Startseite » Rezensionen » Wenn der Elefant zur Nachtigall wird

CD-Rezension Andreas Martin Hofmeir

Wenn der Elefant zur Nachtigall wird

Tubist Andreas Martin Hofmeir entlockt seinem Instrument ungeahnte Klang-Facetten

vonChristoph Forsthoff,

Aus der letzten Reihe nach ganz vorn: Andreas Martin Hofmeir singt die Klischees vom polternden Elefanten regelrecht hinweg und entlockt seiner Tuba ungeahnte Klang-Facetten. Oder hätten Sie gedacht, dass dieses plumpe Instrument sogar zu einem zärtlichen Liebesduett mit der Flöte in John Williams‘ Konzert imstande ist? Gut, wer den Münchner besser kennt, weiß natürlich, dass dem Tubisten spätestens seit seinen Erfolgen mit LaBrassBanda technisch wie in puncto Klangfarben ohnehin kaum einer etwas vorblasen kann, bei ihm Blech wie Töne gleichermaßen funkeln. Und dennoch gilt es erst einmal die passenden Stücke zu finden, wenn es zu mehr als nur netten Bearbeitungen reichen soll. Doch Hofmeir hat das Glück eines Komponistenfreundes, und dieser Jörg Duda hat ihm mittlerweile bereits fast ein Dutzend Werke auf die Tuba geschrieben: ebenso humor- wie kraftvoll, wo der Solist schon mal mächtig pumpen muss, um den Musical-Vorbildern zu genügen. Was der vielseitige Künstler indes ebenso bewältigt wie die finale Brillanz im Williams-Konzert: Ein Können und Geschick, das auch die Kollegen Philharmoniker voller Spiellust mitjubeln lässt!

On the Way: Werke für Tuba von Duda, Williams & Szentpali


Andreas Martin Hofmeir (Tuba), Münchner Philharmoniker
Andrew Manze (Leitung)

Sony Classical

Auch interessant

Rezensionen

Termine

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

Johanna Senfter – Else Ensemble

Fundgruben: das Else Ensemble spielt Kammermusikwerke der vergessenen Komponistin Johanna Senfter.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!