Volks-Schule

CD-Rezension Andreas Bach spielt Bartók

Volks-Schule

Andreas Bach spielt die Miniaturen mit sehr leichtem Anschlag und zurückhaltender, locker austarierter Dynamik

1908 bis 1911 entstanden diese achtzig meist sehr kurzen, im Gegensatz etwa zu „Mikrokosmos“ so gut wie nie eingespielten Liedbearbeitungen für Solo-Klavier, deren Vorlagen Bartók zum großen Teil auf seinen Reisen durch Ungarn, Rumänien und die Slowakei entdeckt hatte. Andreas Bach spielt die Miniaturen mit sehr leichtem Anschlag und zurückhaltender, locker austarierter Dynamik. So führt er immer wieder vor, wie aus einem kleinen, ins Ohr gehenden melodischen Einfall ein Lied entsteht. Obwohl die oft mit slawischer Musik assoziierte Melancholie wie ein feiner Schleier über den meisten dieser Stücke liegt, lässt die eine oder andere Miniatur auch an deutsche Volkslieder oder gar Gospel Songs hören. Musik ist universell, scheint der Komponist zu sagen, und verzichtet in dieser Sammlung auf scharfe Kanten und harmonische Überdehnungen. Hier ist alles volksliedhaftes Idyll, eben: für Kinder.

Bartók: Complete Works for Piano Solo Vol. 4
Für Kinder Sz. 42

Andreas Bach (Klavier)
Hänssler Classic

Auch interessant

Lieblingsstück Alondra de la Parra

Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug & Celesta

Von Béla Bartóks Klangwelt war die mexikanische Dirigentin Alondra de la Parra schon beim allerersten Hören hypnotisiert. weiter

Opern-Kritik: Opéra de Lyon – Herzog Blaubarts Burg

Im Horrorharem

(Lyon, 24. und 26.3.2021) Zum Festivalmotto „Freie Frauen“ zeigt der nach München wechselnde Intendant Serge Dorny mit gleich zwei Blaubart-Opern, dass von ihm im Musiktheater an der Isar kein kulinarischer Kuschelkurs zu erwarten ist. weiter

Radio-Tipp 7.2.: BR-Klassik Bartók: Judith

Starke Kombination

Mit „Judith“ ist die dritte Neuproduktion an der Bayerischen Staatsoper übertitelt. Kombiniert wird Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ mit dessen „Konzert für Orchester“. weiter

Kommentare sind geschlossen.