Startseite » Rezensionen » Rhythmus im Blut

CD-Rezension Eivind Aadland

Rhythmus im Blut

Eivind Aadland und das WDR Sinfonieorchester bringen die sinfonischen Stücke von Grieg zum Tanzen

vonArnt Cobbers,

Wer Edvard Griegs Peer-Gynt-Suiten mag, wird auch am übrigen sinfonischen Schaffen des norwegischen Romantikers seine Freude haben. Auf fünf CDs ist die Gesamteinspielung angelegt, und die ersten beiden Folgen bieten eine ebenso bunte wie überzeugende Mischung aus Hits und nie Gehörtem, darunter auf Folge 1 die beiden Peer-Gynt-Suiten, auf Folge 2 die Suite Aus Holbergs Zeit. Der Bergenser Eivind Aadland zeigt Grieg von seiner folkloristischen Seite, indem er die meist kurzen Stücke zum Tanzen bringt. Das WDR Sinfonieorchester ist mit großer Spielfreude dabei. Perfekt auch der satte, volle, aber immer kultivierte Klang mit solidem Bassfundament.

Auch interessant

Rezensionen

Aktuelle Rezensionen

Anzeige

Audio der Woche

„Chameleon“ das Saxophon in seiner ganzen Vielfalt

Inspiriert von der faszinierenden Fähigkeit des Chamäleons, seine Hautfarbe zu verändern, präsentiert das SIGNUM saxophone quartet eine einzigartige Sammlung von Stücken, die die Vielseitigkeit des Saxophons in den Mittelpunkt stellen.

Newsletter

Jeden Donnerstag in Ihrem Postfach: frische Klassik!