Neuer Blick

DVD-Rezension Fabio Luisi

Neuer Blick

In Zürich erfinden Andreas Homoki und Fabio Luisi jeder für sich Bergs Wozzeck neu

Die Zürcher Aufführung beeindruckt durch ungewöhnlichen Zugang zum Werk – sowohl vom Regie- als auch vom Dirigentenpult aus. Fabio Luisi sieht Wozzeck als „große Kammermusik“, setzt auf Transparenz, klare Linien und viele beunruhigende Details, ballt Klänge nur während der Zwischenspiele. Andreas Homoki nimmt diese Klarheit auf und inszeniert Bergs Meisterwerk als Groteske mit den Mitteln des Puppenspiels. Grelle Überzeichnung trifft auf klare, pointierte Gestik. Das Sängerensemble fühlt sich in diesem ungewöhnlichen Rahmen spürbar wohl und dankt es mit durchgängig außergewöhnlichen Rollenporträts. Gun-Brit Barkmin ist eine Marie von seltener Innigkeit und Frische. Christian Gerhaher führt in der Titelrolle, mit vielen Stimmfarben und erstaunlicher Dynamik, bewegend einen Menschen vor, der an seinen Lebensumständen scheitern muss, weil er für diese zu sensibel und hellsichtig ist.

Berg: Wozzeck
Christian Gerhaher (Wozzeck), Gun-Brit Barkmin (Marie), Chor der Oper Zürich, Philharmonia Zürich, Fabio Luisi (Leitung), Andreas Homoki (Regie)
Accentus

Weitere Rezensionen

CD-Rezension Fabio Luisi

Überlegen disponiert

Fermaten sind bei Fabio Luisi und der Philharmonia Zürich nicht bloß Pausen, sondern spannungserfüllte Zeit weiter

CD-Rezension Fabio Luisi

Wagnerglück mit Luisi

Mit der Philharmonia Zürich setzt Fabio Luisi auf ein helles Klangbild, durchhörbare Mittelstimmen und liebevolle Details weiter

DVD-Rezension Fabio Luisi

Rigoletto und die Spaßgesellschaft

Fabio Luisi gibt manisch schnelle Tempi vor und unterstreicht damit den ungeschönten Regiezugriff weiter

Kommentare sind geschlossen.