: Tempowechsel, abrupte Beschleunigungen oder Haltepunkte. Man hört aber auch die filigranen Anschlags-Möglichkeiten, über die Trifonov verfügt. Das Orchester allerdings spielt mitunter eine Spur zu pauschal, zu chromfarben. Das braucht es nicht.

© Dario Acosta/DG

Daniil Trifonov

Daniil Trifonov

Destination Rachmaninov – Arrival
Rachmaninow: Klavierkonzerte Nr. 1 & 3
Rachmaninow/Trifonov: Vocalise op. 34 Nr. 14 & The Bells op. 35

Daniil Trifonov (Klavier), Philadelphia Orchestra, Yannick Nézét-Seguin (Leitung)
Deutsche Grammophon

Weitere Rezensionen

Rezension Daniil Trifonov – Rachmaninow: Klavierkonzerte

Tief vertraut

Der zweite Teil des „Rach-Projektes“: Dass Trifonov sich mit dieser Musik blendend auskennt, versteht sich bei ihm von selbst. weiter

CD-Rezension Daniil Trifonov – Chopin Evocations

Pianistische Wundertaten

Eine individuelle Hommage an Frédéric Chopin, die sich nur Daniil Trifonov erlauben kann weiter

CD-Rezension Preghiera – Kremer, Trifonov & Dirvanauskaitė

Perfektion ohne Eitelkeit

Gidon Kremer, Daniil Trifonov und Giedrė Dirvanauskaitė spielen Rachmaninow weiter

Termine

Samstag, 02.05.2020 20:00 Uhr Kölner Philharmonie

Daniil Trifonov, New York Philharmonic, Jaap van Zweden

Mozart: Klavierkonzert C-Dur KV 503, Schostakowitsch: Sinfonie Nr. 5 d-Moll op. 47

Montag, 11.05.2020 20:00 Uhr Philharmonie Berlin

Daniil Trifonov, New York Philharmonic, Jaap van Zweden

Mozart: Klavierkonzert C-Dur KV 503, Mahler: Sinfonie Nr. 1 D-Dur

Dienstag, 12.05.2020 19:30 Uhr Kulturpalast Dresden

Eröffnungskonzert

Dresdner Musikfestspiele

Auch interessant

Klassikcharts November 2017

Die offiziellen Top 20 Klassik-Charts im November 2017

Erhebungszeitraum: 06.10.2017 - 02.11.2017 weiter

Daniiel Trifonov spielt Federico Mompou

Von den frühen Pariser Jahren zehren

Daniil Trifonov betrachtet Chopin durch die Brille Mompous und Rachmaninows weiter

Interview Daniil Trifonov

„Ich möchte die Menschen durch Musik emporheben“

Den pianistischen Hexenmeister Daniil Trifonov umweht der seltene Geist des Genialischen und Unvorhersehbaren – uns hat er seine Geheimnisse erklärt weiter

Kommentare sind geschlossen.